Security 2023: Hybride Arbeitswelt und Connected Cars im Visier

Security 2023: Hybride Arbeitswelt und Connected Cars im Visier

Beitrag teilen

Trend Micro veröffentlicht seine Cybersicherheitsvorhersagen für 2023. Darin prognostiziert das Unternehmen eine Zunahme von Cyberangriffen in den Bereichen Homeoffice, Software Supply Chain und Cloud. Sowie, dass MSPs, die hybride Arbeitswelt und Connected Cars verstärkt im Visier von Cyberangriffen stehen werden.

Laut den Sicherheitsforschern von Trend Micro stellen insbesondere VPNs (Virtual Private Networks) ein attraktives Ziel für Cyberkriminelle dar. Denn mit dem Breach einer einzigen Lösung können so gleich mehrere Unternehmensnetzwerke angegriffen werden. Auch Heimgeräte wie Router stehen als leichtes Angriffsopfer im Visier, da sie häufig ungepatcht sind und nicht von einer zentralen IT-Abteilung verwaltet werden.

Studie: Trend Micro Security Predictions for 2023

Zusätzlich zur Bedrohung für hybride Arbeitskräfte nennt die Studie Future/Tense: Trend Micro Security Predictions for 2023 mehrere Trends, die IT-Sicherheitsverantwortliche im Jahr 2023 besonders beachten sollten:

  • Eine wachsende Bedrohung geht von Supply-Chain-Angriffen auf Managed Service Provider (MSPs) aus. Über diese verschaffen Bedrohungsakteure sich Zugang zu einer größeren Anzahl von Kunden und können so die Durchschlagskraft von Ransomware, Datendiebstahl und anderen Angriffsarten weiter steigern.
  • „Living off the Cloud“-Techniken stellen für cyberkriminelle Gruppierungen, die es auf Cloud-Infrastrukturen abgesehen haben, eine Möglichkeit dar, sich vor konventionellen Sicherheitslösungen zu verstecken. So kann beispielsweise eine bestehende Backup-Lösung dazu zweckentfremdet werden, gestohlene Daten auf einem anderen Speicherort in der Cloud der Angreifer abzulegen.
  • Auch vernetzte Fahrzeuge werden 2023 verstärkt zum Ziel von Cyberangriffen werden. Dies geschieht beispielsweise via Cloud-APIs, die zwischen den fest verbauten SIMs im Fahrzeug (eSIMs) und den Anwendungsservern im Backend liegen. In einem Worst-Case-Szenario (wie dem erfolgreichen Hacking der Tesla-API Anfang 2022) verschafft ein erfolgreicher Cyberangriff den Bedrohungsakteuren Zugang zum kompletten Fahrzeug. Auch Malware, die in Open-Source-Repositories lauert, stellt eine Gefahr für vernetzte Fahrzeuge und die Automobilbranche dar.
  • Ransomware-as-a-Service (RaaS)-Gruppierungen werden ihr Geschäftsmodell neu überdenken, wenn die Durchschlagskraft von Double-Extortion-Angriffen nachlässt. Die Sicherheitsvorhersagen gehen davon aus, dass ein Teil der Akteure sich zukünftig auf die Cloud konzentrieren wird, während ein anderer Teil Ransomware ganz den Rücken zukehrt, um über andere Formen der Erpressung, wie beispielsweise Datendiebstahl, an Geld zu kommen.
  • Social-Engineering-Angriffe werden durch Business Email Compromise (BEC)-as-a-Service und die zunehmende Nutzung von Deepfakes noch erfolgreicher.

Wie Unternehmen Bedrohungen im Jahr 2023 begegnen sollten

  • Eine Zero-Trust-Strategie, die auf dem Mantra „never trust, always verify“ basiert, kann den Schaden minimieren, ohne die Produktivität der Benutzer zu beeinträchtigen.
  • Schulungen und die umfassende Sensibilisierung von Mitarbeitern verwandeln ein schwaches Glied in der Sicherheitskette in eine effektive Verteidigungslinie.
  • Die Konsolidierung auf eine einheitliche Sicherheitsplattform für die Überwachung der gesamten Angriffobersfläche sowie Detection & Response verbessert die Fähigkeit eines Unternehmens, verdächtige Aktivitäten in seinen Netzen zu erkennen, reduziert die Belastung der Sicherheitsteams und erhält so ihre Leistungsfähigkeit aufrecht.
  • Stresstests für IT-Infrastrukturen können die Verteidigungsfähigkeiten verbessern – insbesondere dort, wo ein Perimeter-Gateway bereits durchbrochen wurde.
  • Eine Software Bill of Materials (SBOM) für jede Anwendung verbessert das Schwachstellenmanagement. Auf diese Weise haben Unternehmen einen Überblick über den gesamten Code, unabhängig davon, ob er intern entwickelt, von kommerziellen Anbietern gekauft oder aus Drittquellen bezogen wurde.

