Threat Report 2022: Im Sog der Ransomware

Threat Report 2022: Im Sog der Ransomware
Anzeige

Beitrag teilen

Die SophosLabs identifizieren neue Trends bei Ransomware, Standard-Malware, Angriffs-Tools, Cryptominern und mehr. Ransomware vereinnahmt andere Cyberbedrohungen, um eine massive, vernetzte Bereitstellungsinfrastruktur für seine Erpressungsaktivitäten zu schaffen. Fortschreitende Deepfake-Video- und Sprachsynthese-Technologien eröffnen Cyberkriminellen neue Möglichkeiten. Das sind einige Punkte aus dem Sophos Threat Report 2022.

Sophos hat heute seinen alljährlichen IT-Security-Bedrohungsbericht veröffentlicht. Der Sophos 2022 Threat Report sammelt die Forschungsergebnisse und Bedrohungsdaten von den Sophos Labs, den Experten aus den Abteilungen Managed Threat Response und Rapid Response sowie dem Sophos AI-Team und bietet eine mehrdimensionale Perspektive auf Sicherheitsbedrohungen, mit denen Unternehmen im Jahr 2022 konfrontiert sein werden. Der Report beschreibt Entwicklungen und Trends von Ransomware, Angriffs-Tools, Commodity-Malware, Cryptomining und mehr. Sophos geht davon aus, dass die im Report behandelten Erkenntnisse die Bedrohungslandschaft und die IT-Sicherheit bis 2022 und darüber hinaus maßgeblich beeinflussen.

Anzeige

Sophos 2022 Threat Report: Haupttrends

1. Ransomware

Die am meisten genutzten Ransomware Familien (Bild: Sophos, Rapid Response, 2020-2021).

Das Geschäftsmodell Ransomware entwickelt sich weiter, hin zu mehr Modularität und Einheitlichkeit – und der Einfluss auf die Bedrohungslandschaft nimmt zu. Ransomware ist für Cyberkriminelle so effektiv und lukrativ, dass sie andere Cyberbedrohungen wie Initial Access Broker, Loader und Dropper einbeziehen, um ein massives, vernetztes Ransomware-Verbreitungssystem zu schaffen.

Die Cyberkriminellen bieten zudem verschiedene Elemente für einen Angriff „as-a-Service“ an und stellen Playbooks mit Tools und Techniken zur Verfügung, mit denen weitere Gruppen ihre Attacken durchführen können.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Laut den Sophos-Forscher:innen machten die Angriffe einzelner Ransomware-Gruppen im Jahr 2021 bereits mehr und mehr Ransomware-as-a-Service (RaaS)-Angeboten Platz, bei denen sich spezialisierte Ransomware-Kriminelle darauf konzentrieren, Schadcode und Infrastruktur an andere Cyberkriminelle zu vermieten. Sobald sie über die benötigte Malware verfügen, können sich RaaS-Nutzer und andere Ransomware-Betreiber an Initial Access Broker und Plattformen zur Verbreitung von Malware wenden, um potenzielle Opfer zu finden und anzugreifen.

2. Cyber-Bedrohungen

Etablierte Cyber-Bedrohungen werden sich weiter anpassen, um Ransomware zu verbreiten und bereitzustellen. Dazu gehören Loader, Dropper und andere Standard-Malware sowie zunehmend fortschrittliche, von Menschen betriebene Initial Access Broker, Spam und Adware. Im Jahr 2021 berichtete Sophos z.B. über die Schadsoftware Gootloader, die neuartige hybride Angriffe durchführt, bei denen Massenkampagnen mit sorgfältiger Filterung kombiniert werden, um Ziele für bestimmte Malware-Pakete zu finden.

3. Erpresserische Bedrohungen

Erpresserische Bedrohungen wie die Herausgabe von Daten und andere Druckmittel werden zunehmend Teil der Ransomware-Bedrohung sein. Im Jahr 2021 katalogisierte das Sophos-Incident-Response-Team zehn verschiedene Arten von Erpressungstaktiken – von Datendiebstahl und Offenlegung über Drohanrufe bis hin zu Distributed Denial of Service (DDoS)-Attacken und mehr.

