72 Prozent der IT-Abteilungen verlieren Experten durch hohe Arbeitslast

Anzeige

Beitrag teilen

Eine Ivanti-Studie zeigt: 72 Prozent der IT-Abteilungen verlieren aktuell Experten durch hohe Arbeitslast und unrealistische Erwartungshaltung an die IT. Zeitfresser „Serviceanfrage“ belastet IT-Teams / IT-Service-Automatisierung senkt Arbeitslast und steigert positive Wahrnehmung der Teams im Unternehmen.

IT-Teams sind allzu häufig überlastet und unterbewertet. Tatsächlich spielen sie jedoch eine zentrale Rolle für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Automatisierte IT-Prozesse werden als wichtiger Schritt gehandelt, um die Belastung der Teams zu senken und ihre Produktivität zu steigern. Im Rahmen einer aktuellen Studie hat Ivanti den Zusammenhang von automatisierten IT-Service-Angeboten und der Wahrnehmung der IT-Teams im Unternehmen analysiert.

Anzeige

72 Prozent der Befragten verlieren aktuell Mitarbeiter der IT-Teams

Der Studie zufolge liegen für die Entscheider die größten IT-Herausforderungen heute darin, mit der digitalen Transformation Schritt zu halten (32 %) und Fachkräfte in technischen Positionen zu halten (26 %). Parallel belegt die Umfrage eine grundsätzlich positive Wahrnehmung der Unternehmen gegenüber den Leistungen ihrer IT-Abteilungen: Für das Gros der Befragten (61 %) sind die Teams entscheidend für das Wachstum und die Geschäftsstrategie eines Unternehmens. Umso kritischer ist das Ergebnis zu werten, dass 72 Prozent der Befragten aktuell Mitarbeiter der IT-Teams verlieren. Knapp die Hälfte der Befragten (41 %) gaben eine hohe Arbeitsbelastung als Hauptgrund für den Mitarbeiterschwund an. Weitere Gründe waren unrealistische Erwartungen an das Team (34 %) oder mangelnde Unterstützung durch Führungskräfte (32 %).

Fehlende Automatisierung und Lücken bei Best Practices

Es fällt auf, dass gerade einmal 1 Prozent der Entscheidungsträger die Einführung von automatisierten IT-Diensten bereits vollständig abgeschlossen hat. Dabei könnte dies das Belastungsproblem deutlich mindern. Am heutigen Everywhere Workplace erwarten die Mitarbeiter, dass sie mit verschiedenen Geräten auf Unternehmensnetzwerke, Daten und Dienste zugreifen können. Diese Erwartungshaltung hat die Belastung der IT-Teammitglieder in den letzten Monaten deutlich erhöht. Hinzu kommt: Die meisten IT-Organisationen sehen ihren eigenen Reifegrad bei der Nutzung von Best Practices wie ITIL oder anderer IT-Standards nur im Mittelfeld. Gerade einmal 8 Prozent ordnen ihren Reifegrad als hoch ein.

Anzeige

Die hohe Arbeitslast in Verbindung mit Lücken bei der Übernahme von Best Practices und mangelnder Automatisierung hat Auswirkungen auf die Zeit, die IT-Abteilungen in die Verarbeitung von Service-Anfragen investieren müssen. 80 Prozent verbringen zwischen einer und sechs Stunden mit der Lösung jedes einzelnen Service-Tickets.

Automatisierte Dienste könnten Entlastung bringen

So lange benötigen IT-Abteilungen für ein Ticket (Bild: Ivanti).

Automatisierte Dienste könnten hier eine deutliche Entlastung bringen. Allerdings sind diese in den IT-Abteilungen noch nicht die Norm: Fast zwei Drittel der Befragten (65 %) geben an, dass maximal 30 Prozent ihrer IT-Dienste automatisiert abläuft. Doch selbst bei einem solch moderaten Automatisierungsgrad sparen die Entscheidungsträger bereits Zeit. Die Mehrheit der Befragten (55 %) schätzt an, dass die Automatisierung von Prozessen eine bis acht Stunden pro Serviceanfrage einspart. Bei Unternehmen, die bereits mehr die Hälfte ihrer IT-Dienste automatisiert haben, steigt die Zeitersparnis pro Serviceanfrage auf mehr als 16 Stunden.

Interessant sind auch die Ergebnisse im Bereich von Self-Service-Portalen: Bereits 63 Prozent bieten solche Dienste für die IT und/oder andere Abteilungen an – beispielsweise HR oder Facility Management. Davon profitiert besonders das Personalwesen. 65 Prozent der Self-Service-Dienste außerhalb der IT steht derzeit HR-Abteilungen zur Verfügung.

