Attacke auf 4.000 Datenbanken

Eset_News
Anzeige

Beitrag teilen

„Meow“‑Angriffe löschen fast 4.000 ungesicherte Datenbanken. Die Angreifer und ihre Absichten sind bisher unbekannt, doch zeigen sie erneut die Risiken mangelnder Datensicherheit auf.

In den letzten Tagen wurden tausende ungesicherte Datenbanken automatisiert angegriffen und die gespeicherten Daten gelöscht. Die Attacken werden als „Meow“-Angriffe bezeichnet, da die Daten unter anderem mit der Zeichenfolge „Meow“ überschrieben werden. Darüber hinaus wird keine Erklärung für die Datenzerstörung hinterlassen.

Anzeige

Wie eine Suche in Shodan zeigt, haben sich die „Meow“-Angriffe in den letzten Tagen ausgeweitet. Mittlerweile wurden fast 4.000 Datenbanken gelöscht. Mehr als 97% der Angriffe gelten Elasticsearch- und MongoDB-Datenbanken, daneben wurden aber auch andere Systeme wie Cassandra, CouchDB, Redis, Hadoop, Jenkins und Apache ZooKeeper angegriffen. Nach Erkenntnissen eines Sicherheitsforschers auf Twitter, wurden die Angriffe über IP-Adressen von ProtonVPN durchgeführt. Proton versprach daraufhin: „Wir prüfen dies und werden jegliche Nutzung von ProtonVPN blockieren, die gegen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstößt.“

Einer der ersten bekannt gewordenen Meow-Angriffe zielte auf die Elasticsearch-Datenbank eine VPN-Anbieters, der erst kürzlich in die Schlagzeilen geraten war. Über die ungesicherte Datenbank, die von Sicherheitsforscher Bob Diachenko entdeckt wurde, waren offensichtlich Daten von über 20 Millionen Benutzern von 7 VPN-Diensten zugänglich.

Anzeige
WatchGuard_Banner_0922

Mehr dazu bei ESET  WeLiveSecurity.com

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

Entspannung beim Fachkräftemangel in der IT-Sicherheit

Die Welt steht still, so scheint es, doch der Schein trügt. Wie für so viele IT-Themen gehören auch Managed Security ➡ Weiterlesen

Forscher decken Angriffe auf europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzerne auf

ESET-Forscher decken gezielte Angriffe gegen hochkarätige europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzerne auf. Gemeinsame Untersuchung in Zusammenarbeit mit zwei der betroffenen europäischen Unternehmen ➡ Weiterlesen

Trends und Tipps zur Weiterentwicklung moderner CISOs

Kudelski Security, die Cybersicherheitsabteilung der Kudelski-Gruppe, veröffentlicht ihr neues Forschungspapier zum Cybergeschäft "Building the Future of Security Leadership"(Aufbau künftiger Sicherheitsexperten). ➡ Weiterlesen

Java-Malware kopiert Passwörter

G Data-Forscher decken auf: Java-Malware kopiert Passwörter und ermöglicht auch noch die Fernsteuerung via RDP. Eine in Java entwickelte neu ➡ Weiterlesen

Vertrauen auf VPN für den sicheren Zugriff

SANS Institute, ein Anbieter von Cybersicherheitsschulungen und -zertifizierungen, stellt die Untersuchung „Remote Worker Poll“ zur Verbreitung von Home Office Security ➡ Weiterlesen

Hackergruppe gibt auf und veröffentlicht Schlüssel

Manchmal beschleicht wohl auch Hacker so etwas wie Reue oder ein schlechtes Gewissen und sie geben ihre schwarzen Hüte an ➡ Weiterlesen

Bösartige Chrome Extensions führen zum Datendiebstahl

Google Chrome Extensions und Communigal Communication Ltd. (Galcomm)-Domänen sind in einer Kampagne ausgenutzt worden, die darauf abzielt, Aktivitäten und Daten ➡ Weiterlesen

Mobiles Arbeiten: Faktencheck zeigt Notwendigkeit der Datenverschlüsselung

In Zeiten von Covid-19 wandert ein ganzes Land von einem Tag auf den anderen ins Home-Office – und mit ihnen ➡ Weiterlesen