Cisco: Sicherheitslücken bei Secure Email and Web Manager

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Cisco meldet Sicherheitslücken bei seinen Produkten Cisco Email Security Appliance, Cisco Secure Email and Web Manager und Cisco Secure Web Appliance Next Generation Management. Angreifer könnten SQL-Injection-Angriff durchführen oder Root-Rechte erlangen. Updates stehen bereit.

Mehrere Sicherheitslücken in der UI-Verwaltungsschnittstelle der nächsten Generation für Cisco Email Security Appliance (ESA), Cisco Secure Email and Web Manager und Cisco Secure Web Appliance, früher bekannt als Cisco Web Security Appliance (WSA), könnten es einem Angreifer ermöglichen, Berechtigungen zu erhöhen oder um einen SQL-Injection-Angriff durchzuführen und Root- Rechte zu erlangen.

Anzeige

Sicherheitslücken-Updates von Cisco

  • CVE-2022-20868 betrifft Cisco ESA und Cisco Secure Email and Web Manager.
  • CVE-2022-20867 betrifft Cisco ESA, Cisco Secure Email and Web Manager und Cisco Secure Web Appliance.

Cisco hat Software-Updates veröffentlicht, die diese Schwachstellen beheben. Es gibt keine Problemumgehungen, die diese Sicherheitsanfälligkeiten beheben.

CVE-2022-20867

Cisco ESA und Cisco Secure Email and Web Manager Next Generation Management SQL Injection Vulnerability

Eine Schwachstelle in der UI-Verwaltungsschnittstelle der nächsten Generation von Cisco ESA und Cisco Secure Email and Web Manager könnte es einem authentifizierten, entfernten Angreifer ermöglichen, SQL-Injection-Angriffe als Root auf einem betroffenen System durchzuführen. Um diese Schwachstelle auszunutzen, benötigt ein Angreifer die Anmeldeinformationen eines hochprivilegierten Benutzerkontos.

Anzeige

Diese Schwachstelle ist auf eine unsachgemäße Überprüfung der vom Benutzer übermittelten Parameter zurückzuführen. Ein Angreifer könnte diese Schwachstelle ausnutzen, indem er sich bei der Anwendung authentifiziert und böswillige Anfragen an ein betroffenes System sendet. Ein erfolgreicher Exploit könnte es dem Angreifer ermöglichen, Daten zu erhalten oder Daten zu ändern, die in der zugrunde liegenden Datenbank des betroffenen Systems gespeichert sind.

Security Impact Rating (SIR): Hoch, CVSS-Basiswert: 4,7

CVE-2022-20868

Cisco ESA, Cisco Secure Email and Web Manager und Cisco Secure Web Appliance Next Generation Management Privilege Escalation Vulnerability

Eine Schwachstelle in der UI-Verwaltungsschnittstelle der nächsten Generation von Cisco ESA, Cisco Secure Email and Web Manager und Cisco Secure Web Appliance könnte es einem authentifizierten Angreifer aus der Ferne ermöglichen, Berechtigungen auf einem betroffenen System zu erhöhen.

Diese Schwachstelle beruht auf der Verwendung eines hartcodierten Werts zum Verschlüsseln eines Tokens, das für bestimmte API-Aufrufe verwendet wird. Ein Angreifer könnte diese Schwachstelle ausnutzen, indem er sich bei einem betroffenen Gerät authentifiziert und eine präparierte HTTP-Anforderung sendet. Ein erfolgreicher Exploit könnte es dem Angreifer ermöglichen, sich als ein anderer gültiger Benutzer auszugeben und Befehle mit den Rechten dieses Benutzerkontos auszuführen.

Security Impact Rating (SIR): Mittel, CVSS-Basiswert: 5,4

Mehr bei Cisco.com

 


Über Cisco

Cisco ist das weltweit führende Technologie-Unternehmen, welches das Internet ermöglicht. Cisco eröffnet neue Möglichkeiten für Applikationen, die Datensicherheit, die Transformation der Infrastruktur sowie die Befähigung von Teams für eine globale und inklusive Zukunft.


 

Passende Artikel zum Thema

Cloud-Sicherheit nach BSI-Kriterien: C5-Testat für Trend Micro 

Trend Micro, einer der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen, hat im Januar 2023 das Testat nach den Kriterien des C5:2020-Standards ➡ Weiterlesen

Chrome: Neue Patches für Sicherheitslücken

Alle Chrome-Nutzer sollten sich Zeit für ein Update auf die Version 109.0.5414.119 /.120 gönnen. Google schließt mit dem Update 4 ➡ Weiterlesen

Business Email Compromise: mehr als nur Phishing

Die Kompromittierung geschäftlicher E-Mails (Business Email Compromise, BEC) ist ein großes Geschäft für Cyberkriminelle. Laut der FBI-Studie zur Internetkriminalität 2021 ➡ Weiterlesen

ALPHV-BlackCat stellt Daten von Meyer & Meyer ins Darknet

Hinter dem Angriff auf den Osnabrücker Logistikunternehmen Meyer & Meyer steckt die APT-Gruppe ALPHV bzw. BlackCat. Auf deren Leak-Seite im ➡ Weiterlesen

Mittelständler Fritzmeier­ Group von Cyberattacke getroffen

Der Hersteller für Kunststoff-Baugruppen, Metallbearbeitung oder Umwelttechnik, die Fritzmeier­ Group, wurde von einer Cyberattacke getroffen. Bis jetzt informiert der Anbieter ➡ Weiterlesen

OpenAI: Cyberkriminelle nutzen ChatGPT

Sicherheitsforscher haben im Dezember mit ChatGPT einen kompletten Infektionsablauf durchgeführt, von der Erstellung einer überzeugenden Spear-Phishing-E-Mail bis hin zur Ausführung ➡ Weiterlesen

3 Millionen unsichere Windows-Rechner in Deutschland

Am 10. Januar 2023 endete der Support von Windows 8.1, ebenso der erweiterte kostenpflichtige Support für Windows 7. Ab diesem ➡ Weiterlesen

Ransomware triff Flottenmanagement für 1.000 Schiffe

DNV, der Anbieter der Flottenverwaltungssoftware ShipManager, wurde von einer Ransomware-Attacke getroffen und musste große Teile seiner IT-Systeme herunterfahren. Das beeinflusst ➡ Weiterlesen