ChatGPT: Risiken der beruflichen Nutzung

Kaspersky_news

Beitrag teilen

Viele Deutsche verwenden im beruflichen Alltag ChatGPT. Das kann die Sicherheit von sensiblen Daten gefährden.

Laut einer repräsentativen Umfrage nutzt fast die Hälfte (46 Prozent) der Berufstätigen in Deutschland ChatGPT im Arbeitsalltag. Die Beliebtheit generativer KI-Dienste und Large Language Models (LLM) stellt Unternehmen vor die Frage, inwiefern sie Sprachmodellen sensible Unternehmensdaten anvertrauen können.

Die Kaspersky-Experten haben diese Datenschutzrisiken der beruflichen ChatGPT-Nutzung identifiziert:

  1. Datenleck oder Hack seitens des Providers: Obwohl LLM-basierte Chatbots von großen Tech-Konzernen betrieben werden, sind sie nicht immun gegenüber Hackingangriffen oder unabsichtlichen Datenlecks. So gab es bereits einen Zwischenfall, bei dem ChatGPT-Nutzer Eingaben aus dem Nachrichtenverlauf anderer Nutzer sehen konnten.
  2. Datenleck durch Chatbots: Theoretisch können die Chats verwendet werden, um neue Chatbot-Modelle zu trainieren. Nutzer sollten bedenken, dass LLMs anfällig gegenüber „unabsichtlicher Speicherung“ sind; das heißt: sie können sich einzigartige Sequenzen wie Handynummern merken, die nicht die Modellqualität verbessern, aber die Privatsphäre gefährden. Alle Daten, die Nutzer in den Trainingskorpus eingegeben, können bewusst oder unabsichtlich von Anwendern desselben Sprachmodells aufgerufen werden.
  3. Hacking von Accounts: Angreifer können durch Phishing-Angriffe oder Credential Stuffing in Angestellten-Accounts eindringen und auf fremde Daten zugreifen. Außerdem findet die Kaspersky Digital Footprint Intelligence [3] regelmäßig Darknet-Beiträge, die Chatbot‑Accounts zum Verkauf anbieten.

Die Nutzungsbedingungen der Erfassung, Speicherung, und Verarbeitung von Daten bei KI-Tools sind im B2B-Bereich stärker auf Schutz ausgelegt als im B2C-Sektor. Die B2B-Lösungen speichern normalerweise keine Chatverläufe und in manchen Fällen werden auch keine Daten an den Unternehmensserver gesendet, da der Chatbot lokal im Kundennetzwerk operiert.

Schutz von vertraulichen Daten

„Das Risiko für den Verlust sensibler Daten ist am höchsten, wenn Angestellte persönliche Accounts am Arbeitsplatz verwenden. Unternehmen sollten daher ihr Hauptaugenmerk darauflegen, Mitarbeiter für die Risiken der Chatbot-Nutzung zu sensibilisieren. Einerseits müssen diese verstehen, welche Daten vertraulich oder persönlich sind, oder ein Geschäftsgeheimnis darstellen und nicht an Chatbots weitergeleitet werden dürfen. Andererseits sollten Unternehmen klare Regeln für die Verwendung dieser Dienste – wenn sie überhaupt zugelassen werden – aufstellen,” kommentiert Anna Larkina, Sicherheits- und Datenschutzexpertin bei Kaspersky.

Mehr bei Kaspersky.de

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Fluent Bit: Angriff auf Cloud-Dienste über Protokollierungs-Endpunkte

Tenable Research hat in Fluent Bit, einer Kernkomponente der Überwachungsinfrastruktur vieler Cloud-Dienste, eine kritische Sicherheitslücke namens „Linguistic Lumberjack“ entdeckt, die ➡ Weiterlesen