Dark Web: Quantum Builder produziert RAT-Malware

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Im Dark Web wird der Quantum Builder angeboten und diverse Varianten des Remote Access Trojaner (RAT) Agent Tesla zu verbreiten. Insgesamt setzt die Malware auf LNK-Dateien (Windows-Verknüpfungen) zur Verbreitung des Trojaners. Für Cyberkriminelle Partner gibt es sogar ein Servicepaket.

Agent Tesla, ein seit 2014 auf .NET-basierter Keylogger und Fernzugriffstrojaner (RAT), wird aktuell über einen im Dark Web verkauften Builder namens „Quantum Builder“ verbreitet. Die Sicherheitsforscher des Zscaler-ThreatlabZ-Teams haben die aktuelle Kampagne untersucht und eine Weiterentwicklung festgestellt. Die Malware-Autoren setzen nun auf LNK-Dateien (Windows-Verknüpfungen) zur Verbreitung der Payload, für deren Erstellung Quantum Builder (auch bekannt als „Quantum Lnk Builder“) verwendet wird. Der Builder wurde bereits bei Kampagnen in Verbindung mit dem RedLine Stealer, IcedID, GuLoader, dem RemcosRAT und dem AsyncRAT nachgewiesen.

Bösartige Windows-Verknüpfungen – LNKs

In der aktuellen Kampagne verwenden die Bedrohungsakteure Quantum Builder, um bösartige LNK-, HTA- und PowerShell-Nutzdaten zu generieren, die dann Agent Tesla auf die Zielcomputer übertragen. Die vom Builder generierten Payloads verwenden ausgefeilte Techniken wie die Umgehung der Benutzerkontensteuerung mit der Microsoft Connection Manager Profile Installer (CMSTP)-Binärdatei, um die endgültige Payload mit administrativen Rechten auszuführen und Windows Defender zu umgehen. Es kommt eine mehrstufige Infektionskette zum Einsatz, die verschiedene Angriffsvektoren mit LOLBins integriert. Um die Erkennung zu umgehen, werden PowerShell-Skripts im Arbeitsspeicher ausgeführt. Darüber hinaus werden die Opfer durch unterschiedliche Täuschungsmanöver von der Infektion abgelenkt.

Start mit Spear-Phishing-E-Mail

Die Infektionskette beginnt mit einer Spear-Phishing-E-Mail, die eine LNK-Datei in Form eines GZIP-Archivs enthält. Nach der Ausführung der LNK-Datei ruft der eingebettete PowerShell-Code MSHTA auf, der die auf dem Remote-Server gehostete HTA-Datei ausführt. Die HTA-Datei entschlüsselt dann ein PowerShell-Loader-Skript, das ein weiteres PowerShell-Skript entschlüsselt und lädt, nachdem es eine AES-Entschlüsselung und GZIP-Dekomprimierung durchgeführt hat. Das entschlüsselte PowerShell-Skript ist das Downloader-PS-Skript, das zunächst die Agent-Tesla-Binärdatei von einem Remote-Server herunterlädt und sie dann mit administrativen Rechten ausführt, indem es eine UAC-Umgehung mit CMSTP durchführt.

Der Builder verwendet außerdem Techniken wie Decoys, UAC Prompts und In-Memory PowerShell, um die endgültige Payload auszuführen. Sie alle werden immer wieder aktualisiert, es handelt sich also um ein Servicepaket der Malware-Entwickler.

Servicepaket für Cyberkriminelle Partner

Bedrohungsakteure entwickeln ihre Taktiken ständig weiter und nutzen dafür Software wie Malware-„Builder“, die auf einschlägigen Cybercrime-Marktplätzen im Darknet verkauft werden. Die Agent Tesla-Kampagne ist die jüngste einer Reihe von ähnlich aufgebauten Aktivitäten, bei denen Quantum Builder zur Erstellung bösartiger Nutzdaten in Kampagnen gegen Organisationen verwendet wurde. Die eingesetzten Techniken werden von den Malware-Entwicklern regelmäßig aktualisiert und an die neuen Sicherheitsmechanismen angepasst.

Mehr bei Zscaler.com

 


Über Zscaler

Zscaler beschleunigt die digitale Transformation, damit Kunden agiler, effizienter, widerstandsfähiger und sicherer werden können. Zscaler Zero Trust Exchange schützt Tausende von Kunden vor Cyberangriffen und Datenverlusten, indem es Nutzer, Geräte und Anwendungen an jedem Standort sicher verbindet. Die SSE-basierte Zero Trust Exchange ist die weltweit größte Inline-Cloud-Sicherheitsplattform, die über mehr als 150 Rechenzentren auf der ganzen Welt verteilt ist.


 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Fluent Bit: Angriff auf Cloud-Dienste über Protokollierungs-Endpunkte

Tenable Research hat in Fluent Bit, einer Kernkomponente der Überwachungsinfrastruktur vieler Cloud-Dienste, eine kritische Sicherheitslücke namens „Linguistic Lumberjack“ entdeckt, die ➡ Weiterlesen