MDR-Dienst: den richtigen finden

MDR-Dienst: den richtigen finden
Anzeige

Beitrag teilen

Viele Unternehmen hoffen darauf, für Ihre IT-Sicherheit externe Ressourcen an Bord zu holen. Managed Detection and Response, kurz MDR, ist daher eine relativ neue und immer wichtigere Dienstleistung in der Cybersicherheitsbranche.

Doch was kann MDR leisten und worauf ist bei der Auswahl eines Dienstes zu achten? Der Artikel gibt dazu drei Ratschläge und fordert Standards für MDR ein: proaktives Handeln, Suche nach Cyberbedrohungen und 24/7-Verfügbarkeit der Dienste.

Anzeige

MDR, MXDR, MEDR oder nur Detection & Response?

Es gibt zahlreiche verschiedene Definitionen von MDR und welche wohl am besten passt, ist größtenteils eine akademische Frage. Denn Anbieter erbringen MDR-Dienste auf unterschiedliche Weise, was es schwer macht, sie zu kategorisieren und zu vergleichen. Unternehmen und ihre IT-Security setzen jedoch bereits vermehrt auf externe MDR-Dienste, weil sie Mühe damit haben, alleine auf die eigenen Ressourcen aufbauend mit immer mehr und neueren Gefahren Schritt zu halten: Ein durchschnittliches SOC (Security Operations Center) erhält täglich mehr als 10.000 Warnmeldungen. Diese Zahl kann so überwältigend sein, dass viele SOC-Teams tatsächlich weniger als die Hälfte der eingehenden Alarme überhaupt priorisieren können. Den meisten SOC-Teams fehlt nicht nur die Zeit oder Manpower, sondern oft auch das Fachwissen, um eine vollständige Analyse eines Vorfalls durchzuführen, was zu unzureichenden Reaktionen führt. Systeme werden zudem ineffektiv wiederhergestellt. Hier setzt MDR als Dienst an.

MDR löst ein echtes Problem

Moderne EDR-Lösungen bieten einen Überblick über die Sicherheitslage an Endpunkten (Bild: Bitdefender).

Neue Technologien, Trends, Schlagworte und Fachausdrücke gibt es in der Cybersicherheit ständig. Und als Reaktion auf die sich ständig verändernde Gefahrenlage kommen immer wieder neue Angebote auf den Markt, die die Sicherheit in Unternehmen verbessern sollen.In gewisser Weise sind Schlagworte für neue, sich entwickelnde Technologien unvermeidlich. Doch MDR scheint mehr als nur ein Strohfeuer zu sein. Branchenkenner und Analystenhäuser erwarten, dass der Markt für MDR-Dienste bis 2025 ein Volumen von 2,2 Milliarden US-Dollar erreichen wird. Laut Gartner nehmen dann bis zum selben Jahr mehr als die Hälfte aller Unternehmen MDR-Dienste in Anspruch. Dieses rasante Wachstum lässt sich nur realisieren, wenn eine Dienstleistung wirklich bei einem Problem Abhilfe schafft und IT-Sicherheitsdienste bietet, die man nicht selbst verwalten muss. Unternehmen suchen nach einem solchen Angebot, um nicht selbst Personal einzustellen, welches am Arbeitsmarkt ohnehin kaum zu finden ist.

Anzeige
WatchGuard_Banner_0922

Die drei grundlegenden Merkmale eines MDR-Dienstes

Das Ziel jedes CISOs ist es, neue Technologien einzusetzen, die das Unternehmen besser schützen als zuvor. Der Markt für Sicherheitstechnologien ist für CISOs jedoch sehr schwer zu überblicken und entwickelt sich obendrein sehr schnell. Darüber hinaus macht es eine fehlende Standardisierung von Begriffen, Prozessen und Technologien schwer, die Services, Tools oder Technologien von Anbietern zu vergleichen, zu bewerten und auszuwählen. MDR ist hierfür ein gutes Beispiel und es ist an der Zeit, sich auf branchenweite Standards zu einigen, die festlegen, was eine Dienstleistung für die Jagd auf Bedrohungen und die folgende Reaktion ausmacht. Obgleich verschiedene MDR-Dienste eine Vielzahl von unterschiedlichen Merkmalen aufweisen können, kann man sich auf diese drei grundlegende Bestandteile eines MDR-Dienstes einigen: proaktives Handeln, Suche nach Cyberbedrohungen und 24/7-Verfügbarkeit.

