Cloud-Security: Abgesicherte Zugänge gegen Hacker 

Cloud-Security: Abgesicherte Zugänge gegen Hacker 
Anzeige

Beitrag teilen

Wenn ein Unternehmen daher seine Daten und Arbeitslasten in die Cloud verlagert, öffnet es deutlich mehr Zugänge, durch die Hacker eindringen können. Die Herausforderung, diese zu schützen, ist daher größer als je zuvor: Im aktuellen Cloud Security Report gaben 76 Prozent der Befragten an, zwei oder mehr Clouds im Arbeitsalltag zu verwenden.

Um zu verstehen, wie man Cloud-Vermögenswerte am besten schützt, hilft die Analogie einer Tür. Angenommen, jede Sicherheitstür besteht aus einer Reihe von Komponenten, die zusammenpassen. Alle Einzelteile bilden in der Summe den Aufbau jeder Tür: Scharniere, Griffe, Schlösser, Riegel, Schlüssel. Ohne eines dieser Elemente ist die Tür nicht vollständig. Man stelle sich nun vor, die Alarmanlage und alle Türen werden von vier oder fünf verschiedenen Auftragnehmern eingebaut, von denen jeder ein eigenes Auftragsformular hat. Vielleicht würde dieses Vorgehen die Kosten reduzieren. Aber was, wenn etwas schief geht? Wen ruft man an und wer garantiert, dass nicht ein Anbieter dem anderen die Schuld gibt?

Anzeige

Cloud-Security: Konsolidierung der Sicherheitslösungen

Das Beispiel soll verdeutlichen: Die Verwendung mehrerer Cloud-Sicherheitsprodukte von verschiedenen Anbietern ist ein Weg, der Unternehmen mit einer unsicheren Architektur zurücklässt. Dies erhöht die Gesamtbetriebskosten (TCO) und verringert den Return-on-Investment (ROI), da die Integration und Automatisierung zwischen den Produkten verschiedener Anbieter kompliziert wird. Infolgedessen sinkt die Effektivität der Unternehmenssicherheit, da mehr manuelle Arbeit erforderlich ist. Mit der Cloud-Sicherheit verhält es sich wie mit der Sicherheitstür: Jedes Element einer Sicherheitsstrategie muss zusammenpassen und mit den anderen Elementen zusammenarbeiten. Dieses Prinzip sollte auch auf die Cloud-Sicherheit angewandt werden, in der bösartige Angriffe florieren, sich von Jahr zu Jahr verdoppeln und immer raffinierter werden.

Unterschiede zwischen hybriden Cloud-Umgebungen und Verlagerungen

Bei einer hybriden Cloud-Umgebung sollte der Cloud-Zugang direkt sein, da die hochentwickelte und virtuelle Sicherheit in der Cloud sitzt und keine Backhaul-Konnektivität für entfernte Standorte oder Benutzer zu anderen Sicherheits-Gateways oder Rechenzentren erforderlich ist. Dabei sollten skalierbare virtuelle Appliances in der Cloud verwendet werden, um dieselbe detaillierte und genaue Sicherheit auf alle relevanten Clouds auszudehnen.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Das ermöglicht die bestmögliche Leistung, Skalierung und Unterstützung. Mit einer einzigen intelligenten Benutzerkonsole, die mit einer gemeinsamen Richtlinie programmiert wird, kann der Schutz auf ein gesamtes Unternehmen ausgeweitet werden. So wird der Schritt in die Cloud einfach, vertraut und weniger riskant.

Bei einer Verlagerung oder Erweiterung in die Cloud scheint die Aufgabe, den Überblick zu behalten, oft unmöglich. Änderungen in jeder Cloud multiplizieren sich mit der Anzahl der genutzten Clouds und mit der Konzentration darauf, alles immer wieder richtig zu machen. Der Einsatz eines Tools, das diese Governance über mehrere Clouds hinweg automatisiert, mindert das Risiko und spart Zeit. So erhält man eine Bewertung der Sicherheitslage, kann Fehlkonfigurationen aufdecken und Best Practices über die Compliance-Rahmenbedingungen hinweg durchsetzen.

