Große OT-Angriffe sorgen für höhere Security-Budgets

Große OT-Angriffe sorgen für höhere Security-Budgets
Anzeige

Beitrag teilen

Der 2022 OT Cybersecurity Survey Report zeigt die deutliche Zunahme von Cyberrisiken vor dem Hintergrund großer OT-Angriffe. Als Reaktion darauf erhöhen Unternehmen ihre Security-Budgets für die OT-Sicherheit. Befragt wurden amerikanische und europäische Unternehmen.

Otorio, ein Anbieter von OT Cyber- und Digital Risk Management-Lösungen der nächsten Generation, zeigt in seinem 2022 OT Cybersecurity Survey Report die aktuelle Situation der OT-Sicherheit auf. 98 Prozent der Befragten berichteten dabei über einen Anstieg der Cyberrisiken in den letzten drei Jahren. 67 Prozent der Befragten gaben an, dass die Risiken erheblich zugenommen haben, und 31 Prozent antworteten, dass es einen leichten Anstieg gab. Diese Ergebnisse sind nicht überraschend, angesichts der Schlagzeilen des letzten Jahres über spektakuläre OT-Cyberangriffe. Weltweite Angriffe der Lockbit-Ransomware, der Angriff auf Colonial Pipeline in den USA oder Angriffe auf den Mineralölvertrieb in Europa sind nur einige der prominentesten Beispiele.

Anzeige

Cybersicherheitsvorfälle: nicht alle gemeldet

🔎 In der Umfrage geben 98 Prozent an, dass in den letzten Jahren die Cyberrisiken teils stark gestiegen sind (Bild: Otorio).

Auf die Frage, wie viel Prozent der Unternehmen in den letzten zwölf Monaten (zum Zeitpunkt der Befragung) Cybersicherheitsvorfälle an staatliche Behörden gemeldet haben, gaben alle Unternehmen an, dass sie dies generell machen. Im Betriebsalltag melden allerdings 58 Prozent mindestens 20 Prozent ihrer Vorfälle nicht, während nur vier Prozent tatsächlich alle ihre Vorfälle lückenlos melden. Das bedeutet, dass die Vorfälle, die es in die Schlagzeilen schaffen, nur einen Bruchteil des wahren Ausmaßes der OT-Cyberattacken in der Industrie darstellen.

Die wichtigsten Bereiche der OT-Sicherheit in diesem Jahr

Die wichtigsten Bereiche, auf die sich die OT-Cybersicherheit derzeit konzentriert, sind die Verbesserung der Sichtbarkeit und der Bestandsaufnahme der Anlagen (39 Prozent), der Erkennungsmöglichkeiten (23 Prozent) und der Reaktionsfähigkeit (20 Prozent). Viele Unternehmen konzentrieren sich dabei darauf, das Bestehende zu optimieren.

Anzeige
WatchGuard_Banner_0922

Es lohnt sich jedoch, auch darüber nachzudenken, ob nicht vielleicht ein neuer Ansatz mehr ihrer Herausforderungen lösen würde. Eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, Risiken proaktiv zu erkennen und sie zu mindern, bevor sie zu Sicherheitsvorfällen werden. Der Wechsel vom Indication of Compromise (IoC)- zu einem Indication of Exposure (IoE)-Ansatz macht die OT-Sicherheit einfacher und wesentlich effizienter.

99 Prozent der Unternehmen wollen OT-Cybersicherheitsbudgets erhöhen

99 Prozent der Unternehmen gaben an, ihre OT-Cybersicherheitsbudgets in diesem Jahr zu erhöhen, wobei mehr als die Hälfte (54 Prozent) eine Erhöhung um mehr als 50 Prozent plant. 92 Prozent werden es um mindestens 10 Prozent erhöhen. Dies ist angesichts eines deutlichen Anstiegs der Cyberkriminalität, mehr Vorschriften als je zuvor, der digitalen Transformation und des Übergangs zu einer vernetzten Produktion verständlich. OT-Sicherheit ist mittlerweile ein fester Bestandteil der Roadmap von industriellen Unternehmen und Betreibern kritischer Infrastrukturen. Jetzt gilt es, die richtigen Weichen zu stellen und die erhöhten Budgets in effektive OT-Sicherheitslösungen zu investieren.

Mehr bei Sophos.com

 


Über OTORIO

OTORIO ist ein OT-Sicherheitsunternehmen (Operational Technology bzw. Betriebstechnologie), das „End-to-End“-Lösungen für proaktives digitales Risikomanagement anbietet. Diese helfen Industrieunternehmen weltweit dabei die Geschäftskontinuität zu wahren und den laufenden Betrieb zu schützen. OTORIO bietet umfassende Lösungen und Dienstleistungen zur Bewertung, Überwachung und Verwaltung des Sicherheitsrisikos für kritische Infrastrukturen, intelligente Transport- und Logistiksysteme und industrielle Fertigungsunternehmen.


 

Passende Artikel zum Thema

Voicemail: Microsoft Dynamic 365 für Phishing missbraucht

Cyberkriminelle nutzen die legitime Software Microsofts Dynamic 365 Customer Voice dazu aus, Phishing-Links zu verschicken, um Kundendaten zu stehlen. Sicherheitsforscher von ➡ Weiterlesen

Cloud-Security: Abgesicherte Zugänge gegen Hacker 

Wenn ein Unternehmen daher seine Daten und Arbeitslasten in die Cloud verlagert, öffnet es deutlich mehr Zugänge, durch die Hacker ➡ Weiterlesen

Cloud Bot Defense für Amazon CloudFront 

F5 stellt AWS-Kunden ab sofort über einen einfach zu implementierenden Connector einen hocheffizienten, KI-gesteuerten Bot-Schutz zur Verfügung. F5 Distributed Cloud ➡ Weiterlesen

Google Cloud: Datenanalyse um Angriffsmuster zu erkennen

NTT DATA arbeitet mit Google Cloud für mehr Cybersicherheit zusammen. Unternehmen können Logdaten von Sicherheits- und Netzwerkkomponenten sowie Anwendungen, die ➡ Weiterlesen

Medizineinrichtungen: 90 Prozent hatten Datenschutzvorfall

Wie eine Studie zeigt: 9 von 10 IT-Fachkräften in der Gesundheitsbranche attestieren Mängel bei der Sicherheit von Patientendaten. Bereits über ➡ Weiterlesen

LockBit senkt Preis für Continental-Daten auf 40 Millionen Dollar

LockBit hat bei seinem Ransomware-Angriff auf Continental über 40.000 Gigabyte Daten entwendet. Mit dabei: vertrauliche Unterlagen von VW, BMW, Mercedes. ➡ Weiterlesen

BSI-Digitalbarometer: 31% wissen nichts über Cyber-Gefahren

Laut Digitalbarometer 2022 des BSI haben 31% der Befragten noch nie von Sicherheitsempfehlungen zum Schutz vor Online-Kriminalität gehört. Viele der ➡ Weiterlesen

2022: 400.000 neue Malware-Dateien pro Tag!

Das aktuelle Kaspersky Security Bulletin verzeichnet einen Anstieg um 5 Prozent bei Malware und plus von 181 Prozent bei Ransomware ➡ Weiterlesen