Log4j-Alarm: Heatmaps zeigen Angriffsversuche und Scans

Sophos News
Anzeige

Beitrag teilen

Sophos registriert weltweit die Scans nach Log4j-Schwachstelle und die Länder, aus denen viele Exploits kommenden: China und Russland. Die Erkenntnissen zeigen zwei Heatmaps. Sean Gallagher, Senior Threat Researcher bei Sophos

„Sophos überwacht weiterhin Scans auf Log4j-Schwachstellen. In der Vergangenheit haben wir bei solchen Scans und Exploit-Versuchen immer wieder große Spitzen und dann einen deutlichen Rückgang gesehen. Im Fall von Log4j haben wir keinen Rückgang festgestellt, sondern vielmehr tägliche Scans und Zugriffsversuche aus einer weltweit verteilten Infrastruktur. Wir gehen davon aus, dass dieses hohe Maß an Aktivität anhält, da die Schwachstelle sehr vielschichtig ist und umfangreiche Patches erforderlich sind.

Anzeige

Wie bereits angedeutet kommt in einigen Fällen eine Anfrage von einer IP-Adresse in einer geografischen Region, mit eingebetteten URLs für Log4j, die eine Verbindung zu Servern anderswo herstellen – manchmal zu mehreren verschiedenen Servern. Und während es sich bei einem Teil dieser Anfragen um harmlose Tests oder ‚Forschung‘ von Penetrationstestern und anderen Sicherheitsforschern handelt, ist ein größerer Teil bösartig.“

„Die Telemetrie von Sophos zeigt zum Beispiel, dass 59% der Exploit-Versuche das Ziel haben, Log4j mit Internetadressen in Indien zu verbinden. Mehr als 40% der Exploit-Versuche versuchen, Log4j mit Internetadressen in den USA in Verbindung zu bringen.“ Die Scan-Versuche in Deutschland machen rund 11% der weltweit durch die SophosLabs registrierten Fälle aus, schließen allerdings auch Aktivitäten von Security-Firmen ein.

Anzeige

„Die Exploit-Versuche selbst stammen jedoch überwiegend aus China und Russland, wobei die meisten dieser Versuche wohl mit Cyberkriminalität in Verbindung stehen. Ein Server in Russland, der mit dem Kinsing cryptocoin-mining botnet verbunden ist, ist für mehr als 10 % der von Sophos beobachteten Exploit-Versuche verantwortlich – mehr als 33 % des kompletten Datenverkehrs aus Russland.“ Bei den Exploits liegt Deutschland bei 2%.

Sophos stellt auch online den ausführlichen Artikel „Logjam: Log4j exploit attempts continue in globally distributed scans, attacks“ bereit. Er beschreibt die oben gezeigten neuen Log4j-Scan- sowie Exploit-Aktivitäten und liefert die Heatmaps „Location of Exploit C2 URLs“ und „Exploit Attempt Source IPs“.

Mehr bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

Dreifach Strafe: Ransomware-Erpressung, Datenverlust, Strafgebühren

Nachlässige Unternehmen sind schnell dreifach bestraft: erst die Ransomware-Erpressung, dann der Datenverlust und zu guter Letzt die Strafgebühr für einen ➡ Weiterlesen

Finanzbetrug mit Liquidity Mining – Betrugsmasche im Krypto-Hype

Sophos erklärt in seiner Untersuchung wie Liquidity Mining - der neueste Krypto-Währungs-Investitionswahnsinn - von Cyberkriminellen als Plattform genutzt wird. „Die ➡ Weiterlesen

Threat Hunting: Fünf Schritte für die erfolgreiche Jagd

Threat Hunting und ein effektiver Notfallplan erhöhen die Security für Unternehmen und reduziert die Auswirkungen von Cyberattacken maßgeblich. Schließlich haben ➡ Weiterlesen

Sophos-Studienergebnisse zu reaktivierten Emotet Botnets

Sicherheitsforscher in den SophosLabs haben sich intensiv mit den aktuellen Aktivitäten des reaktivierten Emotet Botnets befasst. Sie beschreiben, wie Emotet aktuell ➡ Weiterlesen

Sophos Firewall mit noch mehr Netzwerkleistung und -flexibilität

Sophos hat heute eine neue Version der Sophos Firewall mit Xstream Software-Defined Wide Area Network (SD-WAN)-Funktionen und Virtual Private Network ➡ Weiterlesen

Studie: Zwei von drei Unternehmen waren bereits Ransomware-Opfer

Die neue Sophos-Studie „State of Ransomware 2022" belegt: 67 Prozent der deutschen Unternehmen waren bereits von Erpressermalware betroffen. 2020 waren ➡ Weiterlesen

Cybercrime-Trainees bereiten Attacke vor?

Effektive Arbeitsteilung oder Anzucht von Cybercrime-Trainees? Nach einer eher stümperhafter Netzwerkinfiltration übernehmen abschließend die Profis mit Lockbit Ransomware. Den Sophos Forscher ist ➡ Weiterlesen

Log4j-Log4Shell: Angreifer nutzen Schwachstelle für dauerhaften Server-Zugang

Forscher der SophosLabs entdeckten drei Hintertüren und vier Cryptominer, die auf ungepatchte VMware Horizon Server zielen, um dauerhaft Zugang zu ➡ Weiterlesen