Weitere Herausforderungen speziell in der IT

„Wir sind bereits in der Post Covid Ära angekommen. Die Arbeitsweise hat sich gravierend verändert, teilweise normalisiert. Diese Entwicklung ist noch lange nicht abgeschlossen und wird uns vor weiteren Herausforderungen, speziell in der IT, stellen“, so Andreas Schmid, Director of Sales Engineering for Central and Eastern Europe. „Daraus folgt, dass die Arbeitsbelastung und der Leistungsdruck, der auf IT-Teams lastet, perspektivisch weiter zunehmen wird. Die einzige Möglichkeit, einen Teil dieser Belastung zu verringern und technische Fachkräfte zu halten, liegt in der Automatisierung von IT-Diensten. Erst sie erlaubt es, dass sich Teammitglieder auf Aktivitäten konzentrieren können, die das Geschäft vorantreiben und zur Unternehmensstrategie beitragen.“

Interessanterweise wird genau diese Bedeutung von IT-Abteilungen innerhalb der Unternehmen sehr unterschiedlich wahrgenommen. Dies ist insbesondere im Vergleich zwischen der C-Ebene und den Fachbereichen sichtbar. So betrachtet die Fachbereichsebene die IT-Abteilung eher ausschließlich als Kostenstelle (27 %), während diese Einschätzung gerade einmal von 19 Prozent der Befragten aus der C-Level-Ebene geteilt wird.

Automatisierte IT-Dienste als Wachstumstreiber

Auch hier beeinflusst der Grad der Automatisierung von IT-Leistungen die Wahrnehmung: Drei Viertel der Entscheidungsträger (74 %) in Unternehmen, in denen mehr als 50 Prozent der IT-Dienste automatisiert laufen, sehen die Leistungen der IT-Abteilung als entscheidend für das Wachstum und die Geschäftsstrategie des Unternehmens. Dies zeigt den besonderen Wert der Automatisierung. Ivanti hat für die Studie von August bis Oktober 2021 250 IT-Experten in Unternehmen in Nordamerika, APAC und EMEA befragt.

Mehr bei Ivanti.com

 


Über Ivanti

Die Stärke der Unified IT. Ivanti verbindet die IT mit dem Sicherheitsbetrieb im Unternehmen, um den digitalen Arbeitsplatz besser zu steuern und abzusichern. Auf PCs, mobilen Geräten, virtualisierten Infrastrukturen oder im Rechenzentrum identifizieren wir IT-Assets – ganz gleich, ob sie sich On-Premise oder in der Cloud verbergen. Ivanti verbessert die Bereitstellung des IT-Services und senkt Risiken im Unternehmen auf Basis von Fachwissen und automatisierten Abläufen. Durch den Einsatz moderner Technologien im Lager und über die gesamte Supply Chain hinweg hilft Ivanti dabei, die Lieferfähigkeit von Firmen zu verbessern – und das, ohne eine Änderung der Backend-Systeme.

Ivanti hat seinen Hauptsitz in Salt Lake City, Utah, und betreibt Niederlassungen auf der ganzen Welt. Weitere Informationen finden Sie unter www.ivanti.de.


 

Passende Artikel zum Thema

Cyber-Attacken auf Industrie kosten Unternehmen Millionen

Eine Studie von Trend Micro untersucht Auswirkungen von Cyber-Attacken auf industrielle Systeme. Für deutsche Unternehmen, deren OT und Steuerungssysteme von ➡ Weiterlesen

Fehlende Fachkräfte gefährden die Cyber-Sicherheit

Trellix-Umfrage: Fehlende Fachkräfte gefährden laut einer aktuellen Studie in 85 % aller Unternehmen die Cyber-Sicherheit. Globale Befragung von Cybersecurity-Profis zeigt Auswege ➡ Weiterlesen

Mitarbeiter wünschen sich Alternative zum Passwort

Eine Umfrage unter 1.010 Mitarbeitern zeigt häufige Fehler und Probleme im Zusammenhang mit Passwörtern auf. 45 Prozent der Mitarbeiter in deutschen ➡ Weiterlesen

Ransomware-Opfer: 88 Prozent der Firmen würden wieder zahlen

Zwei Drittel der Unternehmen weltweit wurden bereits Opfer von Ransomware. Gleichzeitig hat Kaspersky in einer Umfrage festgestellt, dass 88 Prozent der ➡ Weiterlesen

Sophos-Studienergebnisse zu reaktivierten Emotet Botnets

Sicherheitsforscher in den SophosLabs haben sich intensiv mit den aktuellen Aktivitäten des reaktivierten Emotet Botnets befasst. Sie beschreiben, wie Emotet aktuell ➡ Weiterlesen

80 Prozent deutscher Unternehmen rechnen mit Cyber-Attacke

Die Arbeit aus dem Homeoffice und via Cloud-Infrastrukturen sind Quellen der größten Cybersicherheitsrisiken für Unternehmen. Daher rechnen über 80 Prozent ➡ Weiterlesen

Einblicke in die globale Cyberbedrohungslandschaft

Mandiant, der führende Anbieter von dynamischer Cyberabwehr und Incident Response, veröffentlicht die Ergebnisse des M-Trends 2022 zur Cyberbedrohungslandschaft. Dabei handelt ➡ Weiterlesen

Studie: Zwei von drei Unternehmen waren bereits Ransomware-Opfer

Die neue Sophos-Studie „State of Ransomware 2022" belegt: 67 Prozent der deutschen Unternehmen waren bereits von Erpressermalware betroffen. 2020 waren ➡ Weiterlesen