Ransomware: Selbstcheck für KMU und Selbstständige

Ransomware: Selbstcheck für KMU und Selbstständige

Beitrag teilen

Große Unternehmen lassen sich per Penetrationstest prüfen, wie sicher ihre IT-Security-Struktur ist. Jetzt kann jedes KMU oder auch Selbstständige auf Ransom-Check einen System-Test mit Ransomware ausführen: ohne Kosten, ohne Anmeldung.

Täglich müssen Unternehmen, Behörden, Stadtwerke oder auch Krankenhäuser ihren Betrieb einstellen, weil die IT nicht mehr nutzbar ist. Sogenannte Ransomware hat zugeschlagen. Ab sofort ist ein einfacher und kostenloser Selbsttest auf die größten Gefahren für jedermann möglich.

Selbsttest mit Ransomware

🔎 Auf Ransom-Check können auch Laien einen Ransomware-Angriff auf ihre Systeme simulieren (Bild: Ransom-Check).

Cyberkriminelle wollen Lösegeld (Ransom) erpressen. Dazu müssen sie in die IT-Umgebung eindringen. Dabei wird ihnen oft unwissentlich durch Mitarbeiter:innen geholfen. Zum Beispiel wird einmal auf den „falschen“ Anhang geklickt. Ein einziger Klick eines Mitarbeitenden genügt. Danach kann die Schadsoftware (Ransomware) gestartet werden. In der Folge können Angreifer auf Daten zugreifen, diese kopieren und/oder verschlüsseln. Ab sofort kann jeder die Verwundbarkeit seiner Umgebung überprüfen.

Auf der it-sa 365 – dem Online-Format der Leitmesse für Cyber-Sicherheit – und im Innovationsforum der eltefa – der Fachmesse für Elektro, Energie, Gebäude und Industrie – wurde das neue kostenlose Portal vorgestellt.

Ransom-Check stellt Testpaket bereit

Auf der Seite Ransom Check kann ein einfaches Testpaket heruntergeladen werden. Mit den Tests können viele gängige Zugangswege der Cybergangster risikolos überprüft werden. Der Test kann auch von Laien durchgeführt werden. Dazu wird eine einfache und konkrete Checkliste zur Selbstüberprüfung zur Verfügung gestellt. So können auch IT-Laien in kurzer Zeit selbst überprüfen, ob ihre Organisation für gängige Angriffswege für Cyber-Erpressung anfällig ist.

Mehr bei Ransom-Check.de

 

Passende Artikel zum Thema

Robotik, KI oder Firmenwagen – wo Manager Cybergefahren sehen

Deutsche und Schweizer C-Level Manager sehen besonders für das Home-Office Handlungsbedarf, um dort in der Zukunft sensible Daten besser zu ➡ Weiterlesen

Ohne Notfallplan ist der Datenverlust vorprogrammiert

In der Umfrage des Uptime Institute geben 60 Prozent der Unternehmen an, dass sie in den letzten drei Jahren einen ➡ Weiterlesen

Win 11 Copilot+ Recall: Microsoft baut auf Druck IT-Security ein

Kurz nachdem Microsoft Chef Satya Nadella Copilot+ Recall für Windows 11 vorgestellt hatte, haben Experten in Sachen IT-Security vernichtende Urteile ➡ Weiterlesen

CISOs unter Druck: Sollen Cyberrisiken herunterspielen

Die Studienergebnisse zum Umgang mit Cyberrisiken in Unternehmen haben es in sich. Die Trend Micro-Studie zeigt: Drei Viertel der deutschen ➡ Weiterlesen

APT-Gruppen: Viele Router als Teil riesiger Botnetze 

In einem Blogbeitrag analysiert Trend Micro wie Pawn Storm (auch APT28 oder Forest Blizzard) und andere APT-Akteure Router kompromittieren und ➡ Weiterlesen

Microsofts Copilot+ Recall: Gefährliche Totalüberwachung?

Microsoft sieht es als Superservice, Security-Experten als Super-GAU: Microsofts Copilot+ Recall für Windows 11 zeichnet alle 5 Sekunden die Tätigkeiten ➡ Weiterlesen

Ransomware: 97 Prozent der Betroffen sucht Rat bei Behörden

Enorm viele Unternehmen wenden sich bei einer Cyberattacke an behördliche Einrichtungen. Der aktuelle Sophos State of Ransomware Report bestätig, dass ➡ Weiterlesen

KI unterstützt sicheres Datenmanagement

Heutzutage nutzen Cyberkriminelle Künstliche Intelligenz (KI), um ihre Angriffe noch wirkungsvoller zu gestalten. Um diese Attacken effektiv abzuwehren, ist es ➡ Weiterlesen