Kaspersky Threat Intelligence Portal mit API-Integration

Kaspersky THREAT INTELLIGENCE PORTAL
Anzeige

Beitrag teilen

Die kostenfreie Version des Kaspersky Threat Intelligence Portal bietet registrierten Nutzern über den Community-Zugriff neue erweiterte Funktionen. Durch eine API-Integration können nun eigene Anwendungen mit dem Dienst verbunden werden.

Darüber hinaus wird mit Kaspersky Cloud Sandbox eine Möglichkeit geboten, eine begrenzte Anzahl vollständiger Berichte über das Verhalten einer Datei oder einer URL zu erhalten. Um den Datenschutz zu erhöhen, wurde auch ein spezieller Übermittlungsmodus eingeführt, der es ermöglicht, Dateien so zu prüfen, dass die Ergebnisse, mit Ausnahme von Kaspersky, nicht für andere verfügbar sind.

Anzeige

Threat Intelligence-Angebot

Investitionen in Threat Intelligence sind eine der Hauptmaßnahmen nach einer Datenschutzverletzung, wie aktuelle Kaspersky-Untersuchungen zeigen – sowohl bei mittelständischen (39 Prozent) als auch großen (41 Prozent) Unternehmen. Für Firmen können jedoch die hohen Kosten kommerzieller Threat Intelligence-Angebote ein Hindernis für die Einführung sein. Um dieser Tatsache zu entgegnen und Bedrohungsinformationen einer größeren Anzahl von Organisationen zur Verfügung stellen zu können, entwickelt Kaspersky kontinuierlich neue Funktionen, um diesen einen kostenfreien Zugriff auf das Kaspersky Threat Intelligence Portal zu bieten.

Premium-Funktionen für Community-Mitglieder

Nach der Registrierung erhalten Nutzer eine spezielle API, mit der sie den Service mit benutzerdefinierten Projekten und Lösungen verbinden können. Dadurch können sie Informationen zu Dateien, Hashes, IP-Adressen und URLs vom Kaspersky Threat Intelligence Portal über ihre eigenen Anwendungen senden und empfangen, ohne den Web-Dienst zu besuchen. Dies erleichtert automatisierte Anfragen zur Überprüfung verdächtiger Objekte.

Anzeige

Alle registrierten Nutzer können eine begrenzte Anzahl verdächtiger Dateien und URLs in der Kaspersky Cloud Sandbox ausführen, die erweiterte Anti-Umgehungs-Techniken enthält. So erhalten sie sowohl eine endgültige Entscheidung über die Gefährlichkeit der Datei und grundlegende Informationen zu riskanten Objekten als auch einen ausführlichen Bericht über die Aktivitäten der Datei, einschließlich deren Verhalten auf bestimmten Webseiten wie beispielsweise Downloads, JavaScript oder die Ausführung von Adobe Flash.

Threat Intelligence: gratis Community-Zugang

Das aktualisierte Kaspersky Threat Intelligence Portal enthält nun einen privaten Übermittlungsmodus, der sicherstellt, dass die Analyseergebnisse freigegebener Samples niemandem anderen, auch nicht anderen Community-Mitgliedern, mit Ausnahme von Kaspersky zur Verfügung stehen. Somit wird die Funktionalität des Dienstes auch für Organisationen mit strengen Datenschutzrichtlinien verfügbar und interessant. Für Community-Mitglieder ist der vollständige Verlauf ihrer Suchanfragen (sowohl privat als auch öffentlich) verfügbar, während andere nur auf die Liste der öffentlichen Anfragen zugreifen können.

Der kostenfreie Kaspersky-Dienst kann nun für detailliertere Informationen zu übermittelten Dateien eine statische Analyse durchführen, die Daten zur PE-Dateistruktur (Portable Executable) und zu extrahierten Strings enthält. Das PE-Format bezieht sich auf Dateien, die unter Windows ausgeführt werden, und enthält Informationen darüber, wie das Betriebssystem seinen Code ausführen soll. Basierend auf diesen Analyseergebnissen können Sicherheitsforscher die Funktionalität des Objekts identifizieren und, solange es nicht typische Artefakte aufweist, sein schädliches Potenzial ausmachen, selbst wenn die Malware zuvor unbekannt war. Die Ergebnisse können auch zur Erstellung von Indicators of Compromise, Erkennungsheuristiken oder Regeln verwendet werden.

