Cyberkriminelle imitieren Internet-Präsenzen

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Das Imitieren von realen Webseiten ist eine beliebte Methode von Bedrohungsakteuren, um Opfer zum Klicken zu bewegen und so an sensible Daten zu kommen.

In einer Kampagne, die von Sicherheitsforschern von Check Point aufgedeckt wurde, haben die Angreifer die Webseite einer ganzen Messe gefälscht. Die Anga Com ist Europas führende Messe in der Breitband- und Medienvertriebsbranche. An der internationalen Messe nehmen mehr als 22.000 Menschen von 470 Unternehmen teil. Vor Ort treffen sich Netzbetreiber, Ausrüster und Content-Anbieter, die sich zu allen Fragen der Breitband- und Mediendistribution austauschen. Die diesjährige Veranstaltung fand am 23. und 24. Mai in Köln statt. Im Nachgang solcher Messen erhalten die Teilnehmer die Leadlisten der anderen Gäste, um sich weiter vernetzen zu können.

Lead-System als Einfallstor

Im vorliegenden Fall haben sich jedoch Cyberkriminelle in das Lead-System eingeschleust, um Teilnehmer auf eine gefälschte Webseite zu leiten, über die sie dann Daten entwenden können. Dies ist nicht besonders schwer. Interessant ist jedoch, dass die Angreifer die E-Mail wenige Tage nach Ende der Konferenz versenden, um so ein offizielles Follow Up vorzutäuschen. Benutzer können aus vielen verschiedenen technischen und sozialen Gründen dazu verleitet werden, auf fragwürdige Inhalte zu klicken. So kann ein bösartiger Anhang auf den ersten Blick wie eine Rechnung aussehen, die mit der Arbeit des vermeintlichen Opfers zu tun hat oder in diesem Fall eine offizielle Nachricht eines Messeveranstalters vortäuschen.

Neben technischen Maßnahmen wie dem Installieren von Website-Blockern sollten Unternehmen in die „Last Line of Defense“, also ihre Mitarbeiter investieren. Die Angreifer verlassen sich in aller Regel darauf, dass die Opfer nicht zweimal nachdenken, bevor sie etwas anklicken und öffnen. Security Awareness-Trainings ermöglichen es Mitarbeiter zu lernen, wie sie durch Wachsamkeit und praktische Übungen Phishing- und andere Social Engineering-Angriffe vereiteln können.

Mehr bei KnowBe4.com

 


Über KnowBe4

KnowBe4, der Anbieter der weltweit größten Plattform für Security Awareness Training und simuliertes Phishing, wird von mehr als 60.000 Unternehmen auf der ganzen Welt genutzt. KnowBe4 wurde von dem IT- und Datensicherheitsspezialisten Stu Sjouwerman gegründet und hilft Unternehmen dabei, das menschliche Element der Sicherheit zu berücksichtigen, indem es das Bewusstsein für Ransomware, CEO-Betrug und andere Social-Engineering-Taktiken durch einen neuen Ansatz für Sicherheitsschulungen schärft. Kevin Mitnick, ein international anerkannter Cybersicherheitsspezialist und Chief Hacking Officer von KnowBe4, half bei der Entwicklung der KnowBe4-Schulung auf der Grundlage seiner gut dokumentierten Social-Engineering-Taktiken. Zehntausende von Organisationen verlassen sich auf KnowBe4, um ihre Endbenutzer als letzte Verteidigungslinie zu mobilisieren.


 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Fluent Bit: Angriff auf Cloud-Dienste über Protokollierungs-Endpunkte

Tenable Research hat in Fluent Bit, einer Kernkomponente der Überwachungsinfrastruktur vieler Cloud-Dienste, eine kritische Sicherheitslücke namens „Linguistic Lumberjack“ entdeckt, die ➡ Weiterlesen