3 von 4 Unternehmen waren Opfer von Cyberangriffen 

3 von 4 Unternehmen waren Opfer von Cyberangriffen 
Anzeige

Beitrag teilen

Drei Viertel der deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr waren mindestens einmal Opfer von Cyberangriffen mit Datenverlust. Der Trend Micro Cyber Risk Index zeigt: Fehlender Überblick führt bei Unternehmen zu einem erhöhten Cyberrisiko.

Trend Micro, einer der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen, veröffentlicht die Ergebnisse seines jüngsten Cyber Risk Index (CRI) für das erste Halbjahr 2022. Darin geben 76 Prozent aller in Deutschland befragten Unternehmen an, in den letzten zwölf Monaten Sicherheitsvorfälle erlebt zu haben, in deren Folge Kundendaten verloren oder gestohlen wurden.

Anzeige

🔎 Der Index zeigt die Risiken nach Regionen – aber alle sind erhöht (Bild: Trend Micro).

29 Prozent mehr als 7 Sicherheits-Vorfälle

Bei 29 Prozent sind es sogar sieben oder mehr Vorfälle. Damit liegt der Anteil knapp unter dem europäischen Wert von 34 Prozent. Schwierigkeiten hatten viele Unternehmen insbesondere damit, über eine stetig wachsende Cyberangriffsfläche den Überblick zu behalten und sie zu verteidigen.

Der halbjährlich erscheinende CRI (Cyber Risk Index) misst anhand gezielter Fragen die Diskrepanz zwischen dem aktuellen Sicherheitsniveau von Unternehmen und der Wahrscheinlichkeit eines Angriffs. Aus den gewonnenen Informationen wird ein Indexwert auf einer numerischen Skala von -10 bis 10 errechnet, wobei -10 den höchsten Risikograd darstellt. Der globale Index stieg von -0,04 im zweiten Halbjahr 2021 auf -0,15 im ersten Halbjahr 2022, was auf ein steigendes Cyberrisiko in den letzten sechs Monaten hinweist. Aufgeteilt nach Regionen weist der Index im ersten Halbjahr 2022 einen Wert von -0,12 in Europa auf. Damit liegt Europa knapp unter dem weltweiten Cyberrisikoniveau, aber ebenfalls im Bereich „erhöhtes“ Risiko.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Weltweit immer mehr erfolgreiche Angriffe

Dieser Trend spiegelt sich auch an anderer Stelle in den Daten wider: Die Zahl der Unternehmen, die weltweit Opfer eines erfolgreichen Cyberangriffs wurden, stieg im gleichen Zeitraum von 84 Prozent auf 90 Prozent. Es überrascht nicht, dass auch die Zahl der Unternehmen, die erwarten, im kommenden Jahr von einem Angriff betroffen zu sein, von 76 Prozent auf 85 Prozent gestiegen ist.

Einige der wichtigsten im Bericht hervorgehobenen Risiken stehen im Zusammenhang mit den Fähigkeiten eines Unternehmens zur Angriffserkennung. Sicherheitsexperten kämpfen oft damit, den physischen Speicherort von geschäftskritischen Daten und Anwendungen zu bestimmen.

Cybersecurity-Ziele vs. Geschäftsziele

Aus Unternehmenssicht bereitet die fehlende Abstimmung zwischen CISOs und der Geschäftsführung die größte Sorge. Die in der Befragung enthaltene Aussage „Die Cybersecurity-Ziele meines Unternehmens sind an die Geschäftsziele angepasst“ erreicht in Deutschland nur einen Zustimmungswert von 4,31 von 10. Gut ein Viertel der deutschen Befragten (27 Prozent) widerspricht dieser Aussage sogar vollkommen. Entsprechend ist auch ein Drittel der befragten deutschen IT-Verantwortlichen überzeugt, dass das C-Level ihres Unternehmens IT-Security nicht als Priorität betrachtet.

🔎 Übersicht der erfassten Cyberrisiken (Bild: Trend Micro).

