Mehr Sicherheit im SOC mit automatisierter Intelligenz

Mehr Sicherheit im SOC mit automatisierter Intelligenz
Anzeige

Beitrag teilen

Warum Automatisation, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen für den SOC-Betrieb immer wichtiger werden. Die Algorithmen sind im Vergleich zum Menschen einfach viel schneller darin, einen Normalzustand der IT-Abläufe zu definieren oder Verhaltensmuster zu identifizieren.

Technologieanbieter arbeiten kontinuierlich daran, die IT-Sicherheit im Unternehmen zu verbessern. Doch obwohl Security Operation Center (SOC) Gefahren immer besser abwehren, gibt es noch viel zu tun. KI, Maschine Learning (ML) und Automatisation unterstützen wirksam die Experten, ohne sie überflüssig zu machen.

Anzeige

Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen (ML) im SOC

Eine wichtige Grundlage, die Arbeit im SOC zu verbessern, war die Einsicht, dass eine nur auf Technologie basierende Defensive nicht ausreicht. Denn die Angreifer sind in dem Katz- und Mausspiel zwischen Cyberabwehr und -angriff oft den einen entscheidenden Schritt voraus. Der Einsatz neuer Technologien wie Automatisation, Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen (ML) spielt daher eine bedeutende Rolle, die Menschen zu entlasten. Die Algorithmen sind im Vergleich zum Menschen einfach viel schneller darin, einen Normalzustand der IT-Abläufe – die sogenannte Baseline – zu definieren, Verhaltensmuster zu identifizieren und Abweichungen von normalen Abläufen zu erkennen.

Doch ohne menschliches Denken geht es nicht. Eine effiziente Cyberabwehr braucht beides: gezielte und effektive Automatisationstechnologien sowie KI und maschinelles Lernen (ML) einerseits, die das Fachwissen und die Expertise eines menschlichen Verteidigers andererseits ergänzen. Beides kann entweder Teil eines internen Security Operations Center (SOC) sein oder eines ausgelagerten Dienstes, wie Managed Detection and Response (MDR).

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Der Bedarf an menschlicher Urteilskraft ist und bleibt unstrittig

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass mehr Technologie weniger Bedarf an Menschen nach sich zieht. Automatisation, künstliche Intelligenz und Machine Learning können die Notwendigkeit menschlicher Entscheidungsfindung in der IT-Security wahrscheinlich nie ganz ersetzen. Der menschliche Analyst bleibt weiterhin unersetzlich, solange ihm ein Angreifer aus Fleisch und Blut gegenübersteht.

Der Verstand des Hackers ist nämlich zu intelligent und kann abstraktes Denken nutzen, um Abwehrmaßnahmen zu umgehen und in ein Zielnetzwerk so einzudringen, so dass Technologie-Tools ihn einfach nicht erkennen. Dann hat beispielsweise selbst die fortschrittlichste EDR-Lösung (Endpoint Detection and Response) kaum eine Chance gegen einen Mitarbeiter, der mit Social Engineering dazu gebracht wird, ein administratives Passwort herauszugeben.

Technologie und Menschen müssen zusammenarbeiten

Die beste Chance, dem individuellen, nie mit letzter Sicherheit vorhersehbaren Verhalten eines Cyberkriminellen entgegenzuwirken, bieten menschliche Sicherheitsanalysten, die wie der Angreifer denken und handeln. KI, ML und Automatisation unterstützen die Experten mit Informationen, um das fundierte Beurteilen und Entscheiden der Abwehr gegen komplexe Angriffe zu verbessern und zu beschleunigen. Eine automatisierte Anreicherung, die dem Analysten alle relevanten Informationen bereitstellt, muss auf verschiedene Wissensdatenbanken und Forschungsressourcen zurückgreifen, damit die Analysten das Schlachtfeld, in dem sie operieren, verstehen und fundiert entscheiden können. Darauf aufbauend können dann die Analysten, die verstehen, was der Angreifer zu erreichen versucht, passende Reaktionsmaßnahmen starten.

Wo Automatisation, Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen schon jetzt erfolgreich sind

In verschiedenen Bereichen der IT-Security sind Automatisierung, ML und KI-Initiativen bereits erfolgreich. Wo Angreifer ihre Attacken automatisieren, genügt beispielsweise im Gegenzug die automatisierte Abwehr. Auch gegen Angriffe mit Credential Stuffing helfen KI und ML. Hier dient Threat-Intelligence als Leitfaden, um Tools zu entwickeln, die bösartige Akteure erkennen können. Anschließend erhalten dann Sicherheitsanalysten Informationen, wie sie am besten Indikatoren einer Kompromittierung (Indicators of Compromise, IOCs) definieren können.

Automatisation und ML können zudem vorhersagen, wie sich Malware entwickeln wird. So kann man eine einzigartige Signatur gegen neue Malware erstellen, die dann hilft, weitere Angriffe zu erkennen. Ein weiterer wichtiger Einsatzbereich ist es, Unmengen von Sicherheitsdaten zu erfassen und zu verarbeiten. Diese Daten sind erforderlich, um anormale Aktivitäten als Risiken aufzudecken, zu verifizieren und so die sprichwörtliche Nadel im Nadelhaufen zu finden.

