Erneut gestohlene Uber-Daten im Darknet gelandet

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Fahrdienstleister und Essenslieferant Uber musst schon wieder einen Datenverlust zugeben, auch wenn die Daten von einem Drittanbieter stammen sollen. Der Hacker “UberLeaks” behautet die Daten bei Uber und Uber Eats gestohlen zu haben.  

Uber hat laut dem Portal bleepingcomputer eine neue Datenschutzverletzung erlitten. Im Netz sollen Daten und E-Mail-Adressen von Mitarbeitern, Unternehmensberichte und IT-Asset-Informationen aufgetaucht sein. Die Daten sollen laut Uber aber bei einem Drittanbieter gestohlen worden sein.

Hacker “UberLeaks” kündigt Daten an

Der Account „UberLeaks“ hat in einem Hacking-Forum angekündigt, das für die Veröffentlichung von Datenschutzverletzungen bekannt ist, Daten von Uber preiszugeben. Er behauptet dort auch, dass er sie von Uber und Uber Eats gestohlen habe. Die durchgesickerten Daten enthalten laut bleepingcomputer zahlreiche Archive, die behaupten, Quellcode zu sein, der mit mobilen Geräteverwaltungsplattformen (MDM) verbunden ist, die von Uber und Uber Eats sowie Diensten von Drittanbietern verwendet werden.

Erst im September hat Uber ganz offiziell nach einem erfolgreichen Hack einige Daten verloren. In den neuen Daten sollen sogar Mitarbeiterdaten von 77.000 Angestellten sein. Auch wenn Uber behauptet die Daten stammen von einer anderen Quelle: Sicherheitsforscher, die das Leck analysiert haben, teilten bleepingcomputer mit, dass die durchgesickerten Daten mit internen Unternehmensinformationen von Uber zusammenhängen und keinen seiner Kunden enthalten.

Was Experten dazu sagen

Ian McShane, Vice President of Strategy bei Arctic Wolf, teilt mit seine Meinung zu Security Breaches und Supply-Chain-Cyberangriffen, insbesondere wegen Uber: “In den letzten Jahren haben wir gesehen, dass Unternehmen immer öfter Gefahr laufen, entweder das „Ziel“ von Cyberangriffen oder „Einfallstor“ für Hackerattacken auf weitere Organisationen in der Lieferkette zu werden. Sollte es sich bei dem erneuten Uber-Cybervorfall tatsächlich um einen Mobile Device Management (MDM)-Verstoß bei Drittunternehmen handeln und nicht „nur“ um einen Diebstahl von Login-Daten, ist davon auszugehen, dass weitere Unternehmen bald herausfinden werden, dass ihre Daten ohne eigenes Verschulden in die falschen Hände geraten sind. Und es würde mich nicht überraschen, wenn wir im neuen Jahr weitere Vorfälle dieser Art erlebten.”

“Auch wenn die Bewältigung solcher Vorfälle Unternehmen überfordern kann, ist das aktuelle Uber-Ereignis eine Mahnung: Unternehmen müssen umfassende Kenntnis über die eigene Lieferkette haben. Es ist entscheidend, Überschneidungen möglichst zu minimieren und das Cyberrisiko zu verringern, indem Unternehmen ihre Lieferanten und die mit diesen verbundenen Organisationen einer eingehenden Prüfung unterziehen. Die Risikobewertung von Anbietern ist ein wichtiger Aspekt der Sicherheitsmaßnahmen eines jeden Unternehmens und muss 2023 Priorität haben.”

 

Passende Artikel zum Thema

Perfide Cyberattacken auf Hotels

Kriminelle nutzen zunehmend den wohlmeinenden Servicegedanken von Hotelmitarbeitenden aus: Sophos X-Ops hat mehrere Fälle einer „Malspam“-Kampagne aufgedeckt, die sich an ➡ Weiterlesen

Forscher finden 26 Milliarden Zugangsdaten im Web

Im Netz ist ein Paket mit 26 Milliarden Datensätzen aufgetaucht die Zugangsdaten beinhalten. Es soll die Nutzerzugangsdaten bei vielen Unternehmen ➡ Weiterlesen

Datenangebot: Jedes dritte Unternehmen taucht im Darknet auf

In den letzten zwei Jahren wurden weltweit von jedem dritten Unternehmen kompromittierte Daten im Darknet zum Kauf angeboten. Eine große ➡ Weiterlesen

Fast-Food-Kette Subway wohl Lockbit-Opfer

Viele Quellen weisen darauf hin, dass das Unternehmen Subway das Opfer eines Cyberangriffs von LockBit wurde. Der Betreiber Subway gibt ➡ Weiterlesen

Russische APT-Gruppe attackierte Microsoft 

Microsoft wurde nach eigenen Angaben bereits am 12. Januar 2024 von Midnight Blizzard angegriffen. Die von Russland gesponserten Akteure hatten ➡ Weiterlesen

Viele deutsche Handwerkskammern weiterhin offline

Bereits Anfang Januar wurde der IT-Dienstleister ODAV das Opfer einer Cyberattacke. Da der Dienstleister viele Services für deutsche Handwerkskammer stellt ➡ Weiterlesen

Security Awareness gegen Phishing-Angriffe

Die fortschreitende Verbreitung von Deepfake- und KI-Technologien stellt eine ernsthafte Bedrohung dar, insbesondere im Bereich der Phishing-Angriffe. Diese Technologien ermöglichen ➡ Weiterlesen

Katz- und Mausspiel in der IT-Security

Der Rückblick auf das Jahr 2023 lässt erkennen, dass das Thema KI die IT-Security maßgeblich beeinflusst hat. Das wird auch ➡ Weiterlesen