Hackergruppe nutzt Zero-Day-Schwachstelle aus

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Regierungsstellen und ein Think Tank in Europa wurden von der APT-Gruppe Winter Vivern attackiert. Hierbei nutzen die Hacker mit sogenannten Cross-Site-Scripting-Angriffen eine Zero Day-Schwachstelle in den eingesetzten Roundcube Webmail Servern aus, um anschließend (vertrauliche) E-Mails auszulesen.

Roundcube ist eine Open Source Webmail Software, die von vielen Regierungsstellen und Organisationen wie Universitäten oder Forschungseinrichtungen genutzt wird. ESET empfiehlt Nutzern so schnell wie möglich auf die neueste verfügbare Version der Software zu aktualisieren. ESET entdeckte die Sicherheitslücke am 12. Oktober 2023 und meldete sie sofort an das Roundcube-Team, das die Schwachstelle zwei Tage später mit einem Sicherheitsupdate schloss. „Wir möchten den Roundcube-Entwicklern für ihre schnelle Antwort und für das Patchen der Schwachstelle in so kurzer Zeit danken“, sagt Matthieu Faou, der die Sicherheitslücke und die Winter-Vivern-Angriffe entdeckt hat. „Winter Vivern ist eine immense Bedrohung für Regierungen in Europa. Diese Gruppe agiert äußerst hartnäckig, um ans Ziel zu gelangen. Bei ihren Aktivitäten setzen sie auf Phishing-Kampagnen und das Ausnutzen von Sicherheitslücken, da viele Anwendungen nicht regelmäßig aktualisiert werden“, erklärt Faou weiter.

Angriff aus der Ferne

Die XSS-Schwachstelle CVE-2023-5631 auf dem Zielserver wird mit einer speziell entworfenen E-Mail angegriffen. „Auf den ersten Blick scheint die E-Mail nicht bösartig zu sein – aber bei der Untersuchung des HTML-Quellcodes fällt auf, dass am Ende ein Tag für SVG-Grafiken enthalten ist, der einen schadhaften Inhalt enthält”, sagt Faou. Durch den Versand einer solchen Nachricht können Angreifer beliebigen JavaScript-Code im geöffneten Browserfenster des Roundcube-Benutzers laden. Für die Ausführung des Schadcodes ist keine Interaktion des Anwenders notwendig. Die nachgeladene Schadsoftware kann E-Mails herausfiltern und an den Befehls- und Kontrollserver der Gruppe senden.

Winter Vivern ist eine Cyberspionagegruppe, die vermutlich seit mindestens 2020 Regierungen in Europa und Zentralasien attackiert. Dabei setzt sie vor allem bösartige Dokumente, Phishing-Websites und eine benutzerdefinierte PowerShell-Backdoor ein. Vermutlich seit 2022 nimmt Winter Vivern Roundcube-E-Mail-Server von Regierungsbehörden ins Visier. ESET geht davon aus, dass Winter Vivern mit der weißrussischen Hackerbande MoustachedBouncer in Verbindung steht. Letztere machte im August 2023 mit dem Ausspionieren von Botschaften in Belarus auf sich aufmerksam.

Mehr bei Eset.com

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Fluent Bit: Angriff auf Cloud-Dienste über Protokollierungs-Endpunkte

Tenable Research hat in Fluent Bit, einer Kernkomponente der Überwachungsinfrastruktur vieler Cloud-Dienste, eine kritische Sicherheitslücke namens „Linguistic Lumberjack“ entdeckt, die ➡ Weiterlesen