Mit KI und ChatGPT-Algorithmus – Jagd nach Cyberkriminellen

Mit KI und ChatGPT-Algorithmus – Jagd nach Cyberkriminellen

Beitrag teilen

Die Weiterentwicklung von neuronalen Netzen, KI und maschinellem Lernen wird immer mehr zu einem echten „Game Changer“. Das macht momentan der Chatbot ChatGPT mehr als deutlich. Sophos AI nutzt die fortschrittliche GPT Technologie, um noch bessere Sicherheitsanwendungen zu realisieren.

Mit zunehmender Skalierung werden neuronale Netze immer besser. Basis für das Programm ist das ebenfalls von OpenAI stammende Sprachverarbeitungsmodell GPT-3.5. Im Supercomputing-Maßstab und im Zusammenspiel mit maschinellem Lernen, nutzt Sophos AI diese fortschrittliche Technologie, um noch bessere Sicherheitsanwendungen zu realisieren. Denn insbesondere im Bereich der Cybersicherheit sticht die enorme Leistungsfähigkeit im Gegensatz zu bisherigen, kleineren Modellen hervor. Das machen verschiedene, erfolgreiche Testreihen klar, die die Sophos-Experten im letzten Jahr noch mit GPT-3 gemacht haben.

GPT-3 bietet enorme Potenziale für die IT-Security

GPT-3 ist ein vortrainiertes, umfangreiches Sprachmodell, dessen Flexibilität und Genauigkeit durchaus bahnbrechend sind. Und genau an dieser Stelle ist die menschliche Kreativität von Sophos AI gefragt, nämlich wo und wie sich diese Technologie sinnvoll im Kampf gegen Cyberkriminalität einsetzen lässt. Denn wenn Eingabe- und Ausgabedaten in Text umgewandelt werden können, sind die Anwendungsmöglichkeiten von GPT-3 auch in diesem Bereich endlos. Zum Beispiel könnte man GPT-3 bitten, aus einer Funktionsbeschreibung funktionierenden Python-Code zu schreiben oder eine Klassifizierungsanwendung mit nur wenigen Beispielen erstellen.

Sophos AI – wollen GPT-3 Potentiale nutzen

Die Experten von Sophos AI sehen in GPT-3 enorme Potentiale. Beispielsweise ist es relativ einfach, einen unmarkierten Datensatz zu finden; allerdings ist es meist sehr zeitaufwändig und schwierig, einen markierten Datensatz für das Training eines herkömmlichen maschinellen Lernmodells zu erstellen. Herkömmliche maschinelle Lernmodelle, die mit wenigen Beispielen trainiert werden, weisen häufig Probleme mit der Überanpassung auf. Sprich, sie lassen sich nicht gut auf zuvor nicht existente Beispiele verallgemeinern. Mit dem GPT-3 „Few-Shot Learning“ hingegen benötigt Sophos AI nur wenige kommentierte Trainingsbeispiele und übertrifft damit herkömmliche Modelle. Da GPT-3 selbstüberwacht und in großem Umfang trainiert wurde, hat sich gezeigt, dass es bei mehreren Klassifizierungsproblemen mit nur wenigen Beispielen gut abschneidet.

Zwei Beispiele für die konkrete Anwendung

Spam-Erkennung

🔎 Prompt für eine Spam-Klassifizierungsaufgabe (Bild: Sophos).

Es ist eine Herausforderung, ein leistungsstarkes Spam-Klassifizierungsmodell mit nur vier unkritischen und vier Spam-Beispielen zu trainieren. Herkömmliche Klassifizierungsmodelle benötigen oft einen großen Trainingsdatensatz, um genügend Signale zu lernen. Da GPT-3 jedoch ein Sprachmodell ist, das mit einem großen Textdatensatz trainiert wurde, kann es die Intension einer Klassifizierungsaufgabe erkennen und die Aufgabe mit wenigen Beispielen lösen.

Beim Lernen mit wenigen Beispielen ist das Prompt-Engineering, bei dem das Format der Eingabedaten für Textvervollständigungsaufgaben entworfen wird, ein wichtiger Schritt. Das Bild zeigt eine solche Spam-Klassifizierungsaufgabe.

Der Prompt enthält eine Anweisung und einige Beispiele mit ihren Beschriftungen als Support-Set, und im letzten Abschnitt ist ein Abfragebeispiel angefügt. Anschließend wird GPT-3 aufgefordert, aus der Eingabe eine Antwort als Label-Predication zu generieren.

