KMUs aufgepasst: Betrüger geben sich als Microsoft-Support aus 

Eset_News
Anzeige

Beitrag teilen

Alte Masche, neue Tricks: Betrüger geben sich als Microsoft-Mitarbeiter am Telefon aus. Angebliche Support Anrufe nehmen wieder deutlich zu und finden immer mehr Opfer – besonders im KMU-Bereich.

Aktuell rufen wieder verstärkt vermeintliche Mitarbeiter des technischen Supports von Microsoft bei ahnungslosen Internetnutzern an. Diese werden darauf hingewiesen, dass ihr Computer mit einem Virus verseucht sei oder ein schwerwiegendes technisches Problem vorliegen würde. Hierbei will der angebliche Support-Mitarbeiter helfen, in Wahrheit aber Zugangsdaten stehlen oder Geld erbeuten. In seinem aktuellen Artikel auf WeLiveSecurity.de erklärt ESET Sicherheitsexperte Thomas Uhlemann, wie Betroffene sofort reagieren sollten.

Anzeige

Tech Support Scam wieder aktuell

„Die Corona-Pandemie hat zu einer deutlichen Zunahme vom sogenannten Tech Support Scam geführt. Zahlreiche Arbeitnehmer gehen ihrer Beschäftigung in den eigenen vier Wänden nach. Die Kriminellen können also nicht nur einzelne Privatanwender attackieren, sondern unter Umständen sogar ganze Unternehmen“, erklärt Thomas Uhlemann, ESET Security Specialist. „Microsoft, Apple oder ähnliche Unternehmen führen keine unaufgeforderten Telefonanrufe durch, in denen ein angeblich defektes Gerät repariert oder ein Virus entfernt werden soll. Behaupten dies die Anrufer, sollten Betroffene sofort auflegen.“

Daten stammen aus Hackerangriffen

Die Betrüger gelangen an die Telefonnummern meist aus Datensätzen, die aus Hackerangriffen stammen. Diese sind im Darknet für wenig Geld erhältlich. Jährlich werden Hunderttausende solcher Anrufe durchgeführt. Die Taten glänzen nicht gerade durch technische Finesse. Bei den Telefonaten setzen die Betrüger auf psychologische Tricks, um eine vertrauensvolle Atmosphäre entstehen zu lassen. Anschließend nutzen sie menschliche Schwächen wie Gutgläubigkeit gnadenlos aus. Zweifelt der Anrufer, wird an vermeintliche Vorgesetzte oder Experten weiterverbunden. Diese kriminellen Gruppen arbeiten äußerst professionell.

Anzeige

Tipps zum Schutz vor Tech Support Scam

  • Erhalten Sie einen Anruf von einem vermeintlichen Microsoft SupportMitarbeiter, legen Sie sofort auf. Ignorieren Sie vermeintliche Warnhinweise, die auf dem Browser-Bildschirm erscheinen oder in E-Mails stehen. Öffnen Sie auf gar keinen Fall irgendwelche Anhänge in diesen Nachrichten.
  • Geben Sie keine persönlichen Daten an die Anrufer heraus.
  • Installieren Sie bei einem solchen Telefonat keine Fremdsoftware auf Ihrem Computer, Smartphone oder Tablet.
  • Sind Sie auf einen vermeintlichen SupportMitarbeiter reingefallen und haben ihn am PC arbeiten lassen, trennen Sie ihren Computer vom Internet. Lassen Sie das Gerät von einem Experten prüfen und ändern Sie anschließend alle Passwörter, insbesondere die für E-Mails, Online-Banking und in Online-Shops.
  • Melden Sie den Betrugsfall der Polizei.

Den Artikel zu der neuen Welle an Tech Support Scam gibt es auch online zum lesen.

Mehr bei ESET.com

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

Spendenbetrüger: Hilfe für Ukraine als Betrug

Ukraine-Scammer bauen ihr Kampagnenrepertoire aus. Bitdefenders Antispam Lab beobachtet neue Scam-Mail-Kampagnen rund um den Ukraine-Krieg. Spendenbetrug mit gefälschten Mails von ➡ Weiterlesen

Scams bedrohen über 60 Prozent der Nutzer

Betrugsversuche: Zwei Drittel der Nutzer in Deutschland 2020 betroffen. Cyberkriminelle nutzen öffentlich-verfügbare Informationen, um legitim zu erscheinen. 87 Prozent der ➡ Weiterlesen

2,4 Milliarden Dollar Schaden: Wenn der falsche CEO Geld anfordert

CEO Fraud ist laut FBI die kostspieligste Online-Betrugsmasche: Betrüger haben damit 2021 insgesamt 2,4 Milliarden US-Dollar Schaden verursacht. Dabei fordert ➡ Weiterlesen

Botnet zerschlagen: Bei Zloader hat es sich ausgebottet

Koordinierter Schlag gegen globales Botnet gelungen: In einer gemeinsamen Aktion mit Microsoft, Lumen Black Lotus Labs und Palo Alto Networks ist ➡ Weiterlesen

ESET enttarnt Struktur der Spionage-APT-Gruppe TA410 

ESET Research enthüllt ein detailliertes Profil von TA410, einer Cyber-Spionage-Gruppierung, die lose mit APT10 kooperiert. Diese ist bekannt dafür, US-amerikanische ➡ Weiterlesen

ESET bringt neues Business Produktportfolio 2022

Der IT-Sicherheitshersteller ESET hat seine Palette an Business-Sicherheitslösungen weiter veredelt. Die ESET PROTECT-Plattform wurde einer Reihe von Änderungen unterzogen, um ➡ Weiterlesen

Fake-Shops verbreiten Schad-Apps und zielen auf Bankdaten

Experten des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben eine noch immer andauernde Cybercrime-Kampagne entdeckt und analysiert. Ahnungslose Online-Shopper sollen zum Download von ➡ Weiterlesen

UEFI-Sicherheitslücken bei Lenovo Notebooks

Sicherheitsanbieter ESET gibt eine Sicherheitswarnung: Gefährliche UEFI-Sicherheitslücken in Lenovo-Notebooks entdeckt. Besitzern von Lenovo-Laptops sollten sich die Liste der betroffenen Geräte ➡ Weiterlesen