RedLine Stealer nutzt Internet-Explorer-Sicherheitslücke aus

Bitdefender_News

Beitrag teilen

Weltweite Kampagne – Deutschland nach Indien am stärksten betroffen: Passwortdieb RedLine Stealer entwendet vertrauliche Anmeldeinformationen von Internet-Explorer-Nutzern. Der veraltete Browser ist anfällig durch eine gefährliche Sicherheitslücke.

Die Bitdefender Labs beobachten aktuell eine intensive Kampagne, Schadcode mit dem Exploit-Kit RIG auszuspielen. Unter anderem verbreiten die Angreifer den Passwortdieb RedLine Stealer, um vertrauliche Anmeldeinformationen wie beispielsweise Passwörter, Kreditkarteninformationen, Krypto-Wallets und VPN-Login-Daten zu exfiltrieren. Deutschland ist nach Indien am stärksten von der weltweiten Kampagne betroffen, die seit Anfang April deutlich an Intensität zugenommen hat.

Exploit-Kit RIG für Internet Explorer

Cyber-Kriminelle verbreiten das Exploit-Kit RIG für die Sicherheitslücke CVE-2021-26411 im Internet Explorer über Werbung auf legitimen Webseiten. Danach spielen sie über diese Internet-Explorer-Sicherheitslücke unter anderem auch den RedLine-Stealer-Payload aus.

Diese Schadsoftware erkundet zunächst systematisch das Zielsystem und sucht nach Benutzernamen, Hardware (Prozessor, Grafikkarte und Speicher), den installierten Browser und Antiviren-Lösungen sowie nach laufenden Prozessen und der Zeitzone. Anschließend sendet sie die Informationen an den Command-and-Control-Server. Dazu zählen zum einen Passwörter, Kreditkarteninformationen, Zugangsdaten zu zahlreichen Krypto Wallets, Login-Daten verschiedener VPN-Anbieter (NordVPN, OpenVPN, ProtonVPN), Browser Cookies sowie Login-Daten und Chat-Protokolle von Instant-Messaging-Diensten wie Telegram oder auch Inhalte für das automatische Vervollständigen von Online-Formularen. Die Schadsoftware sucht zudem nach Textinformationen in Dateien, wobei die Suchmuster vorgegeben werden.

Über RedLine Stealer und RIG

RedLine Stealer ist ein preisgünstiger Password Stealer, den seine Urheber in Untergrundforen anbieten. Er stiehlt neben Kennwörtern sowie Kreditkarteninformationen auch andere sensible Daten – und sendet sie an den Command-and-Control-Server. Sicherheitsexperten von Cyberint, Proofpoint und HP haben den RedLine-Stealer-Quellcode 2020 und 2021 beschrieben.

Was Unternehmen und Privatanwender jetzt tun sollten

Es gibt mehrere Punkte, die IT-Administratoren und Privatanwender jetzt beachten sollten:

  • Sie sollten sicherstellen, dass ihre Antiviren- und Endpoint-Detection-and-Response-Lösungen diese Exploits erkennen.
  • Sie sollten auf sogenannte Indicators of Compromise achten wie Signaturen und Kontakt mit bestimmten IP-Adressen. In der unten angeführten Bitdefender-Untersuchung finden sich konkrete Indikatoren.
  • Unternehmen und Privatanwender sollten Betriebssysteme, Applikationen für den Browser sowie von Drittanbietern auf dem aktuellen Stand halten und Systeme priorisiert aktualisieren.
Mehr bei Bitdefender.com

 


Über Bitdefender

Bitdefender ist ein weltweit führender Anbieter von Cybersicherheitslösungen und Antivirensoftware und schützt über 500 Millionen Systeme in mehr als 150 Ländern. Seit der Gründung im Jahr 2001 sorgen Innovationen des Unternehmens regelmäßig für ausgezeichnete Sicherheitsprodukte und intelligenten Schutz für Geräte, Netzwerke und Cloud-Dienste von Privatkunden und Unternehmen. Als Zulieferer erster Wahl befindet sich Bitdefender-Technologie in 38 Prozent der weltweit eingesetzten Sicherheitslösungen und genießt Vertrauen und Anerkennung bei Branchenexperten, Herstellern und Kunden gleichermaßen. www.bitdefender.de


 

Passende Artikel zum Thema

Cybergefahr Raspberry Robin

Ein führender Anbieter einer KI-gestützten, in der Cloud bereitgestellten Cyber-Sicherheitsplattform, warnt vor Raspberry Robin. Die Malware wurde erstmals im Jahr ➡ Weiterlesen

Neue Masche Deep Fake Boss

Anders als bei klassischen Betrugsmaschen wie der E-Mail-gestützten Chef-Masche, greift die Methode  Deep Fake Boss auf hochtechnologische Manipulation zurück, um ➡ Weiterlesen

Einordnung der LockBit-Zerschlagung

Den europäischen und amerikanischern Strafverfolgungsbehörden ist es gelungen, zwei Mitglieder der berüchtigten LockBit-Gruppierung festzunehmen. Dieser wichtige Schlag gegen die Ransomware-Gruppe ➡ Weiterlesen

Die Bumblebee-Malware ist wieder da

Die Bumblebee-Malware wird nach mehrmonatiger Abwesenheit wieder von Cyberkriminellen eingesetzt. IT-Sicherheitsexperten konnten kürzlich eine E-Mail-Kampagne identifizieren, die die Marke des ➡ Weiterlesen

Microsoft Defender lässt sich austricksen

In Microsofts Virenschutzprogramm Defender steckt eine Komponente, die eine Ausführung von Schadcode mithilfe von rundll32.exe erkennen und unterbinden soll. Dieser ➡ Weiterlesen

Ransomware-Attacke auf IT-Dienstleister

Ein in Schweden stationiertes Rechenzentrum des finnischen IT-Dienstleisters Tietoevry wurde kürzlich mit Ransomware angegriffen. Zahlreiche Unternehmen, Behörden und Hochschulen sind ➡ Weiterlesen

Bedrohungspotenzial durch staatliche Akteure

Das Ausmaß der aktuellen Bedrohungslage veranschaulicht ein Cyberangriff, der sich vor kurzem in der Ukraine ereignet hat. Laut dem staatlichen ➡ Weiterlesen

Kritische Schwachstellen bei Fortinet

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einer Sicherheitslücke in mehreren Versionen des Fortinet-Betriebssystems FortiOS, das etwa ➡ Weiterlesen