CosmicBeetle attackiert europäische Organisationen 

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Die Hackergruppe CosmicBeetle greift weltweit Organisationen an, vor allem europäische. Die Gruppe verwendet das Toolset Spacecolon, um Ransomware unter ihren Opfern zu verbreiten und Lösegeld zu erpressen.

Die Angreifer nutzen für ihre Attacken die Zero-Logon-Schwachstelle bei Webservern aus. Alternativ greifen die Hacker auf klassische Bruteforce-Angriffe auf RDP-Zugangsdaten zurück, um in Organisationen einzudringen. Spacecolon ist seit mindestens Mai 2020 bis heute aktiv.

CosmicBeetle agiert auch global

Die Spezialisten von ESET konnte die Spur von CosmicBeetle und ihren Werkzeugen weltweit nachverfolgen. Besonders betroffen sind Länder der Europäischen Union, beispielsweise Spanien, Frankreich, Belgien, Polen und Ungarn. Außerhalb der EU werden vor allem Organisationen in Mexiko und der Türkei zum Ziel.

„Wie die Hackergruppe ihre Opfer auswählt, bleibt nebulös. Weder gibt es Schwerpunktbereiche noch Ähnlichkeiten in der Größe der Ziele: ein Krankenhaus und ein Ferienort in Thailand, eine Versicherungsgesellschaft in Israel, eine lokale Regierungseinrichtung in Polen, ein Unterhaltungsanbieter in Brasilien, ein Umweltunternehmen in der Türkei und eine Schule in Mexiko“, sagt ESET Forscher Jakub Souček, Autor der Analyse. Der Programmcode von Spacecolon enthält viele türkische Zeichenfolgen. ESET geht deshalb davon aus, dass die Entwickler türkischstämmig sind.

Wie geht CosmicBeetle vor?

Nachdem die Hacker einen Webserver kompromittiert haben, laden sie zusätzliche Tools auf die Rechner ihrer Opfer herunter und führen sie aus. Dazu gehören neben Ransomware auch weitere Tools von Drittanbietern: Diese ermöglichen es den Angreifern bei besonders lohnenswerten Zielen, Sicherheitsprodukte zu deaktivieren, kritische Informationen zu extrahieren und sich erweiterten Zugang per Backdoor zu verschaffen.

In manchen Fällen kommt zudem eine Ransomware zum Einsatz, die einen ClipBanker einsetzt. Dabei handelt es sich um eine Art von Malware, die den Inhalt der Zwischenablage überwacht. Findet sie Inhalte, bei denen es sich um eine Krypto-Wallet-Adresse handelt, fügt sie eine vom Angreifer kontrollierte Adresse ein. Die Hackergruppe unternimmt keine nennenswerten Anstrengungen, ihre Malware zu verbergen. Sie hinterlässt zahlreiche Artefakte auf kompromittierten Systemen.

Neue Ransomware ist in Arbeit

CosmicBeetle bereitet zudem die Verbreitung einer neuen Ransomware-Familie namens ScRansom vor. ESET Research geht davon aus, dass Cosmic Beetle hinter der Entwicklung steht. Diese Ransomware versucht, alle Festplatten, Wechseldatenträger und Remote-Laufwerke zu verschlüsseln. Bis jetzt wurde sie allerdings noch nicht in Aktion beobachtet. Daher vermuten die Spezialisten, dass sie sich noch in der Entwicklungsphase befindet.

Mehr bei ESET.com

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

Neue Ransomware-Variante Fog entdeckt

Über die Bedrohungsakteure der neuen Ransomware-Variante namens Fog ist noch nicht viel bekannt. Bisher sind nur US-Amerikanische Organisationen davon betroffen ➡ Weiterlesen

Europol: Fast 600 kriminelle Cobalt Strike-Server ausgeschaltet

Alte und unlizenzierte Versionen von Cobalt Strike, das eigentlich legitime Testtool von Pentestern und Red-Teams, sind in den Händen von ➡ Weiterlesen

Kinsing-Malware – Millionen Angriffe täglich

Seit 2019 ist Kinsing-Malware, die insbesondere Cloud-Native-Infrastrukturen angreift, ständig auf dem Vormarsch. Eine neue Studie stellt Angriffstechniken und -taktiken der ➡ Weiterlesen

Komplexe IT-Sicherheit: 450 Endgeräte – 3 IT-Mitarbeiter

Viele Unternehmen verwenden mehrere Sicherheitslösungen gleichzeitig. Das führt zu einer hohen Komplexität. Malwarebytes hat in einer internationalen Umfrage 50 Unternehmen ➡ Weiterlesen

Microsoft schickt Kunden Warnung per E-Mail die wie Spam aussieht

Nach der Attacke von Midnight Blizzard im Januar warnte nun Microsoft seine Kunden im Juni per Erklärungs-E-Mail. Dumm nur, dass ➡ Weiterlesen

Telegram: 361 Millionen Nutzerdaten geleakt

Cyberkriminelle haben Millionen von E-Mail-Adressen sowie Benutzernamen und Passwörter von Online-Konten in Kanälen des Messenger-Dienstes Telegram veröffentlicht, so der Betreiber ➡ Weiterlesen

EU ATM Malware greift Geldautomaten an

Geldautomaten sind ein beliebtes Angriffsziel für Cyberkriminelle. Die neue EU ATM Malware hat es auf europäische Bankomaten abgesehen. Kriminelle können ➡ Weiterlesen

BSI-Kriterien: Mehrschichtiger Schutz vor DDoS-Attacken

Angesichts der zunehmenden Anzahl und Intensität von DDoS-Angriffen hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Kriterien zur Identifikation ➡ Weiterlesen