OpenAI: Cyberkriminelle nutzen ChatGPT

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Sicherheitsforscher haben im Dezember mit ChatGPT einen kompletten Infektionsablauf durchgeführt, von der Erstellung einer überzeugenden Spear-Phishing-E-Mail bis hin zur Ausführung einer Reverse Shell, die Befehle in englischer Sprache annehmen kann.

Es stellte sich damals die Frage, ob es sich hierbei nur um eine hypothetische Bedrohung handelt oder ob es bereits Bedrohungsakteure gibt, die OpenAI-Technologien für bösartige Zwecke einsetzen. Die von Check Point Research (CPR) durchgeführte Analyse mehrerer großer Untergrund-Hacking-Communities zeigt, dass es bereits erste Fälle gibt, in denen Cyberkriminelle OpenAI zur Entwicklung bösartiger Tools nutzen. Wie von den Sicherheitsexperten vermutet, zeigten einige der Fälle deutlich, dass viele Cyberkriminelle, die OpenAI nutzen, über keinerlei Entwicklungskenntnisse verfügen. Obwohl die in diesem Bericht vorgestellten Tools recht einfach sind, ist es nur eine Frage der Zeit, bis raffiniertere Bedrohungsakteure die Art und Weise, wie sie KI-basierte Tools zum Schaden einsetzen können, verbessern.

Anzeige

ChatGPT für Cyberbetrug

Am 29. Dezember 2022 erschien in einem beliebten Untergrund-Hacking-Forum ein Thread mit dem Titel „ChatGPT – Benefits of Malware“. Der Verfasser des Threads gab bekannt, dass er mit ChatGPT experimentierte, um Malware-Stämme und -Techniken nachzubilden, die in Forschungsveröffentlichungen und Berichten über gängige Malware beschrieben wurden. Als Beispiel gab er den Code eines auf Python basierenden Stealers weiter, der nach gängigen Dateitypen sucht, sie in einen zufälligen Ordner innerhalb des Temp-Ordners kopiert, in ein ZIP-Format packt und sie auf einen fest kodierten FTP-Server hochlädt. Außerdem postete am 21. Dezember 2022 ein als USDoD bezeichneter Bedrohungsakteur ein Python-Skript, von dem er betonte, dass es das erste Skript sei, das er je erstellt habe. Ein weiteres Beispiel für die Nutzung von ChatGPT für betrügerische Aktivitäten wurde in der Silvesternacht 2022 gepostet und zeigt eine andere Art von cyberkriminellen Aktivitäten. Während sich die ersten beiden Beispiele eher auf die Malware-orientierte Nutzung von ChatGPT konzentrierten, zeigt dieses Beispiel eine Diskussion mit dem Titel „Abusing ChatGPT to create Dark Web Marketplaces scripts“.

Fazit

Es ist noch zu früh, um zu entscheiden, ob ChatGPT-Fähigkeiten das neue Lieblingswerkzeug der Teilnehmer im Dark Web werden oder nicht. Die Cyberkriminellen haben jedoch bereits erhebliches Interesse gezeigt und stürzen sich auf diesen neuesten Trend zur Generierung von bösartigem Code. CPR wird diese Aktivitäten im Jahr 2023 weiter verfolgen.

Anzeige

Mehr bei Checkpoint.com

 


Über Check Point

Check Point Software Technologies GmbH (www.checkpoint.com/de) ist ein führender Anbieter von Cybersicherheits-Lösungen für öffentliche Verwaltungen und Unternehmen weltweit. Die Lösungen schützen Kunden vor Cyberattacken mit einer branchenführenden Erkennungsrate von Malware, Ransomware und anderen Arten von Attacken. Check Point bietet eine mehrstufige Sicherheitsarchitektur, die Unternehmensinformationen in CloudUmgebungen, Netzwerken und auf mobilen Geräten schützt sowie das umfassendste und intuitivste „One Point of Control“-Sicherheits-Managementsystem. Check Point schützt über 100.000 Unternehmen aller Größen.


 

Passende Artikel zum Thema

Europa: Tausende VMware-ESXi-Server mit Ransomware attackiert

Laut dem BSI - Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik wurden bei einem weltweit breit gestreuten Angriff tausende Server, auf ➡ Weiterlesen

Windows: Grenze von 1 Milliarde Malware-Samples überschritten

Das Statistik-Tool AV-ATLAS von AV-TEST hat zum Jahresübergang Dezember 2022 und Januar 2023 nun mehr als 1 Milliarde Malware-Samples für ➡ Weiterlesen

Code-Pakete als Einfallstor

Sicherheitsforscher heben eine weitere Masche hervor, die unter Hackern über die letzten Jahre beliebt wurde. Verseuchte Code-Pakete mit bösartigen Befehlszeilen ➡ Weiterlesen

Lexmark KMU-Drucker mit kritischer 9.0 Schwachstelle

Lexmark meldet für über 120 recht neue Druckermodelle zwei Schwachstellen. Viele Geräte sind auch für den KMU-Bereich und haben einen ➡ Weiterlesen

GoTo-Remote-Work: Hacker erbeuten Backups und Schlüssel

Der Dienstleister GoTo für Remote-Work – früher LogMeIn – vermeldet einen Hack auf Kundendaten und den Zugriff auf verschlüsselte Backups ➡ Weiterlesen

Android-Malware infiziert WLAN-Router und Handys 

Eine neue Android-Malware mit DNS-Changer-Funktion erlaubt es Cyberkriminellen, Android-Smartphones über kompromittierte WLAN-Router in Cafés, Flughafenhotels und an anderen öffentlichen Orten ➡ Weiterlesen

PayPal: Hacker-Zugriff auf fast 35.000 Konten

Laut diverser Medien hatten Hacker Zugriff auf fast 35.000 PayPal-Konten. Der Anbieter wurde nicht gehackt, sondern die Konten per Credential ➡ Weiterlesen

Steckt HIVE hinter der Attacke auf Potsdamer Verwaltung?

Noch ist nicht ganz klar, ob HIVE hinter der Cyber-Attacke auf die Potsdamer Verwaltung steckt. In einer Meldung der Verwaltung ➡ Weiterlesen