Ransomware-Angriff auf Kaseya betrifft auch deutsche Unternehmen

Eset_News
Anzeige

Beitrag teilen

ESET analysiert den Ransomware-Angriff auf Kaseya: Forscher haben bisher Attacken in 17 Ländern identifiziert. Dazu gehören auch Deutschland und deutsche Unternehmen.

Kunden des IT-Dienstleisters Kaseya sind derzeit das Ziel von großflächigen Angriffen mit Erpressungstrojanern. Laut ESET Analysen schlugen die Hacker in mindestens 17 Ländern zu, darunter Deutschland, USA, Großbritannien und Kanada. Die Ransomware wurde gezielt über die IT-Management-Software des Dienstleisters verbreitet. Diese wird häufig in Umgebungen von Managed Service Providern (MSP) eingesetzt. Die Sicherheitsforscher von ESET beobachten weiter das aktuelle Geschehen.

Anzeige

Attacke in 17 Ländern – auch Deutschland

„Bisher konnten wir Ransomware-Angriffe in mindestens 17 Ländern feststellen. Auch Unternehmen in Deutschland sind betroffen“, sagt Thomas Uhlemann, ESET Security Specialist. „Unternehmen, die die IT-Management-Software von Kaseya einsetzen, sollten potenziell betroffene VSA-Server herunterfahren. Sollten diese befallen sein, kappt die Ransomware die administrativen Zugänge und verschlüsselt die Daten. Das Vorgehen der Hacker ähnelt dem beim SolarWinds-Vorfall, jedoch haben es die Angreifer im aktuellen Fall eher auf finanzielle Gewinne abgesehen.“

Was sollten betroffene Unternehmen tun?

Der IT-Dienstleister Kaseya hat seine Kunden bereits kontaktiert und empfohlen die potenziell betroffenen Server herunterzufahren. Denn sobald dieser befallen ist, schaltet die Ransomware den administrativen Zugriff ab und beginnt mit der Verschlüsselung von Daten. Sobald der Verschlüsselungsprozess abgeschlossen ist, zeigt der Desktop-Hintergrund des Systems die Lösegeldforderung. Weitere Informationen gibt es im englischsprachen Teil von WeliveSecurity von ESET.


Mehr bei ESET.com

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

Security: BSI-Handbuch für Unternehmensleitung

Das BSI verteilt das neue international erscheinende Handbuch „Management von Cyber-Risiken“ für die Unternehmensleitung. Das mit der Internet Security Alliance ➡ Weiterlesen

Ransomware: Attacke auf Schweizer Medienverlag und NZZ

Die Neue Züricher Zeitung - NZZ meldete vor ein paar Tagen eine Attacke auf ihr Netzwerk und konnte daher nicht ➡ Weiterlesen

Chinesische Cyberangreifer zielen auf Zero-Day-Schwachstellen

Gefundene Zero-Day-Schwachstellen werden oft von einzelnen APT-Gruppen ausgenutzt. Laut Mandiant greifen chinesische Cyberangreifer immer mehr Zero-Day-Schwachstellen an. Der Bericht belegt ➡ Weiterlesen

Verwundbarkeit durch Cloud Bursting

Als Technik zur Anwendungsbereitstellung ermöglicht Cloud Bursting die Vereinigung des Besten aus beiden Welten. Auf der einen Seite ermöglicht es ➡ Weiterlesen

Chrome dichtet 7 hochgefährliche Lücken ab

Das Bug-Bounty-Programm von Chrome lohnt sich: Programmierer und Spezialisten haben 7 hochgefährliche Sicherheitslücken an Google gemeldet und eine Belohnung erhalten. ➡ Weiterlesen

Outlook-Angriff funktioniert ohne einen Klick!

Selbst das BSI warnt vor der Schwachstelle CVE-2023-23397 in Outlook, da diese sogar ohne einen einzigen Klick eines Anwenders ausnutzbar ➡ Weiterlesen

USB-Wurm wandert über drei Kontinente

Die längst verstaubt geglaubte Masche eines USB-Sticks mit Schadsoftware wurde tatsächlich noch einmal aus der Cybercrime-Kiste geholt. Der bekannte Wurm ➡ Weiterlesen

Vulnerability Management erstellt Cyber Insurance Report

Nutzer eines Tenable Vulnerability Management-Konto können ab sofort einen Cyber Insurance Report für ihren Cyberversicherungsanbieter erstellen. Das erleichtert die Versicherbarkeit hilft ➡ Weiterlesen