„Der CRI liefert weiterhin eine aufschlussreiche Momentaufnahme darüber, wie globale Unternehmen ihre Sicherheitslage und die Wahrscheinlichkeit eines Angriffs einschätzen. Angesichts des derzeitig starken makroökonomischen Gegenwinds könnte die Gefahr nicht größer sein“, erklärt Dr. Larry Ponemon, Vorsitzender und Gründer des Ponemon Institute, das den CRI im Auftrag von Trend Micro erhebt. „Die Teilnehmer nannten die hohen Kosten für externes Fachwissen, die Beeinträchtigung kritischer Infrastrukturen sowie Produktivitätsverluste als die wichtigsten negativen Folgen eines Sicherheitsvorfalles.“

Umfrage: Diese Cyberbedrohungen sind relevant

  • Dateilose Angriffe
  • Busines Email Compromise (BEC)
  • Botnetze
  • Cross-Site Scripting
  • Denial of Service (DoS)

„Man kann nicht schützen, worüber man keinen Überblick hat. Da hybrides Arbeiten eine neue Ära komplexer, verteilter IT-Umgebungen einläutet, fällt es vielen Unternehmen schwer, die wachsenden Lücken in ihrer Sicherheitslandschaft zu schließen“, berichtet Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro. „Um zu verhindern, dass die Angriffsfläche außer Kontrolle gerät, sollten sie die Erfassung und Überwachung ihrer Systeme mit Detection and Response auf einer einheitlichen Plattform kombinieren.“

Mehr bei TrendMicro.com

 


Über Trend Micro

Als einer der weltweit führenden Anbieter von IT-Sicherheit hilft Trend Micro dabei, eine sichere Welt für den digitalen Datenaustausch zu schaffen. Mit über 30 Jahren Sicherheitsexpertise, globaler Bedrohungsforschung und beständigen Innovationen bietet Trend Micro Schutz für Unternehmen, Behörden und Privatanwender. Dank unserer XGen™ Sicherheitsstrategie profitieren unsere Lösungen von einer generationsübergreifenden Kombination von Abwehrtechniken, die für führende Umgebungen optimiert ist. Vernetzte Bedrohungsinformationen ermöglichen dabei besseren und schnelleren Schutz. Unsere vernetzten Lösungen sind für Cloud-Workloads, Endpunkte, E-Mail, das IIoT und Netzwerke optimiert und bieten zentrale Sichtbarkeit über das gesamte Unternehmen, um Bedrohung schneller erkennen und darauf reagieren zu können..


 

Passende Artikel zum Thema

Risikoquelle Open-Source-Lizenzen

Während Schwachstellen in Open-Source-Code immer wieder für Schlagzeilen sorgen, wie z. B. Heartbleed und Log4Shell, bleibt eine versteckte Quelle von ➡ Weiterlesen

Policen: Werden Cyberangriffe unversicherbar?

Die zunehmende Zahl von Cyberangriffen und der damit verbundene Schaden haben zu einer steigenden Nachfrage nach Cyberversicherungen geführt. Wenn Cyberangriffe ➡ Weiterlesen

2023: Unternehmen müssen ihre IT-Abwehr optimieren

Cyberkriminelle kennen keinen Stillstand. Sie verbessern ständig ihre Methoden und intensivieren ihre Attacken auf sich bietende Angriffsflächen. 2023 wird Unternehmen ➡ Weiterlesen

Kommentare zur Zerschlagung des Ransomware-Netzwerks Hive

Ermittler aus Deutschland, den USA und den Niederlanden haben das weltweit agierende Ransomware-Netzwerk „Hive“ zerschlagen. Die deutschen Strafverfolger gaben an, ➡ Weiterlesen

2023: Die größten Cyberbedrohungen für Großunternehmen

Cyberbedrohungen: Die Kaspersky-Experten prognostizieren für dieses Jahr, dass Cyberkriminelle Medien nutzen werden, um große Unternehmen und staatliche Einrichtungen zu erpressen ➡ Weiterlesen

KI ChatGPT als Cyberkriminelle

Seit dem furiosen Start von ChatGPT nutzen nicht nur Millionen Menschen die künstliche Intelligenz, um sich Reisetipps geben oder wissenschaftliche ➡ Weiterlesen

Brauchen Firmen einen Chief Zero Trust Officer?

In den letzten Jahren haben Ransomware und Datenschutzverletzungen zu enormen Störungen bei Organisationen und Regierungen geführt. In dem Maße, in ➡ Weiterlesen

FBI, BKA, Europol zerschlägt das Hive-Ransomware-Netzwerk

Das FBI infiltrierte heimlich das Hive-Netzwerk und übernahm neben Schlüsselservern und Entschlüsselungs-Keys sogar die Leak-Seite der Hive-Gruppe im Darknet. Damit ➡ Weiterlesen