Konstante Bedrohung durch Multi-Malware-Angriffe

Kaspersky_news

Beitrag teilen

Seit April 2023 gab es über 10.000 Multi-Malware-Angriffe aus Backdoor, Keylogger und Miner auf mehr als 200 Unternehmen. Im April 2023 berichtete das FBI über eine Multi-Malware-Kampagne, bei der Cyberkriminelle Unternehmen mit Minern, Keyloggern und Backdoors attackiert haben. Die Experten von Kaspersky haben die Kampagne weiter analysiert und festgestellt, dass sie immer noch aktiv ist.

Die von Kaspersky identifizierten Cyberangriffe erfolgten zwischen Mai und Oktober dieses Jahres und hatten schwerpunktmäßig Regierungsstellen, Landwirtschaftsbetriebe sowie Groß- und Einzelhandelsunternehmen im Visier. Laut Kaspersky-Telemetrie betrafen die mehr als 10.000 Angriffe über 200 Nutzer, die Mehrzahl davon in Russland, Saudi-Arabien, Vietnam, Brasilien und Rumänien. Gelegentlich zielten sie auch auf Systeme in den USA, Marokko und Griechenland.

Trio infernale aus Backdoor, Keylogger und Miner

Kaspersky enthüllte darüber hinaus neue schädliche Skripte, die Systeme infiltrieren, indem sie Schwachstellen von Servern und Arbeitsstationen ausnutzen. Sobald der Zugang gelingt, versucht das Skript den Windows Defender zu manipulieren, um Administratorrechte zu erhalten und die Funktionsweise verschiedener Antiviren-Software zu stören.

Anschließend versucht das Skript eine Backdoor, einen Keylogger sowie Miner von einer Seite herunterzuladen, die inzwischen offline ist. Der Miner greift nun auf die Systemressourcen zu, um verschiedene Kryptowährungen zu minen, wie zum Beispiel Monero (XMR). Währenddessen erfasst der Keylogger die komplette Abfolge der Maus- und Tastaturanschläge des Nutzers. Gleichzeitig etabliert die Backdoor eine Verbindung zu einem C2-Server (Command-and-Control), um Daten zu empfangen und zu übermitteln. Damit kann der Angreifer schließlich die Remote-Kontrolle über das kompromittierte System erlangen.

Angreifer nur auf finanziellen Gewinn aus

„Diese Multi-Malware-Kampagne entwickelt sich rasant weiter, indem sie neue Modifikationen einführt. Die Motivation des Angreifers scheint allein der finanzielle Profit unter Einsatz aller verfügbaren Mittel zu sein“, erklärt Vasily Kolesnikov, Sicherheitsexperte bei Kaspersky. „Die Untersuchung unserer Cybersicherheitsexperten deutet darauf hin, dass sich diese nicht auf das Mining von Kryptowährungen beschränken. Stattdessen könnten sie auch den Verkauf gestohlener Login-Daten im Darknet oder die Ausführung fortgeschrittener Szenarien mithilfe der Backdoor-Kapazitäten umfassen. Unsere Produkte wie die Kaspersky Endpoint Security können dank ihrer umfassenden Schutzfunktionen die Infektionsversuche erkennen, auch jene der neuen Modifikationen.“

Mehr bei Kaspersky.de

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Fluent Bit: Angriff auf Cloud-Dienste über Protokollierungs-Endpunkte

Tenable Research hat in Fluent Bit, einer Kernkomponente der Überwachungsinfrastruktur vieler Cloud-Dienste, eine kritische Sicherheitslücke namens „Linguistic Lumberjack“ entdeckt, die ➡ Weiterlesen