Schweiz: Wohl sensible Daten des Bundes im Darknet

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Bereits Anfang November wurde das Schweizer Software-Unternehmen Concevis von Ransomware attackiert, alle Server verschlüsselt und die Daten gestohlen. Die Software wird auch in öffentlichen Verwaltungen von Bund, Kantone und Städte genutzt. Laut dem Tagesanzeiger.ch sind nun über einen Insider erste Daten im Darknet aufgetaucht.

Neben der Concevis AG informiert auch das Nationale Zentrum für Cybersicherheit (National Cyber Security Centre – NCSC) zur Cyberattacke auf die Systeme und welche offizielle Stellen in Bund, Kantone und Städte vielleicht betroffen sind, da sie die Software-Lösungen von Concevis nutzen. Das Unternehmen selbst teilt mit, es habe umgehend Maßnahmen ergriffen, um den Angriff abzuwehren und einzugrenzen. Im Rahmen dieses Angriffs ist es zu einer Entwendung und Verschlüsselung von Daten auf den Servern des Unternehmens gekommen. Das genaue Ausmaß des Datenabflusses sei noch ein Teil der laufenden Analysen.

Erste Daten im Darknet?

Laut NCSC gehören zu den Kunden von Concevis auch verschiedene Verwaltungseinheiten der Bundesverwaltung. Nach aktuellem Erkenntnisstand sind das Bundesamt für Bevölkerungsschutz, das Bundesamt für Raumentwicklung, das Bundesamt für Statistik, das Bundesamt für Zivilluftfahrt, die Eidgenössische Steuerverwaltung und das Kommando Ausbildung auf der Kundenliste von Concevis. Zurzeit ist in Abklärung, welche Stellen und Daten konkret betroffen sind.

Laut dem tagesanzeiger.ch sind von der Steuerverwaltung nun offenbar erste Fragmente aus der Attacke im Darknet aufgetaucht. Ein unbekannter Insider fand die Daten und teilte Auszüge davon mit der Redaktion des Tagi. Sie sollen hochsensible Informationen von US-Kunden bei Schweizer Banken zeigen. Dazu gehören wohl auch deren Name, Wohnsitzland, Pass- und Kontonummer.

Erste Quellen vermuten die Phobos-Ransomware

Das NCSC koordiniert die weiteren Abklärungen und Maßnahmen innerhalb der Bundesverwaltung. Es steht in Austausch mit der Firma Concevis sowie den Strafverfolgungsbehörden und den betroffenen Verwaltungseinheiten der Bundesverwaltung und wird die Öffentlichkeit zu gegebener Zeit über weitere Erkenntnisse informieren.

Laut Informationen der NZZ soll es sich bei der benutzen Ransomware, mit der die Concevis-Systeme verschlüsselt wurden, um Phobos handeln. Laut einer Analyse von Cisco Talos ist Phobos Ransomware eine Weiterentwicklung der Dharma/Crysis Ransomware. Diese hat wohl seit ihrer ersten Beobachtung im Jahr 2019 nur noch minimale Entwicklungen erfahren.

Mehr bei NCSC.Admin.ch

 

Passende Artikel zum Thema

Forscher finden 26 Milliarden Zugangsdaten im Web

Im Netz ist ein Paket mit 26 Milliarden Datensätzen aufgetaucht die Zugangsdaten beinhalten. Es soll die Nutzerzugangsdaten bei vielen Unternehmen ➡ Weiterlesen

Datenangebot: Jedes dritte Unternehmen taucht im Darknet auf

In den letzten zwei Jahren wurden weltweit von jedem dritten Unternehmen kompromittierte Daten im Darknet zum Kauf angeboten. Eine große ➡ Weiterlesen

Fast-Food-Kette Subway wohl Lockbit-Opfer

Viele Quellen weisen darauf hin, dass das Unternehmen Subway das Opfer eines Cyberangriffs von LockBit wurde. Der Betreiber Subway gibt ➡ Weiterlesen

Russische APT-Gruppe attackierte Microsoft 

Microsoft wurde nach eigenen Angaben bereits am 12. Januar 2024 von Midnight Blizzard angegriffen. Die von Russland gesponserten Akteure hatten ➡ Weiterlesen

Viele deutsche Handwerkskammern weiterhin offline

Bereits Anfang Januar wurde der IT-Dienstleister ODAV das Opfer einer Cyberattacke. Da der Dienstleister viele Services für deutsche Handwerkskammer stellt ➡ Weiterlesen

Security Awareness gegen Phishing-Angriffe

Die fortschreitende Verbreitung von Deepfake- und KI-Technologien stellt eine ernsthafte Bedrohung dar, insbesondere im Bereich der Phishing-Angriffe. Diese Technologien ermöglichen ➡ Weiterlesen

Katz- und Mausspiel in der IT-Security

Der Rückblick auf das Jahr 2023 lässt erkennen, dass das Thema KI die IT-Security maßgeblich beeinflusst hat. Das wird auch ➡ Weiterlesen

Politisch motivierte Angriffe durch Hacker

Die Natur von Cyberangriffen wandelt sich. Früher ging es meistens um Erpressung, heute auch um Zerstörung. Dass politische Spannungen sich ➡ Weiterlesen