Endlich: Passwörter sterben aus

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Gestohlene Passwörter sind eines der Hauptrisiken, weshalb Passwörter mehr und mehr in den Hintergrund rücken. Zusätzliche Authentifizierungsmethoden und Sicherheitskontrollen, die Passwörter in den Hintergrund drängen, verändern die Art und Weise, wie Identitäten überprüft und nachgewiesen werden.

Dabei spielen vor allem passwortlose Methoden eine wichtige Rolle. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage von Delinea, dem Spezialisten für Lösungen, die Privileged-Access-Management (PAM) nahtlos erweitern, auf der diesjährigen BlackHat USA Conference in Las Vegas. So sind 79 Prozent der 100 befragten Security- und IT-Professionals der Meinung, dass sich Passwörter zukünftig weiterentwickeln oder sogar überflüssig werden.

Von MFA bis Passkeys

Um ihre Anmeldedaten und Identitäten angemessen zu schützen, setzt die Mehrheit der befragten Teilnehmer auf zusätzliche Authentifizierungsmethoden. Dabei kommen überwiegend Formen der Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) zum Einsatz (73 Prozent), gefolgt von Authentifizierungs-Apps (57 %) und biometrischen Verfahren (40 %). Zudem verwendet mehr als die Hälfte (52 %) einen Passwortmanager, etwas weniger (34 %) vertrauen für die sichere Speicherung ihrer Passwörter auf eine PAM-Lösung. Jeder Fünfte gab außerdem an, anstelle von oder zusätzlich zu Passwörtern jetzt auch Passkeys zu verwenden.

„Die Umfrageergebnisse machen deutlich, dass der Großteil der Menschen mittlerweile verstanden hat, was passwortlos tatsächlich bedeutet, und nicht nur mit dem Marketingbegriff hantiert. Endlich ist klar, dass es darum geht, Passwörter in den Hintergrund zu rücken und stattdessen einfachere zusätzliche Formen der Authentifizierung zu verwenden“, so Joseph Carson, Chief Security Scientist und Advisory CISO bei Delinea. „Dazu passt auch, dass sich 75 Prozent der Befragten bewusst sind, dass der schnellste Weg, sich Zugang zu einem Netzwerk zu verschaffen, über Social Engineering und gestohlene Identitäten und Passwörter führt. Je schneller Unternehmen und Endanwender ihre Identitäts- und Zugriffssicherheit über Passwörter hinaus weiterentwickeln, desto sicherer werden wir als Gesellschaft sein.“

Mehr bei Delinea.com

 


Über Delinea

Delinea ist ein führender Anbieter von Privileged Access Management (PAM)-Lösungen, die eine nahtlose Sicherheit für moderne, hybride Unternehmen ermöglichen. Unsere Lösungen versetzen Unternehmen in die Lage, kritische Daten, Geräte, Codes und Cloud-Infrastrukturen zu sichern, um Risiken zu reduzieren, Compliance zu gewährleisten und die Sicherheit zu vereinfachen. Delinea beseitigt Komplexität und definiert die Grenzen des Zugriffs für Tausende von Kunden weltweit, darunter mehr als die Hälfte der Fortune-100-Unternehmen. Unsere Kunden reichen von kleinen Unternehmen bis hin zu den weltweit größten Finanzinstituten, Organisationen und Unternehmen der kritischen Infrastruktur.


 

Passende Artikel zum Thema

Bitterfeld: Ransomware-Attacke kostete 2,5 Millionen Euro

Der Cyberangriff mit Ransomware auf den Landkreis Bitterfeld vor drei Jahren zeigt die unbequeme Wahrheit: es dauerte Jahre die IT ➡ Weiterlesen

Neue Ransomware-Variante Fog entdeckt

Über die Bedrohungsakteure der neuen Ransomware-Variante namens Fog ist noch nicht viel bekannt. Bisher sind nur US-Amerikanische Organisationen davon betroffen ➡ Weiterlesen

Europol: Fast 600 kriminelle Cobalt Strike-Server ausgeschaltet

Alte und unlizenzierte Versionen von Cobalt Strike, das eigentlich legitime Testtool von Pentestern und Red-Teams, sind in den Händen von ➡ Weiterlesen

Kinsing-Malware – Millionen Angriffe täglich

Seit 2019 ist Kinsing-Malware, die insbesondere Cloud-Native-Infrastrukturen angreift, ständig auf dem Vormarsch. Eine neue Studie stellt Angriffstechniken und -taktiken der ➡ Weiterlesen

Komplexe IT-Sicherheit: 450 Endgeräte – 3 IT-Mitarbeiter

Viele Unternehmen verwenden mehrere Sicherheitslösungen gleichzeitig. Das führt zu einer hohen Komplexität. Malwarebytes hat in einer internationalen Umfrage 50 Unternehmen ➡ Weiterlesen

Microsoft schickt Kunden Warnung per E-Mail die wie Spam aussieht

Nach der Attacke von Midnight Blizzard im Januar warnte nun Microsoft seine Kunden im Juni per Erklärungs-E-Mail. Dumm nur, dass ➡ Weiterlesen

Telegram: 361 Millionen Nutzerdaten geleakt

Cyberkriminelle haben Millionen von E-Mail-Adressen sowie Benutzernamen und Passwörter von Online-Konten in Kanälen des Messenger-Dienstes Telegram veröffentlicht, so der Betreiber ➡ Weiterlesen

EU ATM Malware greift Geldautomaten an

Geldautomaten sind ein beliebtes Angriffsziel für Cyberkriminelle. Die neue EU ATM Malware hat es auf europäische Bankomaten abgesehen. Kriminelle können ➡ Weiterlesen