Worauf man beim Bewerten eines MDR-Dienstes achten sollte

1. Proaktives Handeln

MDR-Dienste präsentieren sich als ein Team von Sicherheitsexperten, das ein Unternehmen rund um die Uhr „im Auge behält“. Diese versprechen, Daten mit einem ausgereiften und umfassenden Sicherheitsansatz zu schützen, der Angriffe erkennen und darauf reagieren kann – selbst solche, die sich bereit im Netzwerk befinden. Das hört sich gut an, aber es ist wichtig zu verstehen, was Anbieter unter „Reaktion“ verstehen. Einige Anbieter benachrichtigen ihre Kunden über einen Vorfall lediglich und überlassen es ihnen dann, sich um den Angriff zu kümmern. In Sachen Reaktion gilt es also, den potenziellen MDR-Anbieter explizit zu fragen:

  • Welche proaktiven Reaktionsmöglichkeiten sind inbegriffen?
  • Inwieweit sind diese Reaktionsmaßnahmen automatisiert?
  • Welche Rolle spielt der Kunde bei den Reaktionsmaßnahmen?
  • Wie sieht der Genehmigungsprozess für Reaktionsmaßnahmen aus?

2. Suche nach Cyberbedrohungen

Die Suche nach solchen Gefahren ist eine wichtige Komponente der MDR-Dienste. Richtig durchgeführt, erfordert sie ein hohes Maß an Fachwissen und relevante sowie kontextbezogene Daten. Die Suche nach Gefahren (Threat Hunting) sollte eine kontextbezogene Sicht auf wahrscheinlich bösartige Akteure und deren Taktiken, Techniken und Verfahren sowie ein klares Verständnis der zu verteidigenden Geschäfts- und IT-Umgebung umfassen. Beim Evaluieren des Dienstes sollten diese Fragen nicht unbeantwortet bleiben:

  • Wie wird die Suche nach Bedrohungen definiert?
  • Wie wird diese Suche gemessen?
  • Welche Leistungsindikatoren stehen bereit?
  • Inwieweit erfolgt die Suche automatisiert?
  • Wie wird Threat Intelligence in das Threat-Hunting-Programm integriert?
  • Was sind die Ziele und Ergebnisse des Programms?
  • Was löst eine Suche nach Bedrohungen aus?

3. 24/7-Betrieb

XEDR-Tools liefern eine weitere Basis und zeigen Angriffe (Bild: Bitdefender).

Auf den ersten Blick mag es einfach erscheinen, zu beurteilen, ob ein MDR-Dienst einen 24/7-Betrieb anbietet. Aber selbst eine solche Angabe kann vieles bedeuten. Mit den richtigen Fragen versteht man gründlich die betrieblichen Abläufe, erfährt den Personalbestand und den Standorts der mit dem Schutz Ihrer Daten betrauten Analysten erlangen. Diese Fragen sollte man stellen:

  • Gibt es Abrufverfahren außerhalb der Geschäftszeiten?
  • Ist Personal außerhalb der Geschäftszeiten im Einsatz?
  • Folgen die Einsatzzeiten „der Sonne“ in den jeweiligen Zeitzonen?
  • Wird ein Remote-SOC, ein Co-Sourcing-SOC oder ein von der Region unabhängiges SOC angeboten? Dabei geht es darum, ob ein Analystenteam remote für einen einzigen Kundenstamm arbeitet, oder ob verschiedene SOC in internationalen Regionen die Kunden aus derselben Region betreuen.

