Microsoft Teams als Phishing-Vektor

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Kaum ein Ort im digitalen Raum ist heutzutage sicher vor Phishing-Angriffen. Selbst vermeintlich vertrauenswürdige Anwendungen und Plattformen wie Microsoft Teams werden mittlerweile von böswilligen Akteuren missbraucht, um Phishing-Nachrichten zu versenden.

Viele Endnutzer kennen die Gefahren herkömmlicher Phishing-Angriffe wie beispielsweise per E-Mail oder über andere Medien. Jedoch sollte man sich darüber im Klaren sein, dass auch Applikationen wie Microsoft Teams einen Phishing-Vektor darstellen können. Microsoft Teams, das normalerweise als sicheres Tool für die Kommunikation in Unternehmen gilt, ist in letzter Zeit zum Ziel von Phishing-Versuchen geworden: Cyberkriminelle nutzen die Funktion „Externer Zugriff”, um komplexe Angriffe zu starten, wie jüngst ein Fall mit der DarkGate-Malware gezeigt hat.

Ausnutzung des externen Zugriffs

Auch wenn Microsoft Teams oft nur innerhalb der eigenen Organisation verwendet wird, aktiviert Microsoft standardmäßig den externen Zugriff. Dieser erlaubt es Mitgliedern eines Unternehmens, Benutzer außerhalb der Organisation zu ihren Teams-Chats hinzuzufügen. Diese Funktion bietet böswilligen Akteuren eine neue Möglichkeit, ungeschulte oder unwissende Benutzer anzugreifen.

Benutzer sollten daher bei der Domain „.onmicrosoft[.]com“ besonders wachsam sein. Denn auch wenn diese auf den ersten Blick echt wirkt, ist dem leider nicht so. Angreifer schicken über diese Domain eine bösartige Datei mit einer doppelten Erweiterung. Diese soll den Nutzern vorgaukeln, dass es sich um eine PDF-Datei handelt. Beim Öffnen dieser Datei wird jedoch die DarkGate-Malware installiert. Die angehängte Datei mit einer doppelten Erweiterung heißt zum Beispiel „.pdf.msi“. Diese zweite Erweiterung wird normalerweise vom Dateisystem versteckt. Der Benutzer glaubt, dass er eine geschäftliche PDF-Datei herunterlädt, erhält aber stattdessen ein bösartiges Installationsprogramm.

Um Organisationen zu schützen, gilt es die Benutzer für Gefahren wie Phishing zu sensibilisieren. Hierzu sind Schulungen für das Sicherheitsbewusstsein hilfreich, um Mitarbeitern ein gesundes Misstrauen zu vermitteln, damit sie Social-Engineering-Methoden erkennen können. Das Einführen solcher Trainings ermöglicht es Mitarbeitern, jeden Tag intelligentere Sicherheitsentscheidungen zu treffen und damit die von Cyberbedrohungen ausgehende Gefahr zu verringern. (Martin J. Krämer, Security Awareness Advocate bei KnowBe4 )

Mehr bei KnowBe4.com

 


Über KnowBe4

KnowBe4, der Anbieter der weltweit größten Plattform für Security Awareness Training und simuliertes Phishing, wird von mehr als 60.000 Unternehmen auf der ganzen Welt genutzt. KnowBe4 wurde von dem IT- und Datensicherheitsspezialisten Stu Sjouwerman gegründet und hilft Unternehmen dabei, das menschliche Element der Sicherheit zu berücksichtigen, indem es das Bewusstsein für Ransomware, CEO-Betrug und andere Social-Engineering-Taktiken durch einen neuen Ansatz für Sicherheitsschulungen schärft. Kevin Mitnick, ein international anerkannter Cybersicherheitsspezialist und Chief Hacking Officer von KnowBe4, half bei der Entwicklung der KnowBe4-Schulung auf der Grundlage seiner gut dokumentierten Social-Engineering-Taktiken. Zehntausende von Organisationen verlassen sich auf KnowBe4, um ihre Endbenutzer als letzte Verteidigungslinie zu mobilisieren.


 

Passende Artikel zum Thema

Report: 40 Prozent mehr Phishing weltweit

Der aktuelle Spam- und Phishing-Report von Kaspersky für das Jahr 2023 spricht eine eindeutige Sprache: Nutzer in Deutschland sind nach ➡ Weiterlesen

BSI legt Mindeststandard für Webbrowser fest

Das BSI hat den Mindeststandard für Webbrowser für die Verwaltung überarbeitet und in der Version 3.0 veröffentlicht. Daran können sich ➡ Weiterlesen

Tarnkappen-Malware zielt auf europäische Unternehmen

Hacker greifen mit Tarnkappen-Malware viele Unternehmen in ganz Europa an. ESET Forscher haben einen dramatischen Anstieg von sogenannten AceCryptor-Angriffen via ➡ Weiterlesen

IT-Security: Grundlage für LockBit 4.0 entschärft

in Zusammenarbeit mit der britischen National Crime Agency (NCA) analysierte Trend Micro die in der Entwicklung befindliche und unveröffentlichte Version ➡ Weiterlesen

MDR und XDR via Google Workspace

Ob im Cafe, Flughafen-Terminal oder im Homeoffice – Mitarbeitende arbeiten an vielen Orten. Diese Entwicklung bringt aber auch Herausforderungen mit ➡ Weiterlesen

Test: Security-Software für Endpoints und Einzel-PCs

Die letzten Testergebnisse aus dem Labor von AV-TEST zeigen eine sehr gute Leistung von 16 etablierten Schutzlösungen für Windows an ➡ Weiterlesen

FBI: Internet Crime Report zählt 12,5 Milliarden Dollar Schaden 

Das Internet Crime Complaint Center (IC3) des FBI hat seinen Internet Crime Report 2023 veröffentlicht, der Informationen aus über 880.000 ➡ Weiterlesen

HeadCrab 2.0 entdeckt

Die seit 2021 aktive Kampagne HeadCrab gegen Redis-Server infiziert mit neuer Version weiterhin erfolgreich Ziele. Der Mini-Blog der Kriminellen im ➡ Weiterlesen