Russische APT-Gruppe Gamaredon attackiert die Ukraine  

Russische APT-Gruppe Gamaredon attackiert die Ukraine  
Anzeige

Beitrag teilen

Russische Cyberkriegsoperationen von Trident Ursa bzw. APT Gamaredon sind seit der Ukraine-Invasion weiterhin aktiv. Zusätzlich gab es eine versuchte Attacke auf ein großes Erdölraffinerieunternehmen in einem NATO-Mitgliedsstaat.

Seit Anfang Februar, als Unit 42 von Palo Alto Networks ausführlich über die APT-Gruppe Trident Ursa (auch bekannt als Gamaredon, UAC-0010, Primitive Bear, Shuckworm) berichtet hatte, sieht sich die Ukraine immer stärkeren Cyberbedrohungen aus Russland ausgesetzt. Trident Ursa ist eine Gruppe, die dem russischen Inlandsgeheimdienst FSB zugerechnet wird. Während sich der Konflikt vor Ort und im Cyberspace fortsetzt, ist Trident Ursa nach wie vor eine der am weitesten verbreiteten, kontinuierlich aktiven und zielgerichteten APTs, die auf die Ukraine abzielen.

Anzeige

500 neue Domains als Angriffsplattform

In Anbetracht der aktuellen geopolitischen Lage und des spezifischen Zielfokus dieser APT-Gruppe suchen die Forscher von Unit 42 weiterhin aktiv nach Indikatoren für Operationen. Dabei haben sie in den letzten zehn Monaten über 500 neue Domains, 200 Samples und andere IoCs (Indicators of Compromise) identifiziert, die die verschiedenen Phishing- und Malware-Ziele von Trident Ursa unterstützen. Bei der Überwachung dieser Domains sowie von Open-Source-Informationen haben die Forscher mehrere bemerkenswerte Aktivitäten festgestellt:

  •  Ein erfolgloser Versuch am 30. August 2022, ein großes Raffinerieunternehmen in einem NATO-Mitgliedsstaat zu kompromittieren.
  • Eine Person, die anscheinend mit Trident Ursa zu tun hat, drohte einem ukrainischen Cybersicherheitsforscher unmittelbar nach der ersten Invasion.
  • Mehrere Änderungen der Taktiken, Techniken und Verfahren (TTPs).

Erkenntnisse der Untersuchung

Trident Ursa bleibt eine agile und anpassungsfähige APT, die bei ihren Operationen keine übermäßig ausgefeilten oder komplexen Techniken einsetzt. In den meisten Fällen stützt sich die Gruppe auf öffentlich verfügbare Tools und Skripte – zusammen mit einem erheblichen Maß an Verschleierung – sowie auf routinemäßige Phishing-Versuche, um Operationen erfolgreich durchzuführen.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Diese werden regelmäßig von Forschern und Regierungsorganisationen entdeckt, wovon sich die Gruppe offenbar unbeeindruckt zeigt. Sie fügt einfach zusätzliche Verschleierungen, neue Domains und neue Techniken hinzu und versucht es erneut – oft sogar unter Wiederverwendung früherer Muster. Trident Ursa operiert auf diese Weise seit mindestens 2014 und hat in dieser Zeit des Konflikts keine Anzeichen einer Verlangsamung gezeigt. Aus all diesen Gründen stellt sie nach wie vor eine erhebliche Bedrohung für die Ukraine und ihre Verbündeten dar.

Schutz- und Abhilfemaßnahmen

Die beste Verteidigung gegen Trident Ursa ist eine Sicherheitsposition, die die Prävention begünstigt. Unit 42 empfiehlt, dass Unternehmen die folgenden Maßnahmen ergreifen:

