DNS-basierter Schutz für Telcos und ISPs

Eset_News

Beitrag teilen

ESET NetProtect: DNS-basierter Schutz bietet echten Mehrwert für Mobilfunk- und ISPs – Internet-Provider. Die speziell für Telcos und ISPs zugeschnittene Sicherheitslösung schützt Kunden auf Knopfdruck in heimischen und mobilen Netzwerken.

Der europäische IT-Sicherheitshersteller ESET hat eine neue Produktreihe für Mobilfunknetzbetreiber und Internet-Provider (Telco und ISP) veröffentlicht, um Anwendern einen noch umfassenderen Schutz zu bieten. Cyberkriminalität ist und bleibt ein Dauerproblem, wie ESET-Forscher auch in ihrem neuesten Threat Report zeigen. Digitale Angriffe nehmen täglich weiter zu und Smartphones sind aktuell besonders betroffen. Die eigens für Telcos und ISPs zugeschnittene Lösung ESET NetProtect ermöglicht Service-Providern, ihre Kunden umfassend vor Internetbedrohungen, wie schädlichen Webseiten- und Diensten sowie Phishing-Attacken zu schützen.

ESET NetProtect bietet starken Schutz dank DNS-Filter

ESET NetProtect sichert Smartphones, Heim- und IoT-Geräte unabhängig vom Betriebssystem ab. Die Lösung kann für Internetanschlüsse (Glasfaser, DSL, Kabel und andere) sowie im mobilen Netz (5G, 4G, 3G, 2G) eingesetzt werden. Das neue Angebot umfasst ESET NetProtect for Mobile und ESET NetProtect for Mobile Advanced, die verbundene Geräte in mobilen Netzwerken schützen, sowie ESET NetProtect for Home Advanced, das den Festnetzanschluss in den heimischen vier Wänden absichert.

Die ESET NetProtect Lösungen schützen die Internetkommunikation durch einen DNS-Filter. Das Domain Name System (DNS) funktioniert dabei wie eine Art Telefonbuch. Der Nutzer gibt die Webseite (z.B. www.eset.de) ein und sie wird vom DNS „nachgeschlagen“ und in die dazugehörige IP-Adresse (quasi die Telefonnummer) umgewandelt.

Filterung aller IP-Adressen

Innerhalb dieses Prozesses prüft ESET die angefragten IP-Adressen, ob sie als schädlich bekannt sind und blockiert Webseiten, wenn sie Malware, Phishing oder potenziell unerwünschte Inhalte enthalten. Darüber hinaus können sowohl die Anbieter als auch die Nutzer Black- und Whitelisten erstellen, haben Zugriff auf ein je eigenes Management-Portal und erhalten regelmäßige Sicherheitsberichte zu den geblockten Inhalten. Die Reports geben den Anwendern einen Einblick, wie ESET ihre Geräte schützt und fassen Informationen über erkannte Bedrohungen, blockierte Webseiten und mehr zusammen. Bei den Advanced Lösungen kommt zu der Grundfunktion noch ein Web-Inhaltsfilter dazu, über den man den Zugriff auf Webseiten anhand von Kategorien nutzerspezifisch filtern kann – ähnlich wie bei einer Kindersicherung.

Schutz unabhängig vom Betriebssystem

Darüber hinaus lässt sich die Lösung vollständig an das Corporate Design des Providers anpassen. ESET NetProtect dient dabei nicht als Ersatz für eine Sicherheitslösung auf dem Endpoint, sondern als eine Ergänzung. Der zusätzliche Nutzen im Vergleich zu einem reinen Endpoint-Schutz besteht darin, dass die Sicherheit unabhängig von Betriebssystem oder vom Internetzugriff gewährleistet wird. Das spielt insbesondere beim Thema Smart Home bzw. Smart Devices eine wichtige Rolle. Diese Geräte haben oftmals kein geeignetes Betriebssystem oder keinen entsprechenden Speicherplatz, um eine Antiviren-Software zu installieren. ESET NetProtect löst dieses Problem, indem es die Kommunikation über das Internet absichert. Und auch bei Geräten wie iPhones oder iPads bietet die Lösung einen zusätzlichen Schutz, ebenso wie bei Nutzern, die auf ihrem Android-Smartphone einen Browser benutzen, der in Bezug auf bestimmte Funktionen wie Phishing-Schutz nicht unterstützt wird.

Mehr bei ESET.com

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

CISOs unter Druck: Sollen Cyberrisiken herunterspielen

Die Studienergebnisse zum Umgang mit Cyberrisiken in Unternehmen haben es in sich. Die Trend Micro-Studie zeigt: Drei Viertel der deutschen ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen