Open Source Intelligence erhöht die IT-Sicherheit

Eset_News

Beitrag teilen

ESET zeigt, wie mit dem OSINT-Modell (Open Source Intelligence) das Risiko von Cyberangriffen reduziert werden kann, wenn IT-Verantwortliche die Methodik für ihr Unternehmen einsetzen.

Open Source Intelligence (OSINT) ist ein Konzept, das als Element der IT-Sicherheitsstrategie in Unternehmen zunehmend an Bedeutung gewinnt. Hierbei werden frei verfügbare Quellen, wie Medien, TV oder das Internet zur Sammlung von Informationen genutzt.

Geheimdienste setzen auf OSINT

Bereits seit Jahrzehnten nutzen Geheimdienste diese Methodik erfolgreich. Auch Hacker bedienen sich dieser Methodik, um Angriffe auf Systeme vorzubereiten. Unternehmen können OSINT aber auch selber nutzen, um sensible und frei verfügbare Informationen zu lokalisieren und deren Missbrauch zu vermeiden. Als Teil des Cyber-Risikomanagement entwickelt sich OSINT zu einem wichtigen Bestandteil einer umfassenden Sicherheitsstrategie. Wie IT-Verantwortliche die Methodik für ihr Unternehmen einsetzen können, erklären die ESET Sicherheitsexperten auf WeliveSecurity.

„Daten sind das Gold des 21. Jahrhunderts – das gilt insbesondere auch für die IT-Sicherheit. Wer mehr über seine Kontrahenten erfährt und gleichzeitig möglichst wenig von sich preisgibt, ist im Vorteil“, sagt Thomas Uhlemann, Security Specialist bei ESET. „Social Engineering und Phishing hätten nie den Erfolg, wenn Unternehmen und Mitarbeiter vorsichtiger nach außen kommunizieren würden.“

Was ist OSINT?

Der Begriff Open Source Intelligence (OSINT) entstand zunächst außerhalb der IT-Sicherheitsbranche. Er bezog sich auf das militärische und nachrichtendienstliche Bestreben, strategisch wichtige, aber öffentlich verfügbare Informationen zu sammeln. Das Internet, soziale Medien und digitaler Dienste stellen dabei für OSINT-Akteure eine riesige Datenquelle dar. Zum Beispiel greifen Cyberkriminelle auf diese Ressource zurück, um Informationen über jeden Teil der IT-Infrastruktur eines Unternehmens sowie über dessen Mitarbeiter zu gewinnen.

Wie können Unternehmen davon profitieren?

Für IT-Verantwortliche besteht das primäre Ziel darin, alle diese Informationen zu finden die ein Risiko für das Unternehmen darstellen könnten. Damit minimieren sie die Angriffsfläche für Attacken von Hackern. Eine der offensichtlichsten Möglichkeiten, dies zu tun, ist die Durchführung regelmäßiger Penetrationstests und Red-Team-Übungen, die OSINT nutzen, um Schwachstellen zu finden. Nützliche Informationen könnten beispielsweise offene Ports sein oder soziale Medien. Gerade in Karriereportalen lässt sich viel über Mitarbeiter in Erfahrung bringen, was Angreifern weiterhilft.

Mehr bei ESET.com

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Fluent Bit: Angriff auf Cloud-Dienste über Protokollierungs-Endpunkte

Tenable Research hat in Fluent Bit, einer Kernkomponente der Überwachungsinfrastruktur vieler Cloud-Dienste, eine kritische Sicherheitslücke namens „Linguistic Lumberjack“ entdeckt, die ➡ Weiterlesen