85 Milliarden Bedrohungen blockiert – ein Plus von 30 Prozent

85 Milliarden Bedrohungen blockiert – ein Plus von 30 Prozent - Foto von FLY:D auf Unsplash

Beitrag teilen

Über 85 Milliarden Bedrohungen wurden im ersten Halbjahr 2023 durch Trend Micro blockiert – rund ein Drittel mehr als im Vorjahreszeitraum. Der neue Trend, dass Cyberkriminelle generative Künstliche Intelligenz (KI) und Ransomware nutzen um ihre Reichweite und Effizienz zu steigern, nimmt immer mehr zu. Das zeigt auch der Trend Micro 2023 Midyear Cybersecurity Threat Report.

Trend Micro, einer der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen veröffentlicht seinen Sicherheitslagebericht zur Jahresmitte. Laut diesem wird generative Künstliche Intelligenz (KI) immer mehr zur Bedrohung. Nicht nur Unternehmen, sondern auch Cyberkriminelle setzen vermehrt auf die neue Technologie, um ihre Reichweite und Effizienz zu steigern. Der japanische IT-Sicherheitsanbieter blockierte im ersten Halbjahr die Rekordzahl von über 85 Milliarden einzelner Bedrohungen. Dies stellt eine Zunahme um etwa ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr dar. Zudem explodiert der Anteil der von Ransomware betroffenen Linux-Betriebssysteme weiterhin – im Vergleich zum ersten Halbjahr 2022 um ganze 62 Prozent. Generell lässt sich eine rasante technologische Aufrüstung der cyberkriminellen Banden sowie eine bessere Kollaboration feststellen.

Ein Drittel mehr: nun 85 Milliarden Bedrohungen

🔎 Der Report zeigt, dass besonders Asien mit Ransomware attackiert wird (Bild: Trend Micro).

Der Einsatz von KI in Unternehmen nimmt stetig zu. 2022 nutzten bereits mehr als ein Drittel (35 Prozent) aller Befragten eingebettete KI-Tools, um ihre Effizienz zu steigern. Doch nicht nur Unternehmen profitieren von generativer KI. Cyberkriminelle machen sich die Macht der KI zunutze, um Angriffe effizienter auszuführen. Bereits jetzt gibt es zahlreiche neue KI-gestützte Angriffsvarianten wie virtuelles Kidnapping, Pig Butchering und Harpoon Whaling, die von sich durch die neue Technologie effizienter gestalten und automatisieren lassen.

Angesichts eines stetig wachsenden KI-Marktes – 2027 soll sein Gesamtwert 407 Milliarden US-Dollar betragen – ist mit einer weiteren Explosion von KI-Nutzung im Cybercrime-Bereich zu rechnen. Cyberkriminelle werden immer weitere Wege finden, um KI für die Generierung von bösartigem Code zu nutzen und ihre Operationen zu streamlinen. Doch böswillige Akteure rüsten nicht nur mit KI auf.

Ransomware-Infektionen explodieren weiter auf Linux-Systemen

Im ersten Halbjahr 2023 wurden 90.000 Ransomware-Angriffe auf Endgeräten erkannt. Im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr stieg die Anzahl der von Ransomware betroffenen Linux-Systeme um 62 Prozent. Ganze 14 neue Ransomware-Familien sind seit 2023 im Umlauf. Dieser Anstieg lässt sich mit zunehmenden Einsatz von neuen Technologien wie generativer KI und anderen Tools erklären. So nutzte die neue Gruppe Mimic im Frühjahr eine Lücke im legitimen Suchtool Everything, um zu bestimmen, welche Dateien verschlüsselt werden sollten. Zudem steigt auch das Ausmaß der Kollaboration zwischen den verschiedenen Ransomware-Gruppen wie Conti, TargetCompany und BlueSky, was zu geringeren Kosten und höherer Operationseffizienz führt.

Was geschah sonst noch im 1. Halbjahr 2023?

🔎 Besonders Industrie-Segmente werden besonders oft angegriffen (Bild: Trend Micro).

Cyberkriminelle rüsten also nicht nur mit KI auf. Böswillige Akteure aktualisieren ständig ihre Tools, Techniken und Verfahren (TTP), um sich der Entdeckung zu entziehen und ein breiteres Netz für ihre Opfer auszuwerfen. Die Gruppe APT34 beispielsweise nutzte im ersten Halbjahr 2023 DNS-basierte Kommunikation in Kombination mit legitimem SMTP-Mailverkehr, um Sicherheitsrichtlinien zu umgehen.

Weiterhin hat die Gruppe Earth Preta ihren Schwerpunkt auf kritische Infrastrukturen verlagert und setzt dabei hybride Techniken zur Verbreitung von Malware ein. Hartnäckige Bedrohungen wie die APT41-Untergruppe Earth Longzhi sind ebenfalls mit neuen Techniken wieder aufgetaucht und haben es auf Unternehmen in mehreren Ländern abgesehen. All diese Kampagnen erfordern ein koordiniertes Vorgehen und kontinuierliche Wachsamkeit der Unternehmen. Nur so gewinnen sie das Wettrüsten gegen die immer raffinierter werdenden Tools und Methoden der Cyberkriminellen.

