Security-Ärgernis: Norton 360 integriert Krypto-Miner

Security-Ärgernis: Norton 360 integriert Krypto-Miner
Anzeige

Beitrag teilen

Wie das Technik-Magazin T3N berichtet, hat Security-Software-Anbieter Nortonlifelock in sein Sicherheitsprgramm Norton 360 einen Krypto-Miner eingebaut. Nutzer können freiwillig mitminen und teilen sich den Gewinn mit Nortonlifelock. Nutzer beschweren sich im Norton-Forum aber etwa über eine Zwangsinstallation.

Eigentlich sollte eine Security-Software gegen Krypto-Miner schützen. Nortonlifelock will aber nun daraus ein offiziell legales Geschäft machen. Bereits im Sommer 2021 hat Norton für einen kleinen Nutzerkreis ein Krypto-Mining-Modul aktiviert. Die Nutzer schürfen so mit ihrem Rechner Ethereum und geben diese bei Erfolg an Nortonlifelock ab. Der Nutzer soll dann dafür eine Gutschrift erhalten. Das Ganze findet sich dann im Punkt „Norton Crypto“, welche eine „Norton Wallet“ zur Verfügung stellt.

Anzeige

Krypto-Miner in Norton 360

Der Miner ist laut Hersteller in allen Varianten von Norton 360 verbaut und wird installiert. Er soll sich laut Hersteller auch deaktivieren lassen. Viele Nutzer berichten aber in den Foren darüber, dass sich das Tool selbst aktiviert und einige viel Mühe hätten den Miner abzuschalten. Einige Nutzer dachten sogar, dass ihre Version von einem gefährlichen Krypto-Miner gekapert wurde und zwangsmäßig am schürfen ist. Auch ist noch nicht bekannt, wie weitere installierte Schutzprogramme auf dem Miner reagieren.

Nortonlifelock verdient kräftig mit

Der Umstand, dass ein Security-Hersteller einen Krypto-Miner einbaut ist schon seltsam genug. Das von Nortonlifelock präferierte Geschäftsmodell ist aber noch seltsamer, denn das Minen ist für den Nutzer nicht kostenlos. Die FAQ zu „Fallen beim Mining von Kryptowährungen Kosten oder Gebühren an? wird folgendermaßen beantwortet:

Anzeige

Norton Crypto ist im Abonnement für Norton 360 enthalten. Allerdings fallen sowohl Mining-Gebühren als auch Transaktionskosten für das Übertragen von Ethereum an. Die Mining-Gebühr beträgt derzeit 15 % der dem Miner zugeordneten Kryptowährung.
Beim Übertragen von Kryptowährungen können weitere Gebühren (sog. „Gas“-Gebühren) anfallen, die an die Benutzer des Kryptowährungs-Blockchain-Netzwerks gezahlt werden, die die Transaktion bearbeiten. Wenn Sie die Kryptowährung in eine andere Währung umtauschen möchten, erhebt eventuell die Börse, die die Transaktion durchführt, weitere Gebühren. Die Höhe dieser Gebühren schwanken aufgrund der Marktbedingungen für Kryptowährungen und anderer Faktoren. Diese Gebühren werden nicht von Norton festgelegt.

NortonLifeLock hat einen Krypto Miner für Ethereum in Norton 360 eingebaut (Bild: NortonLifeLock).

Der Gewinner wird hier wohl Nortonlifelock sein, da er viele Gebühren einnimmt, aber die Rechenleistung und den in der Welt aktuell sehr teuren Strom nicht zahlen muss.

Die Voraussetzungen zum Minen

Nortonlifelock gibt folgenden Infos als Voraussetzung an, damit ein PC minen kann.

„Ausführen dieser Funktion muss der Windows-Computer folgende Mindestanforderungen erfüllen:“

Betriebssysteme

  • Microsoft Windows 11/10/8/7* (64 Bit)

    *Microsoft Windows 7 mit Service Pack 1 (SP 1) oder höher mit SHA2-Unterstützung

    Norton Crypto wird unter Windows 10 im S-Modus und auf Computern mit ARM-Prozessor nicht unterstützt.

Hardware

  • Grafikkarte: Nvidia/AMD-Karten mit mindestens 6 GB Arbeitsspeicher
  • Prozessor mit 1 GHz
  • Arbeitsspeicher: 2 GB (mindestens 512 MB für Recovery Tool)
  • Festplatte: 300 MB verfügbarer Speicherplatz

Die Voraussetzungen sind relativ niedrig angesetzt um so wohl mehr Nutzer zum Minen zu überzeugen.

2 bis 4 Dollar am Tag Ethereum schürfen

Wenn schon NortonLifeLock mit einem Krypto Miner in seiner Software ankommt, werden wohl bald andere Unternehmen nachziehen. Guthaben und Wallets werden mit Sicherheit Cyberangreifer anlocken. Dazu kommt, dass Nutzer auch versuchen werden in Unternehmen nach Kryptowährung zu schürfen. Anwender berichten, dass ihre performanten PCs Ethereum im Wert von 2 bis 4 Dollar pro Tag schürfen. Wer allerdings den nötigen Strom zahlen muss, wird wahrscheinlich kein besonderes Geschäft machen. Ein Geschäft für die Sicherheit ist es auch auf keinen Fall.

 

Passende Artikel zum Thema

Angreifer nutzen Exchange-Schwachstelle für Kryptominer

Sophos Labs hat einen Angreifer ausgemacht, der eine Exchange-Schwachstelle für Kryptomining nutzt: "Admins sollten den Exchange Server auf Web-Shells scannen ➡ Weiterlesen

DDoS-Attacken rückläufig – Krypto-Mining nimmt zu

Es scheint eine Frage des Profits: DDoS-Attacken im vierten Quartal 2020 leicht rückläufig – Krypto-Mining nimmt zu Die von Kaspersky ➡ Weiterlesen

KI-basierte XDR-Plattform gegen Bedrohungen

Google Cloud und Cybereason stellt erste KI-basierte XDR-Plattform vor, die Bedrohungsdaten aus der gesamten IT-Umgebung in globalem Maßstab erfasst und ➡ Weiterlesen

Security Advisor gegen Ransomware

Ein verbesserter Sicherheitsstatus verringert Cyberrisiken, auch bei Ransomware. Cohesity bringt Security Advisor heraus der die Cohesity-Umgebung des Kunden scannt, einschließlich ➡ Weiterlesen

30 Prozent der Familien wurde Opfer einer Phishing-Attacke

Phishing-Mails können jeden treffen, egal ob im Büro oder in den eigenen vier Wänden. Mit Kindern steigt das Risiko von ➡ Weiterlesen

Hacker: Daten im Dark Web hoch im Kurs

Der illegale Handel mit Daten im Dark Web floriert und die anonymen Nutzer, die daran Interesse zeigen oder sich gar ➡ Weiterlesen