4. Kryptowährungen

Kryptowährungen werden weiterhin Cyberkriminalität wie Ransomware und bösartiges Kryptomining anheizen. Sophos geht davon aus, dass sich dieser Trend fortsetzt, bis die globalen Kryptowährungen besser reguliert sind. Im Jahr 2021 entdeckten Sophos-Forscher:innen Kryptominer wie Lemon Duck und den weniger verbreiteten MrbMiner, die den Zugang zu neu gemeldeten Schwachstellen und zu Zielen, die bereits von Ransomware-Betreibern angegriffen wurden, ausnutzen, um Kryptominer auf Computern und Servern zu installieren.

Im Sog der Ransomware

Nachverfolgung des Ablaufs bei der MrbMiner Cryptominer Malware – die Verbindung führt zu einer iranischen Tech-Firma (Bild: Sophos).

„Ransomware floriert, da sie sich ständig anpasst und erneuert“, sagt Chester Wisniewski, Principal Research Scientist bei Sophos. „RaaS-Angebote sind zwar nicht neu, aber in den vergangenen Jahren haben sie vor allem dazu beigetragen, Ransomware in die Reichweite von weniger qualifizierten oder weniger finanzstarken Angreifer:innen zu bringen. Dies hat sich geändert: Im Jahr 2021 investieren RaaS-Entwickler ihre Zeit und Energie in die Erstellung von ausgefeiltem Code und in die Frage, wie sie am besten die höchsten Zahlungen von Opfern, Versicherungsgesellschaften und Unterhändlern erbeuten können. Die Suche nach Opfern, die Installation und Ausführung der Malware sowie das Waschen der erpressten Kryptowährungen geben sie nun an andere weiter. Das führt zu einer Verzerrung der Cyberbedrohungslandschaft und gängige Bedrohungen wie Loader, Dropper und Initial Access Broker, die es schon lange vor der großen Ransomware-Welle gab, werden in das scheinbar alles verschlingende `schwarze Loch‘ der Ransomware hineingesogen.“

Weitere von Sophos analysierte Trends

  • Missbrauch von Admin-Tools und Internet-Diensten. Nachdem die ProxyLogon- und ProxyShell-Schwachstellen im Jahr 2021 entdeckt (und gepatcht) wurden, wurden sie von Angreifern so schnell ausgenutzt, dass Sophos davon ausgeht, dass es weiterhin Versuche geben wird, IT-Administrations-Tools und ausnutzbare Internet-Dienste massenhaft zu missbrauchen – sowohl von erfahrenen Angreifern als auch von gewöhnlichen Cyberkriminellen.
  • Täuschungsmanöver. Sophos erwartet außerdem, dass Cyberkriminelle verstärkt Tools zur Simulation von Angriffen mit Cobalt Strike Beacons, Mimikatz und PowerSploit missbrauchen werden. IT-Sicherheitsteams sollten jeden Alarm, der sich auf missbräuchlich genutzte legitime Tools oder Tool-Kombinationen bezieht, genauso überprüfen wie eine Schadcode-Erkennung, da diese auf die Anwesenheit eines Eindringlings im Netzwerk hinweisen könnte.
  • Bedrohungen von Linux-Systemen. Im Jahr 2021 haben die Forscher von Sophos eine Reihe neuer Bedrohungen beschrieben, die auf Linux-Systeme abzielen. Die Spezialist:innen erwarten für 2022 ein wachsendes Interesse an Linux-basierten Systemen, sowohl in der Cloud als auch auf Web- und virtuellen Servern.
  • Mobile Bedrohungen und Social-Engineering-Betrug. Tools wie Flubot und Joker werden sich weiter ausbreiten, um sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen anzugreifen.
  • Fake-Apps in den Schlupflöchern der iOS-Plattform. Mehr betrügerische Apps werden versuchen, Schlupflöcher in der iOS-Plattform auszunutzen, da die Techniken von kriminellen Gruppen besser bekannt und verstanden werden. Im Jahr 2021 berichtete Sophos beispielsweise über „CryptoRom“, einen gefälschten iOS-Kryptowährungsbetrug, der es auf Nutzer beliebter Dating-Websites in aller Welt abgesehen hatte. Die gefälschten Apps wurden über iOS-„Test“-Plattformen für Entwickler verbreitet.
  • KI boomt auf beiden Seiten. Der Einsatz künstlicher Intelligenz in der Cybersicherheit wird sich fortsetzen und beschleunigen, da leistungsstarke maschinelle Lernmodelle ihren Wert bei der Erkennung von Bedrohungen und der Priorisierung von Warnungen unter Beweis stellen. Auf der anderen Seite ist zu erwarten, dass auch Cyberkriminelle zunehmend KI einsetzen. In den nächsten Jahren sind Angriffe zu erwarten, die von KI-gestützten Desinformationskampagnen und gefälschten Social-Media-Profilen bis hin zu Watering-Hole-Angriffen auf Webinhalte, Phishing-E-Mails und mehr reichen, da fortschrittliche Deepfake-Video- und Sprachsynthese-Technologien verfügbar werden.