„Auch mit dem Rückgang der Corona-Pandemie wird die Arbeit im Homeoffice weiter Teil unseres Arbeitslebens bleiben“, so Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro. „Das bedeutet, dass sich Bedrohungsakteure im Jahr 2023 erneut auf ungepatchte VPNs, vernetzte, Homeoffice-Geräte und Backend-Cloud-Infrastrukturen konzentrieren werden. Mit der Entlastung ihrer Sicherheitsteams, einem umfassenden Überblick über ihre Angriffsfläche sowie der Konsolidierung von Detection & Response in einer umfassenden Plattform können Unternehmen jedoch gegensteuern.“

Mehr bei TrendMicro.com

 


Über Trend Micro

Als einer der weltweit führenden Anbieter von IT-Sicherheit hilft Trend Micro dabei, eine sichere Welt für den digitalen Datenaustausch zu schaffen. Mit über 30 Jahren Sicherheitsexpertise, globaler Bedrohungsforschung und beständigen Innovationen bietet Trend Micro Schutz für Unternehmen, Behörden und Privatanwender. Dank unserer XGen™ Sicherheitsstrategie profitieren unsere Lösungen von einer generationsübergreifenden Kombination von Abwehrtechniken, die für führende Umgebungen optimiert ist. Vernetzte Bedrohungsinformationen ermöglichen dabei besseren und schnelleren Schutz. Unsere vernetzten Lösungen sind für Cloud-Workloads, Endpunkte, E-Mail, das IIoT und Netzwerke optimiert und bieten zentrale Sichtbarkeit über das gesamte Unternehmen, um Bedrohung schneller erkennen und darauf reagieren zu können..


 

Passende Artikel zum Thema

Risikoquelle Open-Source-Lizenzen

Während Schwachstellen in Open-Source-Code immer wieder für Schlagzeilen sorgen, wie z. B. Heartbleed und Log4Shell, bleibt eine versteckte Quelle von ➡ Weiterlesen

2023: Unternehmen müssen ihre IT-Abwehr optimieren

Cyberkriminelle kennen keinen Stillstand. Sie verbessern ständig ihre Methoden und intensivieren ihre Attacken auf sich bietende Angriffsflächen. 2023 wird Unternehmen ➡ Weiterlesen

Kommentare zur Zerschlagung des Ransomware-Netzwerks Hive

Ermittler aus Deutschland, den USA und den Niederlanden haben das weltweit agierende Ransomware-Netzwerk „Hive“ zerschlagen. Die deutschen Strafverfolger gaben an, ➡ Weiterlesen

2023: Die größten Cyberbedrohungen für Großunternehmen

Cyberbedrohungen: Die Kaspersky-Experten prognostizieren für dieses Jahr, dass Cyberkriminelle Medien nutzen werden, um große Unternehmen und staatliche Einrichtungen zu erpressen ➡ Weiterlesen

KI ChatGPT als Cyberkriminelle

Seit dem furiosen Start von ChatGPT nutzen nicht nur Millionen Menschen die künstliche Intelligenz, um sich Reisetipps geben oder wissenschaftliche ➡ Weiterlesen

Ransomware Report: Angriffe erstmals rückläufig

Die Bedrohungslage durch Ransomware ist dabei, sich zu entspannen, wie der State of Ransomware Report 2022 von Delinea zeigt. So ➡ Weiterlesen

Brauchen Firmen einen Chief Zero Trust Officer?

In den letzten Jahren haben Ransomware und Datenschutzverletzungen zu enormen Störungen bei Organisationen und Regierungen geführt. In dem Maße, in ➡ Weiterlesen

FBI, BKA, Europol zerschlägt das Hive-Ransomware-Netzwerk

Das FBI infiltrierte heimlich das Hive-Netzwerk und übernahm neben Schlüsselservern und Entschlüsselungs-Keys sogar die Leak-Seite der Hive-Gruppe im Darknet. Damit ➡ Weiterlesen