Phishing via Microsoft Sharepoint

Checkpoint News

Beitrag teilen

Hacker mißbrauchen nicht nur Google, sondern auch Microsoft Sharepoint für fortschrittliche Phishing-Kampagnen.

Check Point Research (CPR), die Threat-Intelligence-Abteilung von Check Point® Software Technologies Ltd. stellt den dritten Fall von Mißbrauch eines legitimen Tools vor, um Phishing-Kampagnen zu tarnen. Neben Google Collection und Google Ad kommt nun Microsoft SharePoint hinzu. Dabei wird das Programm vor allem zum Versenden von Phishing-E-Mails genutzt, um diesen einen täuschend echten Anstrich zu geben.

So nutzen Hacker Microsoft Sharepoint

Die Sicherheitsforscher beschreiben, wie Hacker das Programm missbrauchen, um Phishing-E-Mails zu verschicken. Ein Beispiel:

Jemand erhält eine Nachricht von Microsoft SharePoint, dass eine Datei freigegeben worden wäre (Bild: CheckPoint)

Der Link führt zu einer legitimen SharePoint-Seite:

Die dort hinterlegte „Neue CG-Zeichnung” führt nicht zu einer anderen Microsoft-Adresse, sondern zu einer Phishing-Seite (die inzwischen entfernt wurde). Alle anderen Links sind jedoch legitim. (Bild: CheckPoint)

Sicherheitsforscher raten zu höchster Vorsicht

Gegen diese Angriffe hilft vor allem ein Link-Schutz, der die Web-Seiten hinter den Links simuliert, um sie zu prüfen. Sogar nach dem Klick des Benutzers auf den betrügerischen SharePoint-Link kann er diesen noch analysieren. Hinzu kommen muss ein Analyse-Programm für Zero-Day-Phishing-Anzeichen von Web-Seiten und OCR zur Erkennung gefälschter Symbole und Logos.

Die Sicherheitsforscher möchten jedoch darauf hinweisen, dass weder Google noch einer seiner Dienste nun gefährlich oder illegitim wäre. Darauf verweist der kleine Zusatz unter dem Google Form: „This content is neither created nor endorsed by Google.“ Die Hacker missbrauchen schlicht Google Collection. Check Point hat Google am 5. Juli 2023 über diese Sicherheitslücke unterrichtet.

Die Sicherheitsforscher raten Unternehmen und Privat-Anwendern größte Vorsicht walten zu lassen. Außerdem empfehlen Sie, KI-gestützte IT-Sicherheitslösungen zu implementieren, die nach verschiedenen Indikatoren Ausschau halten können, eine E-Mail-Sicherheitslösung einzuführen, die Dokumente und Dateien prüft, sowie eine URL-Sicherheitslösung, die Websites prüft und emuliert.

Mehr bei CheckPoint.com

 


Über Check Point

Check Point Software Technologies GmbH (www.checkpoint.com/de) ist ein führender Anbieter von Cybersicherheits-Lösungen für öffentliche Verwaltungen und Unternehmen weltweit. Die Lösungen schützen Kunden vor Cyberattacken mit einer branchenführenden Erkennungsrate von Malware, Ransomware und anderen Arten von Attacken. Check Point bietet eine mehrstufige Sicherheitsarchitektur, die Unternehmensinformationen in CloudUmgebungen, Netzwerken und auf mobilen Geräten schützt sowie das umfassendste und intuitivste „One Point of Control“-Sicherheits-Managementsystem. Check Point schützt über 100.000 Unternehmen aller Größen.


Passende Artikel zum Thema

Bitterfeld: Ransomware-Attacke kostete 2,5 Millionen Euro

Der Cyberangriff mit Ransomware auf den Landkreis Bitterfeld vor drei Jahren zeigt die unbequeme Wahrheit: es dauerte Jahre die IT ➡ Weiterlesen

Neue Ransomware-Variante Fog entdeckt

Über die Bedrohungsakteure der neuen Ransomware-Variante namens Fog ist noch nicht viel bekannt. Bisher sind nur US-Amerikanische Organisationen davon betroffen ➡ Weiterlesen

Europol: Fast 600 kriminelle Cobalt Strike-Server ausgeschaltet

Alte und unlizenzierte Versionen von Cobalt Strike, das eigentlich legitime Testtool von Pentestern und Red-Teams, sind in den Händen von ➡ Weiterlesen

Kinsing-Malware – Millionen Angriffe täglich

Seit 2019 ist Kinsing-Malware, die insbesondere Cloud-Native-Infrastrukturen angreift, ständig auf dem Vormarsch. Eine neue Studie stellt Angriffstechniken und -taktiken der ➡ Weiterlesen

Komplexe IT-Sicherheit: 450 Endgeräte – 3 IT-Mitarbeiter

Viele Unternehmen verwenden mehrere Sicherheitslösungen gleichzeitig. Das führt zu einer hohen Komplexität. Malwarebytes hat in einer internationalen Umfrage 50 Unternehmen ➡ Weiterlesen

Microsoft schickt Kunden Warnung per E-Mail die wie Spam aussieht

Nach der Attacke von Midnight Blizzard im Januar warnte nun Microsoft seine Kunden im Juni per Erklärungs-E-Mail. Dumm nur, dass ➡ Weiterlesen

Telegram: 361 Millionen Nutzerdaten geleakt

Cyberkriminelle haben Millionen von E-Mail-Adressen sowie Benutzernamen und Passwörter von Online-Konten in Kanälen des Messenger-Dienstes Telegram veröffentlicht, so der Betreiber ➡ Weiterlesen

EU ATM Malware greift Geldautomaten an

Geldautomaten sind ein beliebtes Angriffsziel für Cyberkriminelle. Die neue EU ATM Malware hat es auf europäische Bankomaten abgesehen. Kriminelle können ➡ Weiterlesen