Cyberforensik: Bequemlichkeit spielt Cyberkriminellen in die Karten

Cyberforensik: Bequemlichkeit spielt Cyberkriminellen in die Karten - Bild von Mohamed Hassan auf Pixabay

Beitrag teilen

Cyberforensik: Der aktuelle Active Adversary Report von Sophos deckt eine interessante Trendwende auf, die ein allgemein verbreitetes Problem in der IT-Sicherheit betrifft: Bequemlichkeit. Das nutzen fleißige Angreifer gnadenlos aus.

In früheren Falldaten aus dem Report, der tatsächliche Cyberattacken analysiert, war die Ausnutzung von Sicherheitslücken die Hauptursache für Angriffe, dicht gefolgt von kompromittierten Zugangsdaten. In der ersten Jahreshälfte 2023 kehrt sich dieses Bild deutlich um, und zum ersten Mal standen mit 50% kompromittierte Zugangsdaten an erster Stelle der Ursachen. die Ausnutzung einer Schwachstelle lag bei 23%.

Gestohlene Zugangsdaten für den Login

Auch wenn diese Momentaufnahme nicht umfassend belegen kann, dass Angreifer kompromittierte Anmeldeinformationen gegenüber Schwachstellen bevorzugen, lässt es sich nicht leugnen, dass die Nutzung illegal erworbener, gültiger Konten die Machenschaften der Angreifer erheblich erleichtert. Was die Kompromittierung von Anmeldedaten für die Cyberkriminellen noch einmal attraktiver macht, ist die in vielen Organisationen immer noch ganz fehlende oder nicht konsequent umgesetzte Multifaktor-Authentifizierung (MFA).

Bei der forensischen Aufarbeitung der Cyberattacken stellten die SophosLabs fest, dass MFA in 39 % der bisher untersuchten Fälle nicht umfassend konfiguriert war. „Das Entmutigendste an dieser Statistik ist, dass wir als Branche wissen, wie man dieses Problem löst, aber zu wenige Organisationen diesen Bereich priorisieren“, so Michael Veit, Cybersecurity-Experte bei Sophos. „Das Problem ist also nicht die Technologie, sondern die Durchsetzung. Oftmals werden die Authentifizierungsanforderungen gelockert, um ein besseres Benutzererlebnis zu bieten. Das öffnet Angreifern Tür und Tor und wenn es um menschliche Gegner geht, bieten diese kleinen Risse bereits beste Chancen, um in Netzwerke einzudringen.“

Authentifizierungstechnologien als Herausforderung

Auch im Bereich MFA (Multi Faktor Authentifizierung) findet ein ständiger Wettlauf statt. Da Unternehmen stärkere Authentifizierungsmechanismen einführen, reagieren Kriminelle mit der Entwicklung von Techniken, die die eingesetzten Technologien umgehen. „Dieser Zyklus wird sich auf absehbare Zeit fortsetzen“, so Veit „Wir haben jetzt den Punkt überschritten, an dem einfache SMS-Codes, zeitbasierte Einmalpasswörter (TOTP) oder sogar Push-Bashed-Authentifizierungen effektiv sind. Organisationen, die sich vor den neuesten Angriffstechniken schützen möchten, müssen auf Phishing-resistente MFA umsteigen. Und selbst hier sind die Kriminellen nicht untätig. Als Sophos X-Ops die Daten für den aktuellen Report analysierte, entdeckte das Team, dass eine der neuesten Social-Engineering-Taktiken zum Beispiel darin besteht, den Empfänger per SMS dazu zu bewegen, seinen Security Token zu deaktivieren.“

Phishing-resistente MFA-Technologien bringen Schutz

Moderne, phishing-resistente MFA-Technologien als Standardauthentifizierungsmodus für alle Dienste innerhalb einer Organisation inklusive entsprechender Schulungen sorgen aktuell für maximalen Schutz gegen kompromittierte Anmeldedaten. Dabei müssen die entstehenden Kosten auch an den Kosten einer potenziellen Sicherheitsverletzung und Wiederherstellung gemessen werden, die oft um ein Vielfaches teurer sind. Eine starke Authentifizierung allein kann jedoch nicht jeden Angriff stoppen, weshalb mehrschichtige Verteidigung und Telemetrie-Analyse von entscheidender Bedeutung sind. Beides verschafft Unternehmen Zeit und Gelegenheit, einen aktiven Angriff zu erkennen und abzuwehren.

Darüber hinaus können viele Authentifizierungssysteme für den adaptiven Zugriff konfiguriert werden. Dieses Vorgehen ändert die Zugriffs- oder Vertrauensebene basierend auf Kontextdaten über den Benutzer oder das Gerät, das Zugriff anfordert. Außerdem wird der Zugriff auf diejenigen Benutzer beschränkt, die ihn wirklich benötigen. Mit adaptiven Zugriffsauthentifizierungssystemen können Unternehmen Zugriffsrichtlinien für bestimmte Anwendungen oder Benutzergruppen anpassen und dynamisch auf verdächtige Signale reagieren.

Mehr bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

Robotik, KI oder Firmenwagen – wo Manager Cybergefahren sehen

Deutsche und Schweizer C-Level Manager sehen besonders für das Home-Office Handlungsbedarf, um dort in der Zukunft sensible Daten besser zu ➡ Weiterlesen

Ohne Notfallplan ist der Datenverlust vorprogrammiert

In der Umfrage des Uptime Institute geben 60 Prozent der Unternehmen an, dass sie in den letzten drei Jahren einen ➡ Weiterlesen

Win 11 Copilot+ Recall: Microsoft baut auf Druck IT-Security ein

Kurz nachdem Microsoft Chef Satya Nadella Copilot+ Recall für Windows 11 vorgestellt hatte, haben Experten in Sachen IT-Security vernichtende Urteile ➡ Weiterlesen

CISOs unter Druck: Sollen Cyberrisiken herunterspielen

Die Studienergebnisse zum Umgang mit Cyberrisiken in Unternehmen haben es in sich. Die Trend Micro-Studie zeigt: Drei Viertel der deutschen ➡ Weiterlesen

APT-Gruppen: Viele Router als Teil riesiger Botnetze 

In einem Blogbeitrag analysiert Trend Micro wie Pawn Storm (auch APT28 oder Forest Blizzard) und andere APT-Akteure Router kompromittieren und ➡ Weiterlesen

Microsofts Copilot+ Recall: Gefährliche Totalüberwachung?

Microsoft sieht es als Superservice, Security-Experten als Super-GAU: Microsofts Copilot+ Recall für Windows 11 zeichnet alle 5 Sekunden die Tätigkeiten ➡ Weiterlesen

Ransomware: 97 Prozent der Betroffen sucht Rat bei Behörden

Enorm viele Unternehmen wenden sich bei einer Cyberattacke an behördliche Einrichtungen. Der aktuelle Sophos State of Ransomware Report bestätig, dass ➡ Weiterlesen

KI unterstützt sicheres Datenmanagement

Heutzutage nutzen Cyberkriminelle Künstliche Intelligenz (KI), um ihre Angriffe noch wirkungsvoller zu gestalten. Um diese Attacken effektiv abzuwehren, ist es ➡ Weiterlesen