Ausbaufähig: IT-Sicherheitslevel im deutschen Gesundheitswesen

Ausbaufähig: IT-Sicherheitslevel im deutschen Gesundheitswesen
Anzeige

Beitrag teilen

Kaspersky-Studie offenbart IT-Sicherheitslevel im deutschen Gesundheitswesen: Jeder dritte IT-Entscheidungsträger sieht Mitarbeiter als größtes IT-Sicherheitsrisiko, fast 75 Prozent der Befragten erlebten Angriffe während der Pandemie und jeder Vierte sorgt sich um den Verlust vertraulicher Patienten- und Unternehmensdaten. 

Das Bundesministerium für Gesundheit setzt auf die zunehmende Digitalisierung des Gesundheitswesens. Doch wie sicher ist die IT-Infrastruktur der Branche in Deutschland? Kaspersky hat im Rahmen einer neuen Studie IT-Entscheidungsträger aus dem Ökosystem Gesundheitswesen zur IT-Sicherheitslage in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt. Die Studienteilnehmer aus der Bundesrepublik sehen demnach die eigenen Mitarbeiter als größtes Sicherheitsrisiko für die eigene Organisation – gleichwohl in Deutschland im Vergleich zu den alpenländischen Nachbarn weniger in deren Schulungen investiert wird.

Anzeige

Mitarbeiter größtes Risiko – niedriges Schulungs-Invest

Hinzu kommen laut einem Drittel (34,7 Prozent) der Befragten in Deutschland fehlende Tools und mangelndes Know-how für präventive IT-Sicherheitsmaßnahmen – beispielsweise um Gefahren im Vorfeld zu erkennen. Dass die deutsche Gesundheitsbranche ein konstant hohes Angriffsniveau seit Beginn der Covid-19-Pandemie verzeichnet, beweist zudem, dass in punkto IT-Sicherheit noch ein paar Schritte zu gehen sind.

Rangfolge der Cybersicherheitsherausforderung nach Ländern sortiert Deutschland, Österreich und Schweiz (Bild: Kaspersky).

Fast drei Viertel (72 Prozent) der deutschen Unternehmen im Gesundheitssektor erlebten während der Pandemie mindestens einen Cyberangriff auf ihre Organisation. Im Ländervergleich mit Österreich und der Schweiz blieb die Bedrohungslage damit in Deutschland am konstantesten: So gaben hierzulande 31,3 Prozent an, ein gleichbleibendes Niveau an Cyberangriffen im Vergleich zum Zeitpunkt vor der Pandemie erlebt zu haben.

Anzeige

„Nahezu zwei Drittel der Befragten – 58,7 Prozent in Deutschland und 61,4 Prozent in der Region DACH – aus dem Gesundheitswesen stufen die aktuelle digitale Bedrohungssituation für sich selbst als hoch ein“, so Christian Milde, Geschäftsführer Central Europe bei Kaspersky. „Dies zeigt, wie wichtig ein leistungsstarker Cyberschutz für die zum Teil sehr vulnerablen Systeme in vielen Healthcare-Bereichen, wie beispielsweise in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen oder auch in der Forschung, Beratung und im Arzneimittelbereich, ist. Entscheidungsträger müssen jetzt aktiv werden und ihre Systeme vor Schadprogrammen und Cyberattacken präventiv schützen.“

Top-Angriffsvektoren in Deutschland: Spear-Phishing vor Spyware

Die meisten Cybersicherheitsprobleme entstanden in der Gesundheitsbranche in Deutschland durch Spear-Phishing-Attacken (43,5 Prozent), gefolgt von Sypware mit 31,5 Prozent, generischen Malware-Angriffen (27,8 Prozent) und gezielten Angriffen mit 25,9 Prozent. Ransomware (25 Prozent), DDoS-Attacken (22,2 Prozent) und ungepatchte Programme (18,5 Prozent) bilden hier die untere Hälfte der Cyberbedrohungen im deutschen Gesundheitswesen ab.