Fazit: Nicht einfach nur einen Dienst wählen

MDR-Dienste können eine wichtige Zusatzressource für Unternehmen sein, die nicht über das Fachwissen oder die Mittel verfügen, um selbst die entsprechenden Abläufe aufzubauen. Sie dienen darüber hinaus als Sicherheitsnetz, wenn andere Kontrollen versagen. Ein zentraler Mehrwert ist der kontinuierliche Überblick über die Umgebung eines Unternehmens und seine individuelle Gefahrenlage. Da es noch keine MDR-Industriestandards gibt, liegt es in der Verantwortung der Unternehmen, die richtigen Fragen zu stellen, um potenzielle Dienste und Partner zu bewerten und die Sicherheit im Unternehmen nachhaltig zu verbessern.

Mehr bei Bitdefender.com

 


Über Bitdefender

Bitdefender ist ein weltweit führender Anbieter von Cybersicherheitslösungen und Antivirensoftware und schützt über 500 Millionen Systeme in mehr als 150 Ländern. Seit der Gründung im Jahr 2001 sorgen Innovationen des Unternehmens regelmäßig für ausgezeichnete Sicherheitsprodukte und intelligenten Schutz für Geräte, Netzwerke und Cloud-Dienste von Privatkunden und Unternehmen. Als Zulieferer erster Wahl befindet sich Bitdefender-Technologie in 38 Prozent der weltweit eingesetzten Sicherheitslösungen und genießt Vertrauen und Anerkennung bei Branchenexperten, Herstellern und Kunden gleichermaßen. www.bitdefender.de


 

Passende Artikel zum Thema

OneLogin: globale Studie zu Sicherheit im Homeoffice

OneLogin, eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich des Identitäts- und Zugriffsmanagements, hat heute eine neue globale Studie veröffentlicht, in ➡ Weiterlesen

Zyxel: neue KMU-Firewall-Modelle USG-FLEX-100/200/500

Während die Telearbeit zur neuen Normalität wird, stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Geschäftstätigkeit sicher zu gestalten und gleichzeitig die ➡ Weiterlesen

Malware, Phishing oder Unachtsamkeit – Was ist das größte Risiko für die IT-Sicherheit?

Nicht Angriffe von außen, sondern die eigenen Mitarbeiter stellen das größte Risiko für die IT-Sicherheit von Unternehmen dar. In der ➡ Weiterlesen

Kaspersky Endpoint Security for Business mit EDR Optimum & Sandbox

Zukunftsweisender 3-in-1-Lösungsansatz für erweiterte Cybersicherheit für mittelständische und große Unternehmen Die neueste Version der Kaspersky-Flaggschifflösung Endpoint Security for Business [1] ➡ Weiterlesen

Analyse-Ergebnisse des Kaspersky Threat Intelligence Portal

Viele eingereichte Anfragen als Link oder Datei an das Kaspersky Threat Intelligence Portal erweisen sich in der Analyse als Trojaner ➡ Weiterlesen

DriveLock Release 2020 mit neuen Funktionen

Das neue DriveLock 2020.1 Release kommt mit zahlreichen Verbesserungen und implementiert Kundenwünsche als Updates: Schwachstellen-Scanner, Self-Service Portal für Anwender, Pre-Boot ➡ Weiterlesen

Kaspersky Security Awareness Training

Kaspersky präsentiert die neue Schulungsplattform Kaspersky Adaptive Online Training, die in Kooperation mit Area9 Lyceum, dem Spezialisten für adaptives und ➡ Weiterlesen

Bitdefender GravityZone mit „Human Risk Analytics“

EDR-Modul jetzt auch On-Premises erhältlich zur Abmilderung von Ransomware-Attacken Bitdefender bietet ab sofort mit Human Risk Analytics eine zusätzliche Funktion ➡ Weiterlesen