560 Millionen Datensätze bei Ticketmaster gestohlen

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Experten rechnen mit einer Welle an Identitätsdiebstählen: der Mutterkonzern von Ticketmaster musste angeben, dass Hacker die Systeme um 560 Millionen Datensätze mit Kundendaten erleichtert haben. Nun stehen 1,3 Terabyte an Daten im Darknet zum Verkauf.

Die Daten von Ticketmaster, bzw. dem Mutterkonzern Live Nation Entertainment wurden bereits als Datensatz im Darknet zum Verkaufen angeboten, da gab es noch keine Meldung über den Hack der Gruppe ShinyHunters. Nun sah sich das Unternehmen wohl gezwungen den Datenverlust nach amerikanischem Recht anzuzeigen und eine entsprechende Meldung bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC zu veröffentlichen, wie auch der Spiegel berichtet. Dort lässt das Unternehmen verlauten dass nicht autorisierte Aktivitäten innerhalb einer Cloud-Datenbankumgebung eines Drittanbieters festgestellt wurden.

560 Millionen Kundendaten im Darknet

Die von der Hackergruppe ShinyHunters angebotenen Daten im Darknet sollen die Angaben Namen, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse der Kundenenthalten. Für das angebotene Paket, welches laut Hackern 1,3 Terabyte Daten enthalten soll, will die Gruppe 500.000 Dollar haben. Die Daten enthalten zwar keine Infos zu Kreditkarten oder anderen Zahlungsmittel, aber Experten rechnen damit, dass viele der Daten für einen Identitätsdiebstahl genutzt werden könnten. Schließlich wurde erst vor kurzem in den USA das ShinyHunters-Mitglied Sebastien Raoult wegen Überweisungsbetrug und schwerem Identitätsdiebstahls zu drei Jahren Gefängnis und der Zahlung von über 5 Millionen Dollar Schadensersatz verurteilt.

Einige Stimmen im Netz halten den Hack auch für eine Art Unterstützung der Forderung, dass das Unternehmen aufgelöst werden sollte. Das hatte erst vor kurzem das US-Justizministerium gefordert, da das Unternehmen nach Angaben der Regierung ein illegales Monopol über die Live-Unterhaltungsbranche aufrechterhalte.

Die Datendiebstähle reihen sich an die Ereignisse der letzten Zeit, wie etwa den 49 Millionen Kundendaten von Dell oder den 500.000 Account-Daten von KI-Dienstleistern wie ChatGPT.

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Fluent Bit: Angriff auf Cloud-Dienste über Protokollierungs-Endpunkte

Tenable Research hat in Fluent Bit, einer Kernkomponente der Überwachungsinfrastruktur vieler Cloud-Dienste, eine kritische Sicherheitslücke namens „Linguistic Lumberjack“ entdeckt, die ➡ Weiterlesen