Sophos entdeckt neue Python-Ransomware

Anzeige

Beitrag teilen

Ultra-High-Speed-Angriffe auf ESXi-Server und virtuelle Maschinen von VMware. Sophos-Forscher entdecken neue Python-Ransomware. Der Report mit dem Titel “Python Ransomware Script Targets ESXi Server for Encryption” gibt tieferen Einblick.

Sophos gibt Details zu einer neuen, Python-basierten Ransomware bekannt, mit der Cyberkriminelle virtuelle Maschinen auf ESXi-Hypervisoren angreifen und verschlüsseln. Im Report mit dem Titel “Python Ransomware Script Targets ESXi Server for Encryption” beschreiben die Experten der Sophos Labs eine High-Speed-Attacke, die weniger als drei Stunden vom Einbruch bis zur Verschlüsselung benötigte.

Anzeige

ESXi-Plattformen von VMware im Visier

“Dies ist eine der schnellsten Ransomware-Attacken, die Sophos je untersucht hat, und sie scheint genau auf die ESXi-Plattform abzuzielen”, sagt Andrew Brandt, Principal Researcher bei Sophos. “Python ist eine Programmiersprache, die üblicherweise nicht für Ransomware verwendet wird. Allerdings ist Python auf Linux-basierten Systemen wie ESXi vorinstalliert, so dass Python-basierte Angriffe auf solche Systeme möglich sind. ESXi-Servervon VMware sind ein attraktives Ziel für Ransomware-Kriminelle, da sie in der Lage sind, mehrere virtuelle Maschinen mit möglicherweise geschäftskritischen Anwendungen oder Diensten gleichzeitig anzugreifen. Angriffe auf Hypervisoren können sowohl schnell als auch äußerst desaströs sein. Ransomware-Gruppen wie DarkSide und REvil haben es bei ihren Angriffen auf ESXi-Server abgesehen.”

Ablauf des untersuchten Angriffs

Die Untersuchung ergab, dass der Angriff um 0:30 Uhr an einem Sonntag begann, als ein TeamViewer-Konto gekapert wurde, das auf einem Computer lief, auf dem auch Zugangsdaten für den Domain-Administrator vorhanden waren.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Das Python Script beinhaltet den Text mit der klassischen Lösegeldforderung bei Ransomware.

Nur 10 Minuten später nutzen die Angreifenden das Tool Advanced IP Scanner, um nach Zielen im Netzwerk zu suchen. Die SophosLabs gehen davon aus, dass der ESXi-Server im Netzwerk verwundbar war, weil er über ein Active Shell verfügte, eine Programmierschnittstelle, die IT-Teams für Befehle und Updates verwenden. Dadurch konnten die Cyberkriminellen ein sicheres Netzwerkkommunikationstool namens Bitvise auf dem Rechner des Domänenadministrators installieren, das ihnen Fernzugriff auf das ESXi-System einschließlich des Speichers ermöglichte, der von den virtuellen Maschinen verwendet wurde. Gegen 3:40 Uhr morgens wurde die Ransomware aktiviert und verschlüsselte Festplatten der ESXi-Server.

Hinweis für mehr Sicherheit

„Administratoren, die ESXi oder andere Hypervisoren in ihren Netzwerken betreiben, sollten bewährte Sicherheitspraktiken befolgen. Dazu gehört die Verwendung von sicheren Passwörtern und der Einsatz einer Multi-Faktor-Authentifizierung, wo immer dies möglich ist”, so Brandt. “Die ESXi-Shell kann und sollte immer dann deaktiviert werden, wenn sie von den Mitarbeitern nicht für routinemäßige Wartungsarbeiten verwendet wird, zum Beispiel während der Installation von Patches. Das IT-Team kann dies entweder über die Steuerelemente der Server-Konsole oder über die vom Hersteller bereitgestellten Software-Management-Tools steuern.”

Endpoint-Produkte, wie beispielsweise Sophos Intercept X, schützen Systeme, indem sie die Aktionen und Verhaltensweisen von Ransomware und anderen Angriffen erkennen. Der Versuch, Dateien zu verschlüsseln, wird entsprechend blockiert. Spezielle Sicherheitshinweise für ESXi-Hypervisoren sind hier online verfügbar.

Mehr bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

Studie: Firmendaten im Darknet – 60 Prozent betroffen

Wie eine aktuelle Studie von 26.000 Unternehmen und 80 Branchen zeigt, stehen im Darknet durch Datenlecks viele deutsche Firmendaten zum ➡ Weiterlesen

Angriffe auf die Lieferkette

Schon immer suchten Angreifer das schwächste Glied in der Kette, um eine Abwehr zu durchbrechen. Das hat sich auch in ➡ Weiterlesen

USB-Wurm wandert über drei Kontinente

Die längst verstaubt geglaubte Masche eines USB-Sticks mit Schadsoftware wurde tatsächlich noch einmal aus der Cybercrime-Kiste geholt. Der bekannte Wurm ➡ Weiterlesen

Entwicklung 2022: Cyberkriminalität, Kriege, Ransomware

In seinem Bericht "2023 State of Malware" stellt Security-Experte Malwarebytes die Entwicklungen des Jahres 2022 zusammen: Geopolitische Cyberkriminalität, Ransomware und ➡ Weiterlesen

Kommt eine neue Ransomware-Ära?

Neueste Forschungsergebnisse zeigen, wie sich die Geschäftsmodelle der Cyberkriminellen verändern können. Trend Micro veröffentlicht eine neue Studie, die sich mit ➡ Weiterlesen

Top Malware im Q1-2023: Qbot, Formbook, Emotet

Der Global Threat Index für das Frühjahr 2023 von Check Point zeigt, dass die Malwares Qbot, Formbook und Emotet am ➡ Weiterlesen

Ransomware: HardBit 2.0 fragt nach Cyberversicherung

Die Gruppe der Ransomware HardBit 2.0 fragt nach einer erfolgreichen Attacke das Unternehmen nach Cyberversicherungsinformationen. So will die Gruppe ihre ➡ Weiterlesen

Plus 8 Prozent: Mehr Geld für IT-Sicherheit in Unternehmen

Kleine und mittelständische sowie Großunternehmen in Deutschland haben beschlossen, in den kommenden drei Jahren einen größeren Teil ihres IT-Budgets in ➡ Weiterlesen