So wird das SOC der Zukunft KI, ML und Automatisation nutzen

Einblick in ein SOC von Bitdefender (Bild: Bitdefender).

Generell werden KI, ML und Automatisation die Effizienz von SOCs verbessern und den Analysten mehr Kontext in Echtzeit liefern. Darüber hinaus kann KI Angreifer imitieren. So scannt sie große Umgebungen und vergleicht sie mit bekannten Schwachstellen abzugleichen, um dann vorherzusagen, wie ein böswilliger Akteur diese Angriffsflächen ausnutzen würde. Solche Informationen sind für Analysten äußerst wertvoll, um proaktiv Angriffe zu verhindern.

Die schlauen Helfer werden beim Thema Skalierung eine wichtige Rolle spielen. Derzeit können Analysten nur eine begrenzte Menge an Daten manuell erfassen. Je mehr Informationen aber vorliegen, desto mehr Muster, Beziehungen und Erkenntnisse könnte man ableiten. Die Lizenzierungsmodelle vieler Tools schränken das genutzt Datenvolumen bisher jedoch stark ein. Zukünftig wird es diese Limitierung kaum noch geben und man kann große Datensätze strategischer untersuchen und prädikative Analysen durchführen.

Fazit: Die schlauen Helfer sind gekommen, um zu bleiben

Die IT-Security wird ein modernes Katz- und Mausspiel bleiben. KI, ML und Automatisation setzen sich bereits im SOC-Betrieb durch und helfen Analysten, die IT-Security im Unternehmen zu verbessern. Die schlauen Helfer bieten schon jetzt viele Vorteile, insbesondere wenn es darum geht, mögliche Risiken schnell und genau zu erkennen. Zukünftig werden die Algorithmen für zahlreiche weitere Applikationen in der IT-Security angewendet und erhöhen so die Sicherheit. Unternehmen sind gut beraten etablierte Technologien aufbauend auf Automatisation, KI und ML bereits jetzt in ihrem SOC einzusetzen und neue Technologien gut im Auge zu behalten. Der Mensch bleibt dessen ungeachtet weiterhin unverzichtbar. Aber für den Erfolg braucht er moderne Technologien.

Mehr bei Bitdefender.com

 


Über Bitdefender

Bitdefender ist ein weltweit führender Anbieter von Cybersicherheitslösungen und Antivirensoftware und schützt über 500 Millionen Systeme in mehr als 150 Ländern. Seit der Gründung im Jahr 2001 sorgen Innovationen des Unternehmens regelmäßig für ausgezeichnete Sicherheitsprodukte und intelligenten Schutz für Geräte, Netzwerke und Cloud-Dienste von Privatkunden und Unternehmen. Als Zulieferer erster Wahl befindet sich Bitdefender-Technologie in 38 Prozent der weltweit eingesetzten Sicherheitslösungen und genießt Vertrauen und Anerkennung bei Branchenexperten, Herstellern und Kunden gleichermaßen. www.bitdefender.de


 

Passende Artikel zum Thema

2023: Unternehmen müssen ihre IT-Abwehr optimieren

Cyberkriminelle kennen keinen Stillstand. Sie verbessern ständig ihre Methoden und intensivieren ihre Attacken auf sich bietende Angriffsflächen. 2023 wird Unternehmen ➡ Weiterlesen

Kommentare zur Zerschlagung des Ransomware-Netzwerks Hive

Ermittler aus Deutschland, den USA und den Niederlanden haben das weltweit agierende Ransomware-Netzwerk „Hive“ zerschlagen. Die deutschen Strafverfolger gaben an, ➡ Weiterlesen

KI ChatGPT als Cyberkriminelle

Seit dem furiosen Start von ChatGPT nutzen nicht nur Millionen Menschen die künstliche Intelligenz, um sich Reisetipps geben oder wissenschaftliche ➡ Weiterlesen

Brauchen Firmen einen Chief Zero Trust Officer?

In den letzten Jahren haben Ransomware und Datenschutzverletzungen zu enormen Störungen bei Organisationen und Regierungen geführt. In dem Maße, in ➡ Weiterlesen

FBI, BKA, Europol zerschlägt das Hive-Ransomware-Netzwerk

Das FBI infiltrierte heimlich das Hive-Netzwerk und übernahm neben Schlüsselservern und Entschlüsselungs-Keys sogar die Leak-Seite der Hive-Gruppe im Darknet. Damit ➡ Weiterlesen

Studie Cloud Security: Furcht vor Datenschutzvorfällen

Cloud-Security und die mit der Cloud-Nutzung verbundenen Risiken bereiten IT-Verantwortlichen nach wie vor großes Kopfzerbrechen, wie die Umfrage State of ➡ Weiterlesen

Robuste Verteidigung gegen Ransomware 

Cybererpresser entwickeln fortgehend neue Wege, Ransomware in Organisationen einzuschleusen. Über Taktiken wie Brand-Phishing imitieren sie große Namen wie PayPal, um ➡ Weiterlesen

Freies Entschlüsselungs-Tool für MegaCortex-Ransomware

Den Opfern der MegaCortex-Ransomware-Familie steht ab sofort ein von Bitdefender mitentwickelter Entschlüsselungs-Tool zur Verfügung. Die Betroffenen können mit diesem kostenlosen ➡ Weiterlesen