Security: Ivanti verstärkt den Schutz der Kunden

Security: Ivanti verstärkt den Schutz der Kunden
Anzeige

Beitrag teilen

Sommer of Security: Ivanti verstärkt den Schutz der Kunden. Ivanti erweitert seine Anstrengungen zur Sicherung des Everywhere Workplace – und reagiert damit auf den rasanten Anstieg von Cyber-Attacken.

Der Sicherheitsanbieter Ivanti startet in den „Summer of Security“. Die Initiative ist eine Reaktion auf die deutliche Zunahme an Cyber-Attacken in den letzten Monaten. Auch unterstützt das Unternehmen damit die Executive Order von US-Präsident Biden zur Verbesserung der Cybersicherheit. Mit dem Summer of Security verstärkt Ivanti sein Ziel, den Everywhere Workplace zu sichern.

Anzeige

Cybersicherheitsinfrastruktur wird optimiert

So hat Ivanti kürzlich Daniel Spicer zum neuen Vice President of Security ernannt. Er wird dazu beitragen, die gesamte Cybersicherheitsinfrastruktur von Ivanti zu optimieren. Längerfristig plant Ivanti, sein Team für die Produktsicherheit zu vergrößern. Darüber hinaus will Ivanti Unternehmen akquirieren, die seine Sicherheitskapazitäten verstärken und zudem Partnerschaften mit Sicherheitsanbietern eingehen, um die Reichweite der Ivanti Neurons Plattform zu erhöhen. Mit neuen Produktfunktionen werden sich die digitalen Assets von Unternehmen am Everywhere Workplace besser schützen lassen. Ivanti plant außerdem die Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen der Branche, darunter Führungskräften der US-Regierung und des privaten Sektors, um neue Sicherheitsstandards für die Branche zu setzen.

„Die Angreifer haben ihre Methoden weiterentwickelt, also muss die Sicherheitsbranche auf diese Entwicklung reagieren“, erläutert Spicer. „Da Unternehmen und Behörden mit immer raffinierteren Angriffen konfrontiert sind, will Ivanti seine Kunden noch besser schützen und Bedrohungen so schnell wie möglich entschärfen. So entwickeln wir sichere Produkte, zeigen Best Practices und helfen Organisationen dabei, eine starke Sicherheitsgrundlage durch eine Zero-Trust-Strategie aufzubauen. Dies erfordert auch Transparenz und Zusammenarbeit.“

Anzeige

Robustes Security-Netz aufbauen

Zero-Trust-Sicherheit ermöglicht es Organisationen, ein robustes Security-Netz aufzubauen. Dies gelingt, indem sie kontinuierlich jedes Asset und jede Transaktion verifizieren, bevor sie einen Zugriff erlauben. Die Verifizierung umfasst unter anderem die starke Authentifizierung von Nutzern, die Geräteprüfung und Mikrosegmentierung von Netzwerken. Zero Trust berücksichtigt zudem den gesamten Kontext der Umgebung des Nutzers, bevor der Zugriff gewährt wird.

Dass hier Eile geboten ist, zeigen aktuelle Untersuchungen: Laut einer Studie von Ivanti gaben 58% der Befragten an, dass ihre Organisationen im letzten Jahr einen Ransomware-Angriff erlitten haben. Von diesen berichtete wiederum die Hälfte (53%), dass zwischen dem Angriff und der vollständigen Erholung bis zu vier Wochen vergingen. Die Bereitschaft der Unternehmen, in Zero-Trust-Technologien zu investieren, ist deutlich spürbar. Eine weitere Ivanti-Studie zeigt dies. So bestätigten 70% der Chief Information Security Officers (CISO), dass ihre Investitionen in speziellere biometrische Authentifizierungslösungen im nächsten Jahr zunehmen werden. Starke Authentifizierungslösungen wie Multi-Faktor-Authentifizierung, sicherer passwortloser Zugriff, Biometrie und die Verwaltung privilegierter Zugriffe zählen zu den wichtigsten Säulen einer Zero-Trust-Strategie.

Mehr bei Ivanti.com

 


Über Ivanti

Die Stärke der Unified IT. Ivanti verbindet die IT mit dem Sicherheitsbetrieb im Unternehmen, um den digitalen Arbeitsplatz besser zu steuern und abzusichern. Auf PCs, mobilen Geräten, virtualisierten Infrastrukturen oder im Rechenzentrum identifizieren wir IT-Assets – ganz gleich, ob sie sich On-Premise oder in der Cloud verbergen. Ivanti verbessert die Bereitstellung des IT-Services und senkt Risiken im Unternehmen auf Basis von Fachwissen und automatisierten Abläufen. Durch den Einsatz moderner Technologien im Lager und über die gesamte Supply Chain hinweg hilft Ivanti dabei, die Lieferfähigkeit von Firmen zu verbessern – und das, ohne eine Änderung der Backend-Systeme.


 

Passende Artikel zum Thema

OneLogin: globale Studie zu Sicherheit im Homeoffice

OneLogin, eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich des Identitäts- und Zugriffsmanagements, hat heute eine neue globale Studie veröffentlicht, in ➡ Weiterlesen

Zyxel: neue KMU-Firewall-Modelle USG-FLEX-100/200/500

Während die Telearbeit zur neuen Normalität wird, stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Geschäftstätigkeit sicher zu gestalten und gleichzeitig die ➡ Weiterlesen

Malware, Phishing oder Unachtsamkeit – Was ist das größte Risiko für die IT-Sicherheit?

Nicht Angriffe von außen, sondern die eigenen Mitarbeiter stellen das größte Risiko für die IT-Sicherheit von Unternehmen dar. In der ➡ Weiterlesen

Kaspersky Endpoint Security for Business mit EDR Optimum & Sandbox

Zukunftsweisender 3-in-1-Lösungsansatz für erweiterte Cybersicherheit für mittelständische und große Unternehmen Die neueste Version der Kaspersky-Flaggschifflösung Endpoint Security for Business [1] ➡ Weiterlesen

Analyse-Ergebnisse des Kaspersky Threat Intelligence Portal

Viele eingereichte Anfragen als Link oder Datei an das Kaspersky Threat Intelligence Portal erweisen sich in der Analyse als Trojaner ➡ Weiterlesen

DriveLock Release 2020 mit neuen Funktionen

Das neue DriveLock 2020.1 Release kommt mit zahlreichen Verbesserungen und implementiert Kundenwünsche als Updates: Schwachstellen-Scanner, Self-Service Portal für Anwender, Pre-Boot ➡ Weiterlesen

Kaspersky Security Awareness Training

Kaspersky präsentiert die neue Schulungsplattform Kaspersky Adaptive Online Training, die in Kooperation mit Area9 Lyceum, dem Spezialisten für adaptives und ➡ Weiterlesen

Bitdefender GravityZone mit „Human Risk Analytics“

EDR-Modul jetzt auch On-Premises erhältlich zur Abmilderung von Ransomware-Attacken Bitdefender bietet ab sofort mit Human Risk Analytics eine zusätzliche Funktion ➡ Weiterlesen