Business-Report zur Bedrohungslandschaft 2020

Bitdefender threat report 2020
Anzeige

Beitrag teilen

Cybersecurity-Spezialist Bitdefender veröffentlicht Business-Report zur Bedrohungslandschaft 2020: Fast zwei Drittel der Schwachstellen könnten längst gepatcht sein.

Ungepatchte Schwachstellen, Verschleierungstaktiken und APTs (Advanced Persistent Threats): Der Bitdefender Business-Report zur aktuellen Bedrohungslage beschreibt die Herausforderungen, denen sich Organisationen stellen müssen. Dazu gehören erstens massenhafte Angriffe auf ältere Schwachstellen, für die bereits Patches verfügbar sind, zweitens die Zunahme von Verschleierungstaktiken, die zusätzliche Erkennungsmechanismen erfordert und drittens die Durchsetzung des Geschäftsmodells „APT-Hacker-for-hire“.

Anzeige

Durch Corona wurde die Arbeitswelt verlagert

Liviu Arsene, Global Cybersecurity Researcher bei Bitdefender, kommentiert die Ergebnisse: „Unternehmen müssen sich in Sachen IT-Sicherheit auf eine neue Normalität einstellen. Mit der Corona-Pandemie wurde die Arbeitswelt vom Büro in die eigenen vier Wände verlagert. Dies eröffnet Angreifern einen neuen Angriffsvektor und führt zu signifikanten Veränderungen in der Bedrohungslandschaft. Fehlkonfigurationen der Infrastruktur und ungepatchte Schwachstellen rächen sich jetzt.“

Für 64 Prozent der Schwachstellen gibt es Patches

Und Schwachstellen gibt es viele: Telemetriedaten von Bitdefender-Geschäftskunden zeigen, dass 64 Prozent aller gemeldeten ungepatchte Schwachstellen solche betreffen, die schon vor 2018 erstmals bekannt wurden. Damit bieten Unternehmen Cyberkriminellen eine unnötig große Angriffsfläche. Arsene: „Im Jahr 2020 standen vor allem Spear-Phishing-E-Mails mit Corona-Bezug im Mittelpunkt. Im kommenden Jahr werden vor allem ungepatchte Schwachstellen im Rampenlicht stehen. Unternehmen die keine Patch-Management-Lösung einsetzen, die die Rechner der Mitarbeiter auf ungepatchte Schwachstellen hin untersucht, setzen sich ernsthaften Gefahren aus.“

Anzeige

PowerShell-Angriffe machen 53 Prozent aus

Die Verwendung von PowerShell-Befehlen und -Skripts ist mit 53 Prozent nach wie vor die bevorzugte Technik, die Hacker während der Ausführungsphase von Angriffen einsetzen. Der Vorteil für Angreifer ist dabei, dass sie unbeobachtet unter dem Radar herkömmlicher Sicherheitslösungen fliegen. Unternehmen sollten ihre Sicherheitsarchitektur darauf prüfen, ob sie neben dem Schutz gegen Malware auch den zuverlässigen Schutz gegen solche Bedrohungen umfasst.

Hacker-Söldner wenden APTs gegen Unternehmen an

Zu den größten Veränderungen innerhalb der Bedrohungslandschaft gehört das Auftreten von APT-Hackern, die ihre Dienste kommerziell anbieten („APT-Hackers for hire“). Dies zwingt Unternehmen jeder Größe und Branche, ihre Verteidigungsstrategien zu überprüfen. Während ausgefeilte APT-Angriffe sich bisher vor allem gegen Behörden, Großunternehmen und speziellen Branchen richteten, stellt diese Form der Cyberkriminalität nun eine Bedrohung für sämtliche Organisationen dar.

Der ausführliche, 25-seitige „Business Threat Landscape Report 2020“ von Bitdefender ist online kostenlos verfügbar.

Direkt zum Report auf Bitdefender.com

 


Über Bitdefender

Bitdefender ist ein weltweit führender Anbieter von Cybersicherheitslösungen und Antivirensoftware und schützt über 500 Millionen Systeme in mehr als 150 Ländern. Seit der Gründung im Jahr 2001 sorgen Innovationen des Unternehmens regelmäßig für ausgezeichnete Sicherheitsprodukte und intelligenten Schutz für Geräte, Netzwerke und Cloud-Dienste von Privatkunden und Unternehmen. Als Zulieferer erster Wahl befindet sich Bitdefender-Technologie in 38 Prozent der weltweit eingesetzten Sicherheitslösungen und genießt Vertrauen und Anerkennung bei Branchenexperten, Herstellern und Kunden gleichermaßen. www.bitdefender.de


 

Passende Artikel zum Thema

Botnetz IPStorm bietet sich als Anonymisierungsdienst an

Das Botnetz IPStorm, bestehend aus über 9000 gehackten Geräten, wird nun als völlig offen Anonymisierungsdienst angeboten. Die Experten von Bitdefender geben ➡ Weiterlesen

Staatliche Malware ist keine „gute“ Malware

Viele Regierungen kaufen und entwickeln Malware, um damit offiziell Werkzeuge gegen Verbrecher zu haben. Nur deswegen ist staatliche Malware keine ➡ Weiterlesen

Vier von zehn E-Mails mit Covid-Bezug sind Spam

Der Bitdefender Mid-Year Report belegt: Die aktuelle Pandemie hat die Threat-Landschaft verändert. Vier von zehn E-Mails mit Covid-Bezug waren Spam. ➡ Weiterlesen

Bitdefender verbessert MDR-Services

Bitdefender bietet verbesserte seine MDR-Services für Unternehmen jeder Größe. Neue Managed Detection and Response Angebote für erhöhten proaktiven Schutz und ➡ Weiterlesen