Mitarbeiter als größtes Cyberrisiko

Auf die offen gestellte Frage „Was ist Ihre größte Sorge in Bezug auf die IT-Sicherheit in Ihrem Unternehmen?“, antwortet ein Umfrageteilnehmer aus dem Bereich Prävention, Gesundheitsförderung, Gesundheitliche und Pflegerische Versorgung: „Die Sorglosigkeit der Mitarbeiter in Bezug auf IT-Sicherheit in mehreren Aspekten.“ Zwei andere Stimmen aus demselben Bereich führen weiter aus: „Der Mensch ist immer ein Faktor, wenn es um Sicherheit geht. Wenn ein Mitarbeiter Informationen preisgibt, kann kein Sicherheitssystem helfen“ und „zu wenige Mitarbeiter sind geschult.“ Diese individuellen Aussagen spiegeln sich in den Studienergebnissen für die Region DACH und Deutschland wider.

Studie „Patient Krankenhaus – Kaspersky-Studie zur IT-Sicherheitslage im Gesundheitswesen in Deutschland, Österreich und der Schweiz“ (Bild: Kaspersky).

„30 Prozent der von uns befragten IT-Entscheidungsträger in Deutschland sehen insbesondere ihre Mitarbeiter und deren fehlendes Cybersicherheitsbewusstsein als größtes IT-Sicherheitsrisiko,“ stellt Christian Milde, Geschäftsführer Central Europe bei Kaspersky, fest. „Die gute Nachricht ist: Durch entsprechende Weiterbildungen und Kurse, auch durch externe IT-Sicherheitsexperten, können alle Mitarbeiter, egal welcher Abteilung, individuell über den richtigen Umgang mit potenziellen digitalen Gefahren in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich umfassend geschult werden.“

Allerdings kann nur jeder vierte (26,7 Prozent) der an der Kaspersky-Studie teilnehmenden IT-Entscheider bestätigen, dass alle Mitarbeiter umfassend hinsichtlich Cybersicherheit im Unternehmen geschult sind.

Jeder Vierte sorgt sich um den Verlust von Patienten- und Unternehmensdaten

Darüber hinaus sorgen sich die befragten IT-Entscheider in Deutschland aus dem Gesundheitswesen um einen möglichen Verlust sensibler Patienten- und Unternehmensdaten. Mit 24 Prozent sehen knapp ein Viertel der Befragten dies als größte Cyberbedrohung, da der Verlust von Patientenakten „im schlimmsten Fall bedeutet, dass Patienten sterben“, so ein in Deutschland befragter Mitarbeiter aus dem Bereich ‚Prävention, Gesundheitsförderung sowie Gesundheitliche und Pflegerische Versorgung‘.

Die komplette Studie „Patient Krankenhaus – Kaspersky-Studie zur IT-Sicherheitslage im Gesundheitswesen in Deutschland, Österreich und der Schweiz“ inklusive der DACH-übergreifenden Zahlen und der Aufschlüsselung nach den einzelnen Ländern lässt sich bei Kaspersky herunterladen.

Mehr bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

Aktuelle BSI-Studie: 5G hat Sicherheitsrisiken 

Das BSI hat eine Studie in Auftrag gegeben zur 5G Sicherheit: Die Open RAN Studie (Open Radio Access Network) zeigt ➡ Weiterlesen

Kosten: Ransomware trifft Finanzdienstleister besonders hart

Mehr als 1,7 Millionen Euro Wiederherstellungskosten – wenn Ransomware einen Finanzdienstleister trifft. Die internationale Sophos Ransomware-Studie zeigt: Finanzdienstleister trifft Ransomware ➡ Weiterlesen

Darknet: Angebot gestohlener Daten 11-mal höher als 2015

Wie eine Bitglass-Studie zeigt, ist die Verbreitung gestohlener Daten im Darknet 11-mal höher als 2015. „Where's My Data“-Experiment 2021 zeigt, ➡ Weiterlesen

KRITIS: Schlecht geschützte industrielle Steuerungssysteme

Industrielle Steuerungssysteme sind oft unzureichend gegen Cyberattacken gesichert, wie Sicherheitsforscher von CloudSEK berichten. Das betrifft auch Unternehmen der Kritischen Infrastruktur. ➡ Weiterlesen

Zu viele Security-Lösungen im Unternehmen überfordern SOCs 

Wie eine Studie von Trend Micro zeigt: Große Anzahl an Security-Tools treibt Outsourcing von Detection und Response voran. Aber ein ➡ Weiterlesen

Trend Micro untersucht Angriffswege bei Connected Cars

Neue Studie hilft bei Minimierung von Cyber-Risiken über aktuelle WP.29-Vorgaben hinaus. Trend Micro untersucht Angriffswege und -szenarien bei Connected Cars in ➡ Weiterlesen