Cyber-Risken für Finanzen & KRITIS-Betreiber

Cyber-Risken für Finanzen & KRITIS-Betreiber
Anzeige

Beitrag teilen

Kämpfe gegen Land und Leben, Wirtschaftssanktionen sowie Handelseinschränkungen sind bedrohliche Cyber-Risiken, mit denen Europa in diesen Zeiten umgehen muss. Eine weitere Gefahr sind gezielte Cyber-Angriffe durch Staaten, die die eigenen Interessen oder die der solidarisch verbundenen Länder gefährdet sehen.

Das Finanzwesen wird als einer der vulnerabelsten Sektoren der kritischen Infrastruktur angesehen – und das trotz starker gesetzlicher Regularien. Erzeuger und Betreiber sowie Zulieferer von kritischer Infrastruktur sind in den vergangenen zwölf Monaten überdurchschnittlich oft zum Angriffsziel geworden. Dabei waren in circa der Hälfte der Fälle Wirtschaftskreisläufe, menschliches Leben und schlussendlich unsere gesellschaftliche Funktionsfähigkeit in Europa gefährdet. Eines scheint sicher: Die Fälle werden nicht weniger werden.

Anzeige

Die am häufigsten betroffenen Sektoren der KRITIS in Deutschland sind Energie- und Wasserwirtschaft, Telekommunikation und Finanzwesen. Dabei weisen Finanzdienstleister verglichen zu anderen KRITIS-Branchen überdurchschnittlich hohe Mängel im Bereich der technischen Informationssicherheit auf. Die Gründe hierfür liegen im fortgeschrittenen Digitalisierungsgrad dieses Sektors. Besonders typisch sind Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDoS), die im schlimmsten Fall mit Ransomware-Angriffen flankiert werden. Sechsstellige Lösegeldsummen sind dabei keine Seltenheit – wenn bezahlt wird, dann in Bitcoin.

Managed Security Service oder eigene Sicherheitsleitstelle?

Die Digitalisierung und die Absicherung der Geschäftskontinuität haben in der Finanzbranche einen hohen Stellenwert bekommen. Cyber-Security ist mittlerweile auf der Vorstandsebene ein entscheidendes Kriterium für die Weiterentwicklung von Finanzdienstleistungen geworden.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Managed-Security-Service-Provider können im Finanzsektor einen wichtigen Beitrag zur Geschäftskontinuität leisten. In Finanzunternehmen, in denen sich eine eigene Sicherheitsleitstelle (noch) nicht umsetzen lässt, kann beispielsweise ein Cyber Defense Center (CDC) – auch als Security Operations Center (SOC) bekannt – beauftragt werden. Laut einer aktuellen Lünendonk-Studie zur Cyber-Sicherheit in der Finanzbranche setzen bereits 24 Prozent der Kunden im deutschen Finanzsektor auf diese Security-Dienstleistungen. Die Lösungen für das IT-Monitoring sowie ein Risk & Security Cockpit werden hierbei direkt vor Ort beim Kunden operationalisiert und bereitgestellt. Die Daten der Kundinnen und Kunden verlassen im Rahmen der Service-Erbringung zu keiner Zeit die Unternehmensumgebung.

Analysen von Millionen sicherheitskritischer Vorfälle

Des Weiteren ermöglichen jährliche Analysen von Millionen sicherheitskritischer Vorfälle – sowie der persönliche Austausch mit Kunden in den Sicherheitsabteilungen – CDC-Anbietern ein zuverlässiges Bild auf die Bedrohungslandschaft. Auch profitiert jeder einzelne Kunde von aufgebauten Use-Case-Sammlungen. Je mehr Finanzdienstleister auf Managed Security Services eines Anbieters zurückgreifen, desto mehr wächst dessen Technologie mit Überwachungs- und Korrelationsfunktionen. Führende Anbieter selbstentwickelter europäischer Sicherheitstechnologie ermöglichen zudem die Gewährleistung höchster Datenschutzstandards.

Aktuell betreiben zudem rund 14 Prozent der Organisationen im Finanzbereich bereits ein eigenes Cyber Defense Center. Voraussichtlich wird sich der Trend zum Aufbau einer eigenen Sicherheitsleitstelle bei Unternehmen in diesem Sektor in den kommenden fünf Jahren verdoppeln.

Finanzsektor als lohnendes Ziel

Die Flut an Cyber-Angriffen auf kritische Infrastrukturen, insbesondere im Finanzsektor, wird sich zukünftig noch weiter verschärfen. Daher werden diejenigen Organisationen, die umfassend in die Früherkennung von Cyber-Bedrohungen investieren, am besten vor den weitreichenden Folgen wie finanziellen Verlusten und Reputationsschäden geschützt sein.

Mehr bei RadarCyberSecurity.com

 


Über Radar Cyber Security

Radar Cyber Security betreibt im Herzen Wiens eines der größten Cyber Defense Center Europas auf Basis der eigenentwickelten Cyber Detection Platform Technologie. Angetrieben von der starken Kombination aus menschlicher Expertise und Erfahrung, gepaart mit den letzten technologischen Entwicklungen aus zehn Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit, vereint das Unternehmen in seinen Produkten RADAR Services und RADAR Solutions umfassende Lösungen für die Herausforderungen in Bezug auf IT- und OT-Security.


 

Passende Artikel zum Thema

Spray-and-Pray-Angriffe gegen ManageEngine-IT-Tools

Mit einer opportunistischen Attacke greifen Cyberkriminelle seit Januar 2023 weltweit Implementierungen der ManageEngine-Softwarelösungen der Zoho Corporation an. Durch automatisierte Scans ➡ Weiterlesen

Emotet übernimmt Microsoft OneNote-Anhänge

Emotet geht wieder neue Wege und infiziert Microsoft OneNote-Dokumente. Das in Unternehmen beliebte digitale Notizbuch ist für viele Anwender somit ➡ Weiterlesen

Angriffe auf die Lieferkette

Schon immer suchten Angreifer das schwächste Glied in der Kette, um eine Abwehr zu durchbrechen. Das hat sich auch in ➡ Weiterlesen

Phishing-Attacken erreichen Allzeithoch

Mehr als 30 Prozent der Unternehmen und Privatanwender waren in jedem Quartal von 2022 mobilen Phishing-Angriffen ausgesetzt. Stark regulierte Branchen ➡ Weiterlesen

High-End-Plattformen gegen DDoS 

Radware stellt unter der Bezeichnung DefensePro X eine leistungsstarke neue Serie von sechs -Abwehrplattformen gegen Cyberangriffe und DDoS vor. Ebenfalls ➡ Weiterlesen

Kommt eine neue Ransomware-Ära?

Neueste Forschungsergebnisse zeigen, wie sich die Geschäftsmodelle der Cyberkriminellen verändern können. Trend Micro veröffentlicht eine neue Studie, die sich mit ➡ Weiterlesen

E-Mail-Kommunikation: Ende-zu-Ende verschlüsselt

E-Mails gelten als eine der wichtigsten Kommunikationsformen im geschäftlichen Umfeld. Aber nur jedes zweite Unternehmen nutzt Ende-zu-Ende-Verschlüsselungsmethoden wie PGP oder ➡ Weiterlesen

Mobile Security Report: 2 neue Malware-Apps pro Minute 

Smartphone-Besitzer mit Android sind einem hohen Cyberrisiko ausgesetzt. Mobile Security: Die Angriffe werden zwar weniger, sind aber deutlich besser ausgeführt. ➡ Weiterlesen