Vergleicht man die Klassifizierungsergebnisse zwischen traditionellen ML-Modellen und dem „Few-Shot-Learning“ mit GPT-3, ist schnell zu erkennen, dass es die traditionellen ML-Modelle wie logistische Regression und „Random Forest“ deutlich übertrifft. Dies liegt daran, dass das „Few-Shot-Learning“ die Kontextinformationen der gegebenen Beispiele nutzt und das Label des ähnlichsten Beispiels als Ausgabe auswählt. Dadurch erfordert GPT-3 kein erneutes Training, sondern ermöglicht es, ein leistungsstarkes Klassifizierungsmodell mit einfachem Prompt-Engineering zu erstellen.

Lesbaren Erklärungen für schwer zu entzifferndem Code

Das Reverse Engineering von Befehlszeilen ist selbst für Sicherheitsexperten eine schwierige und zeitraubende Aufgabe. Noch schwieriger ist es, „Living-off-the-Land”-Befehle zu verstehen, denn diese sind lang und enthalten schwer zu analysierende Zeichenketten. Angreifer nutzen hierfür Standard-Apps und Standard-Prozesse auf dem Computer ihrer Opfer, um beispielsweise Phishing-Aktivitäten zu tarnen. GPT-3kann eine Befehlszeile in eine verständliche Beschreibung übersetzen – zum Beispiel aus einer gegebenen Beschreibung des Codes einen funktionierenden Python- oder Java-Code schreiben. Es ist auch möglich, GPT-3 zu bitten, mehrere Beschreibungen aus einer Befehlszeile zu generieren, und die ausgegebenen Beschreibungen werden mit Token-Wahrscheinlichkeiten auf Wortebene versehen, um den besten Kandidaten auszuwählen. Der Ansatz von Sophos AI zur Auswahl der besten Beschreibung aus mehreren Varianten ist die Verwendung einer Rückübersetzungsmethode, die diejenige Beschreibung auswählt, die die ähnlichste Befehlszeile zur Eingabebefehlszeile erzeugen kann.

GPT-3: Meilenstein für die Cybersicherheit

„GPT-3 ist ein Meilenstein für die Cybersicherheit, da es Spam erkennen und komplexe Befehlszeilen mit wenigen Beispielen analysieren kann“, so die Experten des Sophos AI Teams. „Die Flexibilität von GPT-3 eignet sich sehr gut für den Kampf gegen die sich ständig weiterentwickelnden Cyber-Bedrohungen. Wir gehen davon aus, dass in Kürze auch die noch schwierigeren Cybersicherheitsprobleme mit entsprechend größeren neuronalen Netzwerkmodellen adressiert werden können.“

Mehr bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

Robotik, KI oder Firmenwagen – wo Manager Cybergefahren sehen

Deutsche und Schweizer C-Level Manager sehen besonders für das Home-Office Handlungsbedarf, um dort in der Zukunft sensible Daten besser zu ➡ Weiterlesen

NIS2-Direktive: 6 Tipps zur Umsetzung in Unternehmen

Die EU-NIS2-Direktive verpflichtet bald viele Unternehmen dazu, höhere Cybersicherheitsstandards zu erfüllen - im Oktober 2024 soll das Gesetz schon fertig ➡ Weiterlesen

Ohne Notfallplan ist der Datenverlust vorprogrammiert

In der Umfrage des Uptime Institute geben 60 Prozent der Unternehmen an, dass sie in den letzten drei Jahren einen ➡ Weiterlesen

Win 11 Copilot+ Recall: Microsoft baut auf Druck IT-Security ein

Kurz nachdem Microsoft Chef Satya Nadella Copilot+ Recall für Windows 11 vorgestellt hatte, haben Experten in Sachen IT-Security vernichtende Urteile ➡ Weiterlesen

Cybersecurity: Mangelnde Abstimmung zwischen CEOs und CISOs

87 Prozent der befragten CISOs gaben im Dynatrace CISO-Report 2024 an, dass CEOs für Anwendersicherheit blind seien. 70 Prozent der ➡ Weiterlesen

Cyberversicherungen: Was hilft gegen steigende Kosten?

Cyberversicherungen sichern Unternehmen finanziell bei Cyberangriffen ab. Mit der Zunahme der Bedrohungslage erhöhen die Versicherungen die Kosten für Jahresprämien. Unternehmen, ➡ Weiterlesen

Ransomware: 97 Prozent der Betroffen sucht Rat bei Behörden

Enorm viele Unternehmen wenden sich bei einer Cyberattacke an behördliche Einrichtungen. Der aktuelle Sophos State of Ransomware Report bestätig, dass ➡ Weiterlesen

IT-Sicherheit: Mangelnde Kenntnisse in deutschen Unternehmen

Rund 25 Prozent aller Geschäftsleitungen wissen zu wenig über IT-Sicherheit und 42 Prozent der Arbeitnehmenden informieren sich nicht regelmäßig über ➡ Weiterlesen