700 Social-Engineering-Attacken pro Unternehmen

Barracuda News
Anzeige

Beitrag teilen

Ein durchschnittliches Unternehmen ist jährlich Ziel von über 700 Social-Engineering-Attacken. Barracuda veröffentlicht sechsten Spear-Phishing-Report. Der Bericht 2021 zeigt Entwicklung von E-Mail-Angriffen und wer am stärksten betroffen ist

Wie entwickeln sich Spear-Phishing-Angriffe, welche neuen Tricks wenden Cyberkriminelle an, und auf wen haben sie es besonders abgesehen? Barracudas sechster, aktueller Report „Spear Phishing: Top Threats and Trends Vol. 6“ gibt Antworten auf diese Fragen und klärt auf über jüngste Spear-Phishing-Trends und was Unternehmen mit Hilfe welcher Technologien ganz praktisch tun können, um in puncto Email-Security nicht grundsätzlich das Nachsehen zu haben.

Anzeige

Zwischen Mai 2020 und Juni 2021 untersuchten Barracudas Analysten mehr als 12 Millionen Spear-Phishing- und Social-Engineering-Angriffe, die mehr als drei Millionen Mailboxen in über 17.000 Unternehmen betrafen.

Diese Angriffsmethoden lagen 2021 im Trend

  • Einer von zehn Social-Engineering-Attacken betrifft Kompromittierungen von Geschäfts-E-Mails
  • 43 Prozent der Phishing-Angriffe geben sich als Microsoft aus
  • Ein durchschnittliches Unternehmen wird jedes Jahr Ziel von über 700 Social-Engineering-Angriffen
  • 77 Prozent der BEC (Business Email Compromise)-Angriffe zielen auf Mitarbeiter außerhalb der Finanz- und Führungsebene
  • Ein durchschnittlicher CEO erhält jährlich 57 gezielte Phishing-Angriffe
  • Einer von fünf BEC-Angriffen betrifft Mitarbeiter in Vertriebsfunktionen
  • IT-Mitarbeiter erhalten durchschnittlich 40 gezielte Phishing-Angriffe im Jahr

„Cyberkriminelle gehen immer raffinierter dabei vor, wen sie mit ihren Angriffen ins Visier nehmen. Oft zielen sie auf Mitarbeiter außerhalb des Finanz- und Führungsteams ab und suchen nach einer Schwachstelle in der Organisation“, sagt Don MacLennan, Senior Vice President Engineering & Product Management, Email Protection, Barracuda. „Mitarbeiter der unteren Ebenen ins Visier zu nehmen, verschafft ihnen das Entrée, um sich anschließend zu lohnenderen, höheren Angriffszielen vorzuarbeiten. Deshalb muss sichergestellt sein, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschützt und geschult sind. Es reicht nicht, sich nur auf diejenigen zu konzentrieren, von denen man annimmt, dass sie am ehesten angegriffen würden.“

Anzeige

Mehr bei Barracuda.com

 


Über Barracuda Networks

Barracuda ist bestrebt, die Welt zu einem sichereren Ort zu machen und überzeugt davon, dass jedes Unternehmen Zugang zu Cloud-fähigen, unternehmensweiten Sicherheitslösungen haben sollte, die einfach zu erwerben, zu implementieren und zu nutzen sind. Barracuda schützt E-Mails, Netzwerke, Daten und Anwendungen mit innovativen Lösungen, die im Zuge der Customer Journey wachsen und sich anpassen. Mehr als 150.000 Unternehmen weltweit vertrauen Barracuda, damit diese sich auf ein Wachstum ihres Geschäfts konzentrieren können. Für weitere Informationen besuchen Sie www.barracuda.com.


 

Passende Artikel zum Thema

Cyberattacke auf Helmholtz Zentrum München

Bereits am 15. März war das Helmholtz Zentrum München erst einmal nicht mehr zu erreichen. Eine Cyberattacke hatte alles lahmgelegt. ➡ Weiterlesen

Security: BSI-Handbuch für Unternehmensleitung

Das BSI verteilt das neue international erscheinende Handbuch „Management von Cyber-Risiken“ für die Unternehmensleitung. Das mit der Internet Security Alliance ➡ Weiterlesen

Ransomware: Attacke auf Schweizer Medienverlag und NZZ

Die Neue Züricher Zeitung - NZZ meldete vor ein paar Tagen eine Attacke auf ihr Netzwerk und konnte daher nicht ➡ Weiterlesen

Chinesische Cyberangreifer zielen auf Zero-Day-Schwachstellen

Gefundene Zero-Day-Schwachstellen werden oft von einzelnen APT-Gruppen ausgenutzt. Laut Mandiant greifen chinesische Cyberangreifer immer mehr Zero-Day-Schwachstellen an. Der Bericht belegt ➡ Weiterlesen

Verwundbarkeit durch Cloud Bursting

Als Technik zur Anwendungsbereitstellung ermöglicht Cloud Bursting die Vereinigung des Besten aus beiden Welten. Auf der einen Seite ermöglicht es ➡ Weiterlesen

Chrome dichtet 7 hochgefährliche Lücken ab

Das Bug-Bounty-Programm von Chrome lohnt sich: Programmierer und Spezialisten haben 7 hochgefährliche Sicherheitslücken an Google gemeldet und eine Belohnung erhalten. ➡ Weiterlesen

Outlook-Angriff funktioniert ohne einen Klick!

Selbst das BSI warnt vor der Schwachstelle CVE-2023-23397 in Outlook, da diese sogar ohne einen einzigen Klick eines Anwenders ausnutzbar ➡ Weiterlesen

USB-Wurm wandert über drei Kontinente

Die längst verstaubt geglaubte Masche eines USB-Sticks mit Schadsoftware wurde tatsächlich noch einmal aus der Cybercrime-Kiste geholt. Der bekannte Wurm ➡ Weiterlesen