  • Durchsuchung der Netzwerk- und Endpunktprotokolle nach Hinweisen auf Kompromittierungsindikatoren, die mit dieser Bedrohungsgruppe in Verbindung gebracht werden.
  • Sicherstellen, dass Cybersicherheitslösungen die aktiven IoCs der Infrastruktur wirksam blockieren.
  • Implementierung einer DNS-Sicherheitslösung, um DNS-Anfragen für bekannte C2-Infrastrukturen zu erkennen und zu entschärfen. Wenn ein Unternehmen keinen spezifischen Anwendungsfall für Dienste wie Telegram Messaging und Domain-Look-up-Tools in ihrer Geschäftsumgebung hat, sollten diese Domains in die Blockierliste aufgenommen werden. Im Falle von Zero-Trust-Netzwerken sollten die Domains nicht in die Liste der zugelassenen Domains enthalten sein.
  • Anwenden einer zusätzlichen Prüfung auf den gesamten Netzwerkverkehr an, der mit AS 197695(Reg[.]ru) kommuniziert.
Mehr bei PaloAltoNetworks.com

 


Über Palo Alto Networks

Palo Alto Networks, der weltweit führende Anbieter von Cybersicherheitslösungen, gestaltet die cloudbasierte Zukunft mit Technologien, die die Arbeitsweise von Menschen und Unternehmen verändern. Unsere Mission ist es, der bevorzugte Cybersicherheitspartner zu sein und unsere digitale Lebensweise zu schützen. Wir helfen Ihnen, die größten Sicherheitsherausforderungen der Welt mit kontinuierlichen Innovationen anzugehen, die die neuesten Durchbrüche in den Bereichen künstliche Intelligenz, Analytik, Automatisierung und Orchestrierung nutzen. Durch die Bereitstellung einer integrierten Plattform und die Stärkung eines wachsenden Ökosystems von Partnern sind wir führend beim Schutz von Zehntausenden von Unternehmen über Clouds, Netzwerke und mobile Geräte hinweg. Unsere Vision ist eine Welt, in der jeder Tag sicherer ist als der vorherige.


 

Passende Artikel zum Thema

Risikoquelle Open-Source-Lizenzen

Während Schwachstellen in Open-Source-Code immer wieder für Schlagzeilen sorgen, wie z. B. Heartbleed und Log4Shell, bleibt eine versteckte Quelle von ➡ Weiterlesen

2023: Unternehmen müssen ihre IT-Abwehr optimieren

Cyberkriminelle kennen keinen Stillstand. Sie verbessern ständig ihre Methoden und intensivieren ihre Attacken auf sich bietende Angriffsflächen. 2023 wird Unternehmen ➡ Weiterlesen

Kommentare zur Zerschlagung des Ransomware-Netzwerks Hive

Ermittler aus Deutschland, den USA und den Niederlanden haben das weltweit agierende Ransomware-Netzwerk „Hive“ zerschlagen. Die deutschen Strafverfolger gaben an, ➡ Weiterlesen

KI ChatGPT als Cyberkriminelle

Seit dem furiosen Start von ChatGPT nutzen nicht nur Millionen Menschen die künstliche Intelligenz, um sich Reisetipps geben oder wissenschaftliche ➡ Weiterlesen

Brauchen Firmen einen Chief Zero Trust Officer?

In den letzten Jahren haben Ransomware und Datenschutzverletzungen zu enormen Störungen bei Organisationen und Regierungen geführt. In dem Maße, in ➡ Weiterlesen

FBI, BKA, Europol zerschlägt das Hive-Ransomware-Netzwerk

Das FBI infiltrierte heimlich das Hive-Netzwerk und übernahm neben Schlüsselservern und Entschlüsselungs-Keys sogar die Leak-Seite der Hive-Gruppe im Darknet. Damit ➡ Weiterlesen

Studie Cloud Security: Furcht vor Datenschutzvorfällen

Cloud-Security und die mit der Cloud-Nutzung verbundenen Risiken bereiten IT-Verantwortlichen nach wie vor großes Kopfzerbrechen, wie die Umfrage State of ➡ Weiterlesen

Robuste Verteidigung gegen Ransomware 

Cybererpresser entwickeln fortgehend neue Wege, Ransomware in Organisationen einzuschleusen. Über Taktiken wie Brand-Phishing imitieren sie große Namen wie PayPal, um ➡ Weiterlesen