Eine Cloud-Security-Lösung muss Sicherheitstür, Pforte und Alarm sein

Der Aufbau eines sicheren Cloud-Konzepts ist ein wichtiger Schritt in der ersten Verteidigungslinie. Das bedeutet, sich zunächst auf die Schlüsselelemente der aktuellen Infrastrukturlandschaft zu konzentrieren, um Schwachstellen zu finden. Die Entscheidung sollte hier unbedingt für eine Cloud-Sicherheitsplattform mit Schwerpunkt auf Echtzeit-Prävention, Automatisierung und einheitlicher Verwaltung fallen – inklusive mehrschichtiger Schutzmechanismen, die vollständig integriert sind und keine Lücken für Angriffe lassen. Um eine erste Orientierung für die Absicherung der Cloud-Ressourcen zu bieten und verwundbare Punkte auszumerzen, hilft es, sich die folgenden Fragen zu stellen:

  • Wie transparent ist die IT-Sicherheit des Netzwerks und der Cloud-Ressourcen?
  • Wie unterstützen oder verhindern die Benutzer einen hohen Sicherheitsstandard?
  • In welchem Umfang ist Integration mit der aktuellen Sicherheit möglich?
  • Wie kann DevOps zu DevSecOps werden, ohne an Flexibilität zu verlieren?
  • Kann man problemlos einheitliche Richtlinien für alle Endpunkte und Benutzer mit unterschiedlichen Sicherheitsprodukten anwenden und durchsetzen?
  • Lässt sich ein einziges Portal für die vollständige Verwaltung implementieren?

Nicht auf der Erkennung und Eindämmung sollte der Schwerpunkt liegen, sondern auf der Prävention. Eine Lösung, die Daten in der Cloud schützt, sollte wie eine virtuelle Sicherheitstür funktionieren, die Alarm schlägt, wenn Gefahr im Verzug ist. Ob hybride Cloud-Umgebung oder Verlagerung in die Cloud: wie bei einer richtigen Sicherheitskontrolle, sollte ein Ansatz mehrschichtiger Maßnahmen implementiert und Aktualisierungen automatisiert werden. Das spart Zeit, Ressourcen und Geld, schützt zuvor womöglich unkontrollierte Zugangspunkte und damit vor allem wertvolle Unternehmens- und Personaldaten.

Mehr bei CheckPoint.com

 


Über Check Point

Check Point Software Technologies GmbH (www.checkpoint.com/de) ist ein führender Anbieter von Cybersicherheits-Lösungen für öffentliche Verwaltungen und Unternehmen weltweit. Die Lösungen schützen Kunden vor Cyberattacken mit einer branchenführenden Erkennungsrate von Malware, Ransomware und anderen Arten von Attacken. Check Point bietet eine mehrstufige Sicherheitsarchitektur, die Unternehmensinformationen in CloudUmgebungen, Netzwerken und auf mobilen Geräten schützt sowie das umfassendste und intuitivste „One Point of Control“-Sicherheits-Managementsystem. Check Point schützt über 100.000 Unternehmen aller Größen.


 

Passende Artikel zum Thema

Security: Chefs fallen am meisten auf Phishing herein

Während die Entscheider und Chefs ein gehobenes Cyber-Security-Bewusstsein von den Mitarbeitern erwarten, fallen dieses am häufigsten auf Phishing herein, verwenden ➡ Weiterlesen

Herausforderungen in der Cybersecurity

Auch wenn der Jahresbeginn weitgehend ohne spektakuläre Cyberangriffe verlaufen ist, so erwartet Sergej Epp von Palo Alto Networks, alles andere ➡ Weiterlesen

Studie Cloud Security: Furcht vor Datenschutzvorfällen

Cloud-Security und die mit der Cloud-Nutzung verbundenen Risiken bereiten IT-Verantwortlichen nach wie vor großes Kopfzerbrechen, wie die Umfrage State of ➡ Weiterlesen

Gefahren-Check: Selbst-Hacking-Tool für Unternehmen

Ein neues, kostenfreies Selbst-Hacking-Tool ermöglicht es Unternehmen, ohne Gefahren das eigene Netzwerk zu hacken und ihre DNS-Sicherheit zu prüfen. EfficientIP ➡ Weiterlesen

Chatbots: Nur Maschinen helfen gehen Maschinen

Chatbots wie ChatGPT sind auf dem Vormarsch: Die künstliche Intelligenz ist der natürlichen Ignoranz gewachsen. Man benötiget zunehmend intelligente Maschinen, ➡ Weiterlesen

Robuste Verteidigung gegen Ransomware 

Cybererpresser entwickeln fortgehend neue Wege, Ransomware in Organisationen einzuschleusen. Über Taktiken wie Brand-Phishing imitieren sie große Namen wie PayPal, um ➡ Weiterlesen

Mehr Resilienz durch SaaS-Daten-Backups

Im vergangenen Jahr war die Cybersecurity-Welt mit zahlreichen unterschiedlichen Herausforderungen konfrontiert. Viele Unternehmen mussten sich nicht nur mit den Konsequenzen ➡ Weiterlesen

OpenAI: Cyberkriminelle nutzen ChatGPT

Sicherheitsforscher haben im Dezember mit ChatGPT einen kompletten Infektionsablauf durchgeführt, von der Erstellung einer überzeugenden Spear-Phishing-E-Mail bis hin zur Ausführung ➡ Weiterlesen