Angriffe auf MS Exchange im August um 170 Prozent gestiegen

Kaspersky_news
Anzeige

Beitrag teilen

Die Zahl der Nutzer, die durch Exploits aufgrund von Schwachstellen in Microsoft-Exchange-Servern angegriffen und von Kaspersky-Sicherheitslösungen blockiert wurden, nahm im August 2021 um 170 Prozent (von 7.342 auf 19.839) gegenüber dem Vormonat zu.

Laut Kaspersky-Experten ist diese massive Entwicklung auf die steigende Zahl von Angriffen zurückzuführen, die versuchen, bereits bekannte Schwachstellen im Produkt auszunutzen, sowie auf die Tatsache, dass die Anwender anfällige Software nicht durch entsprechende Patches aktualisieren, wodurch sich die potenzielle Angriffsfläche vergrößert.

Anzeige

Löchriger Microsoft Exchange Server

Sicherheitslücken in Microsoft Exchange Server haben in diesem Jahr für viel Unruhe gesorgt. Anfang März erfuhr die Öffentlichkeit von der Ausnutzung von Zero-Day-Schwachstellen im Microsoft Exchange Server, die dann in einer Welle von Angriffen auf Unternehmen weltweit ausgenutzt wurden. Später schloss Microsoft auch eine Reihe der so genannten ProxyShell-Schwachstellen – CVE-2021-34473, CVE-2021-34523 und CVE-2021-31207. In Kombination stellen diese Sicherheitslücken eine kritische Bedrohung dar und ermöglichen es einem Akteur, die Authentifizierung zu umgehen und Code als Nutzer mit erweiterten Privilegien auszuführen. Obwohl die Patches für diese Schwachstellen bereits vor einiger Zeit veröffentlicht wurden, nutzen Cyberkriminelle diese weiterhin aktiv aus. So wurden 74.274 Kaspersky-Nutzer in den vergangenen sechs Monaten mit Exploits für MS Exchange-Schwachstellen konfrontiert.

Laut CISA werden Schwachstellen ausgenutzt

Wie die Cybersecurity and Infrastructure Security Agency (CISA) in den USA am 21. August warnte, werden die ProxyShell-Schwachstellen aktuell in einer neuen Angriffswelle von Cyberkriminellen aktiv ausgenutzt. In ihrem am 26. August veröffentlichten Advisory erklärt Microsoft, dass ein Exchange-Server anfällig ist, wenn er kein kumulatives Update (CU) mit mindestens dem Sicherheitsupdate aus dem Mai (SU) ausführt.

Anzeige

Laut Kaspersky-Telemetrie wurden in der letzten Woche des Sommers täglich mehr als 1.700 Nutzer mithilfe von ProxyShell-Exploits angegriffen. Dies führte dazu, dass die Zahl der attackierten Anwender im August 2021 im Vergleich zum Juli 2021 um 170 Prozent angestiegen ist. Dies zeigt, welch großes Problem diese Schwachstellen darstellen, wenn sie nicht gepatcht werden.

Kaspersky-Lösungen schützen vor Exploits, die ProxyShell-Schwachstellen ausnutzen, mit den Komponenten Behavior Detection und Exploit Prevention und erkennen solche mit den folgenden Bewertungen: PDM:Exploit.Win32.Generic, HEUR:Ausnutzen.Win32.ProxyShell, HEUR:Exploit.*.CVE-2021-26855.

Mehr bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

Möglicher Nachfolger von Sunburst: Tomiris-Backdoor

Tomiris-Backdoor: Möglicherweise neue Aktivitäten des Bedrohungsakteurs hinter Sunburst-Attacke. Bei der Untersuchung einer noch unbekannten Advanced Persistence Threat (APT) identifizierten Kaspersky-Forscher eine ➡ Weiterlesen

Patchen und gute Passwörter senken Angriffsrisiko um 60 Prozent

Patch-Management plus robuste Passwortrichtlinien reduzieren Cyber-Angriffsrisiko um bis zu 60 Prozent. Brute Force ist der am häufigsten genutzte Angriffsvektor. Mehr ➡ Weiterlesen

65 prozentiger Anstieg der Banking-Malware QakBot

Kaspersky-Experten haben einen Anstieg von Angriffen mit dem Banking-Trojaner QakBot identifiziert. Die Zahl der Betroffenen stieg in den ersten sieben ➡ Weiterlesen

Bluetooth-Angriffe auf mobile Geräte

Bluetooth-Angriffe markierten den Beginn von Bedrohungen mobiler Plattformen. Der erste bekannte mobile Wurm Cabir, wurde über Bluetooth verbreitet. Bluetooth ist ➡ Weiterlesen