„Es reicht nicht mehr aus, wenn Unternehmen davon ausgehen, dass sie sicher sind, indem sie einfach Sicherheitstools überwachen und vermeintlich sicherstellen, dass hierdurch bösartiger Code erkannt wird. Bestimmte Kombinationen von Erkennungen oder sogar Warnungen sind das moderne Äquivalent eines Einbrechers, der eine Blumenvase zerbricht, während er durch das Hinterfenster einsteigt. IT-Sicherheitsteams müssen alle Alarme untersuchen, selbst solche, die in der Vergangenheit unbedeutend gewesen sein mögen. Eindringlinge von heute haben gelernt , mit ihren Schleichfarten ganze Netzwerke zu übernehmen und sind deshalb gefährlich wie nie“, so Wisniewski.

Mehr bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

2023: Unternehmen müssen ihre IT-Abwehr optimieren

Cyberkriminelle kennen keinen Stillstand. Sie verbessern ständig ihre Methoden und intensivieren ihre Attacken auf sich bietende Angriffsflächen. 2023 wird Unternehmen ➡ Weiterlesen

Kommentare zur Zerschlagung des Ransomware-Netzwerks Hive

Ermittler aus Deutschland, den USA und den Niederlanden haben das weltweit agierende Ransomware-Netzwerk „Hive“ zerschlagen. Die deutschen Strafverfolger gaben an, ➡ Weiterlesen

2023: Die größten Cyberbedrohungen für Großunternehmen

Cyberbedrohungen: Die Kaspersky-Experten prognostizieren für dieses Jahr, dass Cyberkriminelle Medien nutzen werden, um große Unternehmen und staatliche Einrichtungen zu erpressen ➡ Weiterlesen

KI ChatGPT als Cyberkriminelle

Seit dem furiosen Start von ChatGPT nutzen nicht nur Millionen Menschen die künstliche Intelligenz, um sich Reisetipps geben oder wissenschaftliche ➡ Weiterlesen

Ransomware Report: Angriffe erstmals rückläufig

Die Bedrohungslage durch Ransomware ist dabei, sich zu entspannen, wie der State of Ransomware Report 2022 von Delinea zeigt. So ➡ Weiterlesen

Brauchen Firmen einen Chief Zero Trust Officer?

In den letzten Jahren haben Ransomware und Datenschutzverletzungen zu enormen Störungen bei Organisationen und Regierungen geführt. In dem Maße, in ➡ Weiterlesen

Top-Liste für Malware, Schwachstellen, Angriffe

Check Point Software hat seinen neuesten Global Threat Index für Dezember 2022 veröffentlicht. Bei der Malware hat QBot nun Emotet ➡ Weiterlesen

FBI, BKA, Europol zerschlägt das Hive-Ransomware-Netzwerk

Das FBI infiltrierte heimlich das Hive-Netzwerk und übernahm neben Schlüsselservern und Entschlüsselungs-Keys sogar die Leak-Seite der Hive-Gruppe im Darknet. Damit ➡ Weiterlesen