Log4j-Alarm: ESET blockiert hunderttausende Angriffe auf Server

Eset_News

Beitrag teilen

Die Statistiken mit verzeichneten Angriffsversuchen zeigen, dass ESET in Sachen Log4j / Log4Shell bereits hunderttausende Angriffe auf Server blockiert hat. Die meisten Angriffsversuche finden in den USA statt – Deutschland liegt auf Platz vier, wie eine interaktive Karte zeigt.

ESET hat die Angriffsversuche auf IT-Systeme, die auf die Sicherheitslücke Log4j / Log4Shell abzielen, weiter analysiert. ESET Forscher sehen die Schwachstelle immer noch als hoch problematisch an, da viele Computer weiterhin nicht die erforderlichen Sicherheitsupdates erhalten haben. Daher geht ESET auch in den kommenden bzw. auch im kommenden Jahr von einer immensen Gefahr durch die Log4Shell-Sicherheitslücke aus.

Warum wird Log4j / Log4Shell lange ein Sicherheitsproblem darstellen?

ESET-Telemetriedaten zeigen den Anstieg der blockierten Log4Shell-Exploit-Versuche (Bild: ESET).

Selbst Jahre vier Jahre nach der EternalBlue-Sicherheitslücke und Angriffe mittels WannaCry, sieht ESET immer noch ungeschützte Server und erfolgreichen Angriffe, die die damalige Sicherheitslücke erfolgreiche ausnutzen.

ESET hat in den letzten Tagen weltweit Hunderttausende von Angriffsversuchen erkannt, die auf die kritische Log4Shell-Sicherheitslücke zurückführen sind. Die meisten Angriffsversuche finden in den USA, Großbritannien, der Türkei, Deutschland und den Niederlanden statt, insgesamt stehen aber fast 180 Länder unter Beschuss. Dies zeigt die globale Verbreitung der Log4j-Softwarebibliothek in Systemen auf der ganzen Welt.

ESET bietet eine interaktive Karte, mit aktuellen Telemetrie-Daten. Dort findet sich auch ein Diagramm mit einem Länder-Ranking.

Mehr bei ESET.com

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

APT-Gruppen: Viele Router als Teil riesiger Botnetze 

In einem Blogbeitrag analysiert Trend Micro wie Pawn Storm (auch APT28 oder Forest Blizzard) und andere APT-Akteure Router kompromittieren und ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen