Baustoffhersteller Knauf leidet weiter unter Ransomware-Attacke

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Der bayerische Baustoffhersteller Knauf vermeldete bereits am 29. Juni eine Ransomware-Attacke auf seine Systeme. Die Auswirkungen des Cyberangriff scheinen das Unternehmen weiter zu beschäftigen. Knauf berichtet sehr transparent auf seiner Webseite zu dem Vorfall.

Auch Baustoffhersteller Knauf konnte sich einer Cyberattacke nicht erwehren. Auf seiner Webseite berichtet das Unternehmen sehr transparent an seine Kunden zum aktuellen Stand der Dinge. In der ersten Meldung informierte man die Kunden folgendermaßen:

Anzeige

Offene Kommunikation an die Kunden

„Im Sinne einer vertrauensvollen und transparenten Zusammenarbeit, möchten wir Sie darüber informieren, dass unsere Systeme in der Nacht zum Mittwoch, 29. Juni, um ca. 1 Uhr (MESZ) Ziel eines Cyberangriffs waren. Unser Cybersicherheitssystem hat sofort reagiert, und es ist ihm gelungen, den Vorfall zu isolieren. Teile der Systeme wurden allerdings aus Sicherheitsgründen abgeschaltet, auch um weitere forensische Untersuchungen durchzuführen.

Gegenwärtig sind unsere Systeme daher beeinträchtigt, was sich auf Bestellungen und Lieferungen auswirkt. Wir arbeiten daran, die Probleme so schnell wie möglich zu beheben; der Betrieb ist allerdings aktuell eingeschränkt. Wir arbeiten intensiv daran, die Auswirkungen für Sie – unsere Kunden und Partner – in Grenzen zu halten und arbeiten an einer sicheren Wiederherstellung. Wir sind derzeit leider nicht in der Lage auf E-Mails zu reagieren, aber Handynummern und auch TEAMS funktionieren.

Anzeige

Bitte seien Sie versichert, dass wir Sie über den weiteren Fortschritt auf dem Laufenden halten, und uns sofort melden, wenn wir unsere Geschäfte wieder in der gewohnten Art und Weise fortführen können.“

Wohl weiterhin Probleme

Auch wenn das Unternehmen auf die Ransomware-Attacke wohl nicht ganz unvorbereitet war, so scheint es aber weiterhin Probleme im Ablauf zu geben. Aktuell gibt es auch einen Workaround zum Bestellprozess „Vorübergehender Bestellprozess – Im Folgenden möchten wir Sie über den übergangsweisen Bestellprozess der palettierten und losen Ware für unsere Handelskunden und Fachunternehmer informieren. Über Updates zum Bestellprozess und insbesondere die aktuellen Bestellformulare werden wir Sie hier kontinuierlich auf dem neuesten Stand halten.“

Auch nach rund zwei Wochen scheinen die Systeme beeinträchtigt zu sein. Auch wenn Unternehmen gut vorbereitet sind, so benötigen sie doch einige Zeit um ihre alten Abläufe wiederherzustellen. In einer Studie von Coveware wird eine durschnittliche Downzeit von 21 Tagenfür eine Ransomware-Attacke angegeben.

Mehr bei Knauf.de

 

Passende Artikel zum Thema

Threat Report: 2,8 Milliarden Malware-Angriffe im Q1 und Q2 2022

Neuester Sonicwall Threat Report deckt massive Verschiebungen Im Cyber-Wettrüsten infolge geopolitischer Spannungen und gestiegener Cyberangriffe auf. Bereits 2,8 Milliarden Malware-Angriffe ➡ Weiterlesen

Ransomware-Opfer: Elektronikhersteller Semikron aus Nürnberg

Wie die Semikron Gruppe am 01. August 2022 mitteilt, wurde sie Opfer eines Cyber-Angriffs einer professionellen Hackergruppe. Dabei wurden nach ➡ Weiterlesen

Ransomware HavanaCrypt tarnt sich als Fake-Google-Update

HavanaCrypt ist eine neue Ransomware. Sie ist schwer zu erkennen, tarnt sich als Fake-Google-Update und nutzt Microsoft-Funktionen im Rahmen der ➡ Weiterlesen

Backups einfach und effektiv vor Ransomware schützen

Backups dienen der Absicherung gegen Datenverlust. Geht ein Original verloren, hat man noch eine Kopie zur Sicherheit, als „Backup“. So ➡ Weiterlesen

Energieversorger Entega gehackt – Daten stehen im Darknet

Bereits im Juni wurde ENTEGA IT-Tochter COUNT+CARE GmbH & Co. KG angegriffen, die Daten der Systeme mit Ransomware verschlüsselt und ➡ Weiterlesen

Teenager-Erpressergruppe LAPSUS$ deckt Sicherheitslücken auf 

Die LAPSUS$-Gruppe, die Berichten zufolge aus Teenagern besteht, tauchte Ende letzten Jahres plötzlich in der Cyberszene auf. Sie wurde zu ➡ Weiterlesen

Ransomware-Volumen in Q1-2022 höher wie in ganz 2021!

WatchGuard veröffentlicht seinen Internet Security Report. Das wichtigste Ergebnis zuerst: das Ransomware-Volumen ist im ersten Quartal 2022 bereits doppelt so ➡ Weiterlesen

Whitelist-DNS-Filter und Remote-Browser vs. Ransomware

IT-Security-Experte ProSoft empfiehlt zwei Verteidigungsstrategien gegen Ransomware-Angriffe auf die Unternehmens-IT: Whitelist-DNS-Filter und Remote-Browser helfen erfolgreich gegen Ransomware. Zwölf Prozent aller ➡ Weiterlesen

<🔎> ff7f00