So wehren sich Unternehmen

Sicherheitsexperten wie Trend Micro setzen ebenfalls zunehmend auf KI-Tools, um ihre Kunden bei der Abwehr von Cyberangriffen zu unterstützen. Vor kurzem hat Trend Micro damit begonnen, generative KI zu nutzen, um die Sicherheitsabläufe zu verbessern. Die Künstliche Intelligenz Companion ist beispielsweise ein Cybersecurity-Assistent, der dazu dient, wiederholende Aufgaben zu automatisieren, damit Analysten sich auf wichtigere Aufgaben konzentrieren können. Mithilfe moderner Technologie blockierte Trend Micro allein im ersten Halbjahr 2023 über 85 Milliarden Bedrohungen (etwa ein Drittel mehr als im Vorjahreszeitraum), darunter 37 Milliarden bösartige E-Mails und an die 46 Milliarden infizierte Dateien. Zudem konnte der Zugriff auf 1 Milliarde unseriöse URLs unterbunden werden.

„Wir bei Trend Micro nutzen schon seit 2005 KI und maschinelles Lernen, um Angriffe zu erkennen und Spam zu filtern. Dass nun auch Cyberkriminelle immer häufiger und raffinierter KI-gestützte Tools in ihre Angriffs-Methodiken einbetten, erfüllt uns mit Sorge. Ein Wettrüsten der KI-Werkzeuge scheint leider unumgänglich, wir sind den Rüstungswettlauf mit der Cyberkriminalität jedoch gewohnt. Die verstärkte KI-Nutzung auf deren Seite wird einige Gegenmaßnahmen wie zum Beispiel Mitarbeitertrainings erschweren. Andere Maßnahmen wie Anomalie-Erkennung werden dadurch deutlich wichtiger“, meint Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro.

Mehr bei TrendMicro.com

 


Über Trend Micro

Als einer der weltweit führenden Anbieter von IT-Sicherheit hilft Trend Micro dabei, eine sichere Welt für den digitalen Datenaustausch zu schaffen. Mit über 30 Jahren Sicherheitsexpertise, globaler Bedrohungsforschung und beständigen Innovationen bietet Trend Micro Schutz für Unternehmen, Behörden und Privatanwender. Dank unserer XGen™ Sicherheitsstrategie profitieren unsere Lösungen von einer generationsübergreifenden Kombination von Abwehrtechniken, die für führende Umgebungen optimiert ist. Vernetzte Bedrohungsinformationen ermöglichen dabei besseren und schnelleren Schutz. Unsere vernetzten Lösungen sind für Cloud-Workloads, Endpunkte, E-Mail, das IIoT und Netzwerke optimiert und bieten zentrale Sichtbarkeit über das gesamte Unternehmen, um Bedrohung schneller erkennen und darauf reagieren zu können..


 

Passende Artikel zum Thema

Komplettes Kaspersky-Verbot in den USA

Die USA hat ein nationales Sicherheitsrisiko bei Kaspersky-Produkten erkannt und ein komplettes Verkaufs- und Vertriebsverbot in den USA beschlossen. Es ➡ Weiterlesen

Die Zahl identitätsbezogener Angriffe steigt

Der „CyberArk 2024 Identity Security Threat Landscape Report“ zeigt, dass die steigende Zahl menschlicher und nicht-menschlicher Identitäten die Gefahr von ➡ Weiterlesen

KI-gestützte Sicherheitslösung gegen Deepfakes

Ein Anbieter für Identitäts-, Zahlungs- und Datensicherheit, kündigt die Erweiterung seines Portfolios an: Die Identity as a Service (IDaaS) Plattform ➡ Weiterlesen

Dynamic Link Dazzle: DLLs als Einfallstor

Eine der neuesten und zunehmend alarmierenden Bedrohungen ist das DLL Side-Loading, eine ausgeklügelte Technik, bei der Angreifer Schwachstellen im Ladeprozess ➡ Weiterlesen

NIS2-Anforderungen: Was bedeuten sie konkret?

NIS2 schreibt Unternehmen eine umfassende Überarbeitung ihrer Cyber-Sicherheitspraktiken vor und zwingt sie, ihre Schutzmaßnahmen in der Lieferkette zu bewerten und ➡ Weiterlesen

Erweiterte Unified-Endpoint-Management (UEM)-Lösung

Die Unified-Endpoint-Management (UEM)-Lösung von baramundi erhält zahlreiche Erweiterungen. Darunter Möglichkeiten zur Passwortverwaltung, sichere Verbindungen durch Per-App VPN sowie die Weiterentwicklung ➡ Weiterlesen

Neue Threat Defense gegen mobile Bedrohungen 

Die explosionsartige Zunahme mobiler Geräte und Anwendungen führt zu einer immer größeren Angriffsfläche für Cyberangriffe – ausgeklügelte Sicherheitsbedrohungen wie Spyware, ➡ Weiterlesen

Ransomware-Report: Nachfolger für LockBit und ALPHV 

Die Experten von Malwarebytes beobachten ständig die Entwicklung in Sachen Ransomware-Angriffe. Nach den Polizei- und Behörden-Aktionen gegen LockBit und ALPHV ➡ Weiterlesen