Bedrohungen beseitigen mit EDR und KI

Bedrohungen beseitigen mit EDR und KI

Beitrag teilen

Mithilfe von Endpoint Detection and Response (EDR) und KI-gesteuerten Tools lassen sich Schwachstellen schließen und die Reaktionszeit im Bedrohungsfall verringern.

Malwarebytes launcht EDR Extra Strength. Die neue Lösung basiert auf der jahrzehntelangen Erfahrung von Malwarebytes in den Bereichen Bedrohungserkennung und -prävention und bietet eine einfache Schritt-für-Schritt-Benutzeroberfläche zur Beseitigung von Bedrohungen.

Mehrfache Datenschutzverletzung bei 83 % aller Unternehmen in 2022

Erfolgreiche Cyberangriffe sind trotz breiter Nutzung von Standardlösungen für die Endpunktsicherheit weiterhin weit verbreitet: 83 Prozent aller Unternehmen hatten laut dem Data Breach Investigations Report 2022 von Verizon im vergangenen Jahr mehr als eine Datenschutzverletzung zu verzeichnen. 71 Prozent aller Unternehmen waren Opfer von Ransomware. EDR Extra Strength bietet ein zusätzliches Level an Sicherheit, das über die herkömmliche Erkennung und Beseitigung von Cyberbedrohungen hinausgeht, indem es die umfassende Malwarebytes-Expertise mit einer für alle Nutzer:innen einfach zu befolgenden Schritt-für-Schritt-Benutzeroberfläche kombiniert. EDR Extra Strength ist als Teil von Malwarebytes for Business Advanced erhältlich.

Das bietet die neue Lösung

  • Schwachstellenanalyse zur Identifizierung vorhandener Systemschwachstellen
  • Patch Management zur automatischen Behebung von Schwachstellen auf höchster Ebene
  • Endpoint Detection and Response (einschließlich Endpunktsicherheit)
  • Priorisierung, Filterung und Kategorisierung von Alarmen
  • Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Behebung kritischer Probleme

„‘Gerade gut genug‘ reicht nicht mehr aus, um Unternehmen vor der aktuellen Bedrohungslandschaft zu schützen, die inzwischen so komplex geworden ist, dass die Mehrzahl der Bedrohungen von herkömmlichen EDR-Lösungen nicht erkannt wird“, sagt Marcin Kleczynski, Mitgründer und CEO von Malwarebytes. „Für unsere neue Sicherheitslösung kombinieren wir deshalb Maßnahmen, die alle Arten aktueller Cyberbedrohungen erkennen – von dateilosen und Zero-Day-Angriffen bis Ransomware – mit KI-gesteuerten Tools. So wollen wir Unternehmen gezielt dabei unterstützen, die Schwachstellen in ihrer IT- und Netzwerklandschaft zu reduzieren und auf Bedrohungen schneller zu reagieren. Gerade für Unternehmen mit knappen IT und IT-Sicherheitsressourcen revolutionieren wir so den Bereich Endpunktsicherheit.“

Die Vorteile von EDR Extra Strength für Unternehmen umfassen:

  • Reduzierung von Schwachstellen: Schwachstellen und die daraus resultierenden Risiken werden identifiziert und durch Bereitstellung der aktuellen Patches für Anwendungen und Betriebssysteme neutralisiert.
  • KI-gestützte Prävention: Die Lösung verwendet mehrere KI-gestützte Module, um Bedrohungen in jeder Phase eines Angriffs zeitnah zu stoppen.
  • Priorisierung von Warnungen und optimierte Benachrichtigungen: Auf der Basis von Bedrohungsdaten können kritische Bedrohungen, die eine sofortige Reaktion erfordern, identifiziert werden. Nutzer:innen werden in diesen Fällen umgehend mit Hinweisen zur einfachen Behebung dieser Bedrohungen benachrichtigt.
  • Einheitliche Benutzeroberfläche: Die Bereitstellung der Lösung oder das Hinzufügen zusätzlicher Sicherheitsmodule oder -anwendungen erfolgt in wenigen Minuten und kann über eine einheitliche Benutzeroberfläche verwaltet werden.
  • Automatische Bereinigung: Die Linking-Engine-Technologie von Malwarebytes erkennt und entfernt dynamische und verwandte Elemente, Änderungen und Prozessanpassungen, um eine vollständige Beseitigung von Malware (und Ransomware) sicherzustellen und eine Neuinfektion zu verhindern.
Mehr bei Malwarebytes.com

 


Über Malwarebytes

Malwarebytes schützt Privatanwender und Unternehmen vor gefährlichen Bedrohungen, Ransomware und Exploits, die von Antivirenprogrammen nicht erkannt werden. Malwarebytes ersetzt dabei vollständig andere Antivirus-Lösungen, um moderne Cybersecurity-Bedrohungen für Privatanwender und Unternehmen abzuwenden. Mehr als 60.000 Unternehmen und Millionen Nutzer vertrauen Malwarebytes innovativen Machine-Learning-Lösungen und seinen Sicherheitsforschern, um aufkommende Bedrohungen abzuwenden und Malware zu beseitigen, die antiquierte Security-Lösungen nicht entdecken. Mehr Informationen finden Sie auf www.malwarebytes.com.


 

Passende Artikel zum Thema

Gut aufgestellt für NIS2

Auf viele Unternehmen kommen in puncto Cybersicherheit ab 2024 neue Herausforderungen zu. Die Network and Information Security Directive 2, kurz ➡ Weiterlesen

QR-Code-Phishing mit ASCII-Zeichen

Sicherheitsforscher von Check Point haben eine neue Art des QR-Code-Phishing („Quishing“ genannt) entdeckt, mit der Angreifer auf geschickte Weise OCR-Systeme umgehen. ➡ Weiterlesen

Cyberversicherungen liegen im Trend

Cyberversicherungen liegen im Trend: Ein Anbieter von Security Operations veröffentlicht die Ergebnisse seines jährlichen State of Cybersecurity: 2024 Trends Report. ➡ Weiterlesen

Cyber Resilience Act verbietet Geräte mit bekannten Schwachstellen

Der Cyber Resilience Act (CRA) soll in der zweiten Hälfte 2024 in Kraft treten. Es verbietet Herstellern in der EU, ➡ Weiterlesen

Ransomware: Verschlüsselte Backups – verdoppeltes Lösegeld 

Wenn das Backup beim Ransomware-Angriff zum Problem wird: Cyberkriminelle richten ihre Verschlüsselungstaten auch auf Backups aus. Warum? Weil so noch ➡ Weiterlesen

Komplexe IT-Sicherheit: 450 Endgeräte – 3 IT-Mitarbeiter

Viele Unternehmen verwenden mehrere Sicherheitslösungen gleichzeitig. Das führt zu einer hohen Komplexität. Malwarebytes hat in einer internationalen Umfrage 50 Unternehmen ➡ Weiterlesen

MDR kombiniert KI und rund um die Uhr Support

Darktrace hat sein neues Serviceangebot Darktrace Managed Detection & Response (MDR) gestartet. Der Service unterstützt die internen Sicherheitsteams mit KI-basierter ➡ Weiterlesen

CISO Umfrage: Die meisten Unternehmen zahlen bei Ransomware

Im Voice of the CISO Report gaben über die Hälfte der befragten CISOs aus deutschen Unternehmen an, dass sie im ➡ Weiterlesen