Mehr Datenschutz und detaillierte Bedrohungsinformationen

Neben der Sandbox, heuristischen Analyse sowie Emulations- und Reputationsdiensten nutzt die kostenfreie Version des Kaspersky Threat Intelligence Portal nun Technologien zur Verhaltenserkennung. Dies erhöht die Erkennungsraten und hilft bei der Identifizierung fortgeschrittener Bedrohungen und APTs.

„Die Zeit, die benötigt wird, um auf einen Vorfall zu reagieren, ist einer der wichtigsten KPIs für IT-Sicherheitsteams“, so Artem Karasev, Senior Product Marketing Manager, Cybersecurity Services bei Kaspersky. „Da sie jetzt aufgrund einer wachsenden Anzahl von Bedrohungen einem hohen Druck ausgesetzt sind, ist die Reaktionsgeschwindigkeit noch wichtiger geworden. Um der Cybersicherheits-Community in dieser schwierigen Zeit zu helfen, haben wir unsere Möglichkeiten erweitert, Bedrohungsinformationen kostenfrei in ihre Prozesse zu integrieren, damit sie Routineaufgaben automatisieren können. Darüber hinaus haben wir Zugriff auf umfassendere Informationen bereitgestellt, die bei der Behandlung eines Vorfalls hilfreich sein können.“

Kostenpflichtige Version für komplexere Vorfalluntersuchungen

Nutzer können ein Upgrade auf eine kommerzielle Lizenz des Kaspersky Threat Intelligence Portals durchführen, indem sie den Zugriff darauf aus der kostenfreien Version heraus anfordern. Die kostenpflichtige Version hilft bei der Durchführung komplexer Vorfalluntersuchungen, indem bestimmte APT-Akteure, Kampagnen, ihre Motivation und Taktik, Techniken und Verfahren dargelegt werden.

Mehr dazu bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


Passende Artikel zum Thema

Anteil schwerwiegender Cybersecurity-Vorfälle steigt an

Schwerwiegende Sicherheitsvorfälle haben im vergangenen Jahr um die Hälfte zugenommen – von 9 Prozent im Jahr 2020 auf 14 Prozent ➡ Weiterlesen

Recherche: Wie die BSI-Warnung zu Kaspersky zustande kam

Der Bayerische Rundfunk und der SPIEGEL haben eine Investigativrecherche zum Entscheidungsprozess des BSI in Bezug auf die Kaspersky-Warnung vom März ➡ Weiterlesen

Neues UEFI-Rootkit entdeckt: CosmicStrand

Die Experten von Kaspersky haben ein neues Exemplar eines UEFI Rootkits entdeckt: CosmicStrand. Im Moment hat das Kit CosmicStrand nur ➡ Weiterlesen

LofyLife: Kampagne verteilt verseuchte Open-Source-Code-Pakete

Kaspersky-Experten haben vor zwei Tagen, am 26. Juli, mithilfe des internen automatisierten Systems zur Überwachung von Open-Source-Repositories eine neue schädliche ➡ Weiterlesen

Phishing-Simulationen: Mitarbeiter nicht wachsam genug

Mitarbeiter sind nicht wachsam genug, wenn sie Mails erhalten. So zeigt eine aktuelle Kaspersky-Analyse von Phishing-Simulationen in Unternehmen [1], dass ➡ Weiterlesen

Sicherheitswarnungen: 70 Prozent der Unternehmen sind überfordert 

Fast drei von vier Unternehmen (70 Prozent) haben Schwierigkeiten, mit der Menge an Warnungen, die von ihren Sicherheitsanalysetools generiert werden, ➡ Weiterlesen

Finanzbranche: Schulungen senken Cybersicherheitsrisiken

Wie eine Kaspersky-Studie für die Finanzbranche zeigt: Schulungen von Mitarbeitern sind essentiell, um Cybersicherheitsrisiken zu minimieren. Mehr als jedes dritte ➡ Weiterlesen

Stalkerware entdecken mit Open-Source-Tool TinyCheck

Stalkerware wird nicht nur für die private Nachverfolgung von Personen genutzt. Damit lassen sich auch Smartphones von Mitarbeitern ausspionieren. Das ➡ Weiterlesen