Analyse: Angriffswege gegen Microsoft Outlook

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Microsoft Outlook hat unter Alltagsbedingungen eine Menge an Angriffs-Vektoren. Eine Analyse von Check Point Research (CPR) zeigt die Angriffswege, die Cyberattacker nutzen. Das ist besonders für kleine und mittlere Unternehmen – KMU – interessant.

Check Point Research (CPR), die Threat-Intelligence-Abteilung von Check Point hat eine detaillierte Analyse der Desktop-Anwendung Microsoft Outlook, verknüpft mit dem Microsoft Exchange Server, veröffentlicht, welche einen tiefen Einblick in Angriffs-Vektoren ermöglicht. Untersucht wurde insbesondere die Version 2021 unter Windows mit den Updates ab November 2023. Natürlich gilt es auch immer aktuelle Sicherheitslücken im Blick zu behalten.

Drei Hauptangriffswege bei MS Outlook

Die Analyse, die in Werkseinstellungen und in einer typischen Unternehmensumgebung durchgeführt wurde, zeigt unter Berücksichtigung des typischen Benutzerverhaltens, wie Klicken und Doppelklicken, drei Hauptangriffswege : Hyperlinks, Anhänge und fortgeschrittene Angriffe (welche das Lesen von E-Mails und speziellen Objekten beinhalten). Sich dieser gängigen Methoden der Hacker bewusst zu sein, ist entscheidend für das Verständnis und die Minderung von Schwachstellen in der E-Mail-Kommunikation.

Hyperlinks

Bei diesem einfachen, aber wirkungsvollen Angriff werden E-Mails mit betrügerischen Hyperlinks versendet. Sie leiten zu Phishing-Seiten, können Browser-Schwachstellen ausnutzen, oder sogar komplizierte Zero-Day-Attacken auslösen. Das Risiko liegt in erster Linie im verwendeten Browser, nicht in Outlook. Den Benutzern wird empfohlen, robuste Browser zu verwenden und vor Phishing-Seiten auf der Hut zu sein.

E-Mail-Anhänge

Diese Methode macht sich die gängige Praxis des Öffnens von E-Mail-Anhängen zunutze. Die Gefahrenstärke hängt von der Anwendung ab, die unter Windows mit dem Dateityp des Anhangs verknüpft ist. Nach einem Doppelklick öffnet Outlook die Datei automatisch mit dem vorgesehen Windows-Programm. Outlook blockiert zwar erkannte (!), als unsicher markierte Dateitypen und fordert bei unklassifizierten Typen eine Bestätigung, die zwei Klicks benötigt, doch Benutzer sollten bei Anhängen aus unbekannten Quellen sehr vorsichtig sein, ob sie wirklich den Knopf “Öffnen” drücken.

Fortgeschrittene Methoden

CPR hat zwei Angriffsvektoren identifiziert, die über die gängigen Methoden hinausgehen:

Lesen von E-Mails: Der als „Vorschaufenster” bekannte Angriff ist dann gefährlich, wenn Benutzer ihre E-Mails in Outlook lesen. Die Bedrohung entsteht durch die Verarbeitung verschiedener E-Mail-Formate, wie HTML und TNEF. Es wird daher empfohlen, Outlook so zu konfigurieren, dass E-Mails nur als einfacher Text angezeigt werden, da Bilder und Links somit nicht angezeigt werden, was zwar die Benutzerfreundlichkeit beeinträchtigen mag, aber die Sicherheit erhöht.

Spezielle Objekte: Dieser Vektor nutzt spezifische Zero-Day-Schwachstellen in Outlook aus, wie etwa CVE-2023-23397. Hacker können Outlook missbrauchen, indem sie eine verseuchtes “Erinnerung”-Objekt schicken, wobei der Angriff durch einfaches Öffnen von Outlook und Herstellen einer Verbindung zum E-Mail-Server erfolgt. Wichtig dabei zu erwähen, ist: Der Nutzer muss diese E-Mail nicht mal lesen, um den Angriff auszulösen. Das untermauert die kritische Bedeutung von rechtzeitiger Installation von Updates und vorsichtiger Nutzung.

Eine umfangreiche technische Analyse der Angriffsvektoren finden sich auch online in dem englisch-sprachigem Artikel.

Mehr bei Checkpoint.com

 


Über Check Point

Check Point Software Technologies GmbH (www.checkpoint.com/de) ist ein führender Anbieter von Cybersicherheits-Lösungen für öffentliche Verwaltungen und Unternehmen weltweit. Die Lösungen schützen Kunden vor Cyberattacken mit einer branchenführenden Erkennungsrate von Malware, Ransomware und anderen Arten von Attacken. Check Point bietet eine mehrstufige Sicherheitsarchitektur, die Unternehmensinformationen in CloudUmgebungen, Netzwerken und auf mobilen Geräten schützt sowie das umfassendste und intuitivste „One Point of Control“-Sicherheits-Managementsystem. Check Point schützt über 100.000 Unternehmen aller Größen.


 

Passende Artikel zum Thema

Forscher finden 26 Milliarden Zugangsdaten im Web

Im Netz ist ein Paket mit 26 Milliarden Datensätzen aufgetaucht die Zugangsdaten beinhalten. Es soll die Nutzerzugangsdaten bei vielen Unternehmen ➡ Weiterlesen

Datenangebot: Jedes dritte Unternehmen taucht im Darknet auf

In den letzten zwei Jahren wurden weltweit von jedem dritten Unternehmen kompromittierte Daten im Darknet zum Kauf angeboten. Eine große ➡ Weiterlesen

Fast-Food-Kette Subway wohl Lockbit-Opfer

Viele Quellen weisen darauf hin, dass das Unternehmen Subway das Opfer eines Cyberangriffs von LockBit wurde. Der Betreiber Subway gibt ➡ Weiterlesen

Outlook: Kalendereintrag kann Passwort stehlen

Es gibt eine neue Sicherheitslücke in Outlook und drei Möglichkeiten auf NTLM v2-Hash-Passwörter zuzugreifen. Der Zugang kann durch die Kalenderfunktion ➡ Weiterlesen

Russische APT-Gruppe attackierte Microsoft 

Microsoft wurde nach eigenen Angaben bereits am 12. Januar 2024 von Midnight Blizzard angegriffen. Die von Russland gesponserten Akteure hatten ➡ Weiterlesen

Viele deutsche Handwerkskammern weiterhin offline

Bereits Anfang Januar wurde der IT-Dienstleister ODAV das Opfer einer Cyberattacke. Da der Dienstleister viele Services für deutsche Handwerkskammer stellt ➡ Weiterlesen

Security Awareness gegen Phishing-Angriffe

Die fortschreitende Verbreitung von Deepfake- und KI-Technologien stellt eine ernsthafte Bedrohung dar, insbesondere im Bereich der Phishing-Angriffe. Diese Technologien ermöglichen ➡ Weiterlesen

Katz- und Mausspiel in der IT-Security

Der Rückblick auf das Jahr 2023 lässt erkennen, dass das Thema KI die IT-Security maßgeblich beeinflusst hat. Das wird auch ➡ Weiterlesen