ToddyCat – neue Angriffstaktiken

Kaspersky_news

Beitrag teilen

Mit einer neuen Art von Malware sammelt ToddyCat Daten und exfiltriert sie in öffentliche und legitime File-Hosting-Dienste.

Die fortschrittliche APT-Gruppe ToddyCat machte erstmals im Dezember 2020 mit schwerwiegenden Angriffen auf Unternehmen in Asien und Europa auf sich aufmerksam. Zu den Hauptwerkzeugen zählte der Ninja-Trojaner, die Backdoor Samurai und Loader, die schädliche Payloads auf das betroffene System laden. Seitdem überwacht Kaspersky mittels spezieller Signaturen die APT-Gruppe. Eine der Signaturen wurde auf einem System identifiziert; im Zuge weiterer Untersuchungen wurden neue Werkzeuge von ToddyCat entdeckt.

ToddyCat verwendet neue Loader-Variante

Im vergangenen Jahr haben Kaspersky-Experten eine neue Generation von Loadern entdeckt, die von ToddyCat entwickelt wurden. Die Gruppe versucht beharrlich, ihre Angriffstechniken zu verfeinern. Die Loader spielen eine entscheidende Rolle während der Infektion des betroffenen Systems, indem sie den Einsatz des Ninja-Trojaners ermöglichen. Entgegen gewöhnlicher Vorgehensweisen ersetzt ToddyCat den Standard-Loader gelegentlich mit einer speziell auf die anvisierten Systeme zugeschnittenen Variante. Dieser maßgeschneiderte Loader verfügt über eine ähnliche Funktionsweise, unterscheidet sich jedoch durch sein einzigartiges Verschlüsselungsschema, das systemspezifische Eigenschaften wie das Laufwerkmodell und die GUID (Global Unique Identifier) berücksichtigt.

Um sich langfristig auf betroffenen Systemen einzunisten, setzt ToddyCat unter anderem auf die Erstellung eines Registry-Schlüssels und eines passenden Dienstes. Dadurch wird der schädliche Code beim Systemstart geladen.

Große Bandbreite angewandter Techniken

Weiterhin wurden im Zuge der Untersuchung weitere Werkzeuge und Komponenten der ToddyCat-Gruppe aufgedeckt:

  • Ninja, ein vielseitiger Agent, der über Funktionen wie Prozessmanagement, Dateisystemkontrolle, Reverse-Shell-Sitzungen, Code-Injektion und Weiterleitung des Netzwerkverkehrs verfügt.
  • LoFiSe, um bestimmte Dateien zu finden
  • DropBox Uploader, um Dateien auf Dropbox hochzuladen
  • Pcexter, um Archivdateien auf OneDrive einzuschleusen
  • Eine passive UDP-Backdoor für Persistenz
  • Der Loader CobaltStrike kommuniziert mit einer bestimmten URL, häufig vor Einsatz des Ninja-Trojaners.

ToddyCats Ziel ist Cyberspionage – Dazu wendet die Gruppe eine ganze Reihe von Taktiken an, angefangen bei Entdeckungsaktivitäten, über Domain-Aufzählungen bis hin zu Lateral Movements.

ToddyCat passt sich an

„ToddyCat bricht nicht einfach nur in Systeme ein; die Gruppe etabliert langfristige Operationen, um wertvolle Informationen über einen längeren Zeitraum anzusammeln“, erklärt Giampaolo Dedola, Lead Security Researcher im globalen Forschungs- und Analyseteam (GReAT) bei Kaspersky. „Zeitgleich passt sich die Gruppe an veränderte Bedingungen an, um unentdeckt zu bleiben. Ihre fortgeschrittenen Taktiken und ihre Anpassungsfähigkeit zeigen klar, dass es sich nicht bloß um einen Überfall handelt. Unternehmen müssen erkennen, dass sich die Bedrohungslandschaft weiterentwickelt hat und es nicht mehr nur rein um Verteidigung geht, sondern um anhaltende Wachsamkeit und Flexibilität. Um sich zu schützen, müssen sie in erstklassige Sicherheitslösungen investieren und Zugriff auf die neuesten Erkenntnisse der Bedrohungsanalyse haben.“

Mehr bei Kaspersky.de

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


Passende Artikel zum Thema

Bitterfeld: Ransomware-Attacke kostete 2,5 Millionen Euro

Der Cyberangriff mit Ransomware auf den Landkreis Bitterfeld vor drei Jahren zeigt die unbequeme Wahrheit: es dauerte Jahre die IT ➡ Weiterlesen

Neue Ransomware-Variante Fog entdeckt

Über die Bedrohungsakteure der neuen Ransomware-Variante namens Fog ist noch nicht viel bekannt. Bisher sind nur US-Amerikanische Organisationen davon betroffen ➡ Weiterlesen

Europol: Fast 600 kriminelle Cobalt Strike-Server ausgeschaltet

Alte und unlizenzierte Versionen von Cobalt Strike, das eigentlich legitime Testtool von Pentestern und Red-Teams, sind in den Händen von ➡ Weiterlesen

Kinsing-Malware – Millionen Angriffe täglich

Seit 2019 ist Kinsing-Malware, die insbesondere Cloud-Native-Infrastrukturen angreift, ständig auf dem Vormarsch. Eine neue Studie stellt Angriffstechniken und -taktiken der ➡ Weiterlesen

Komplexe IT-Sicherheit: 450 Endgeräte – 3 IT-Mitarbeiter

Viele Unternehmen verwenden mehrere Sicherheitslösungen gleichzeitig. Das führt zu einer hohen Komplexität. Malwarebytes hat in einer internationalen Umfrage 50 Unternehmen ➡ Weiterlesen

Microsoft schickt Kunden Warnung per E-Mail die wie Spam aussieht

Nach der Attacke von Midnight Blizzard im Januar warnte nun Microsoft seine Kunden im Juni per Erklärungs-E-Mail. Dumm nur, dass ➡ Weiterlesen

Telegram: 361 Millionen Nutzerdaten geleakt

Cyberkriminelle haben Millionen von E-Mail-Adressen sowie Benutzernamen und Passwörter von Online-Konten in Kanälen des Messenger-Dienstes Telegram veröffentlicht, so der Betreiber ➡ Weiterlesen

EU ATM Malware greift Geldautomaten an

Geldautomaten sind ein beliebtes Angriffsziel für Cyberkriminelle. Die neue EU ATM Malware hat es auf europäische Bankomaten abgesehen. Kriminelle können ➡ Weiterlesen