Patches für 75 Schwachstellen

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Die Patchday-Version vom Februar 2023 enthält Patches für 75 CVEs – neun als kritisch und 66 als wichtig eingestuft. Mit dabei: Rechteerweiterungsfehler in Windows, Umgehung von Sicherheitsfunktionen in Microsoft Office oder Sicherheitslücken in Microsoft Exchange Server.

In diesem Monat hat Microsoft drei Zero-Day-Schwachstellen behoben, die von Angreifern in freier Wildbahn ausgenutzt wurden, darunter zwei Fehler bei der Erhöhung von Berechtigungen und ein Fehler zur Umgehung von Sicherheitsfunktionen.

Anzeige

CVE-2023-23376

Microsoft hat CVE-2023-23376 gepatcht, einen Rechteerweiterungsfehler im Common Log File System (CLFS)-Treiber. Seine Entdeckung wird Forschern des Microsoft Threat Intelligence Center (MSTIC) und des Microsoft Security Response Center (MSRC) zugeschrieben, obwohl Details über die Ausbeutung in freier Wildbahn noch nicht bekannt gegeben wurden. Interessanterweise hat Microsoft im Jahr 2022 zwei ähnliche Fehler im CLFS-Treiber gepatcht. CVE-2022-37969 wurde als Teil der Patchday-Veröffentlichung vom April 2022 gepatcht und wird den Forschern der NSA und CrowdStrike zugeschrieben, während CVE-2022-37969 als gepatcht wurde Teil des Patchdays im September 2022 und wird mehreren Forschungseinrichtungen gutgeschrieben.

CVE-2023-21823

CVE-2023-21823 ist ein zusätzlicher Rechteerweiterungsfehler, diesmal in der Microsoft Windows-Grafikkomponente, der in freier Wildbahn ausgenutzt wurde. Die Möglichkeit, Berechtigungen einmal auf einem Zielsystem zu erhöhen, ist wichtig für Angreifer, die mehr Schaden anrichten möchten. Diese Schwachstellen sind in verschiedenen Kontexten nützlich, ob ein Angreifer einen Angriff unter Ausnutzung bekannter Schwachstellen oder durch Spear-Phishing und Malware-Payloads startet, weshalb wir häufig sehen, dass in Patchday-Veröffentlichungen routinemäßig Schwachstellen zur Erhöhung von Berechtigungen auftreten, die in freier Wildbahn ausgenutzt werden. Forschern von Client wurde die Entdeckung dieses Fehlers zugeschrieben.


CVE-2023-21715

CVE-2023-21715 ist eine Umgehung von Sicherheitsfunktionen in Microsoft Office. Diese Schwachstelle wurde auch in freier Wildbahn ausgenutzt. Ein lokaler, authentifizierter Angreifer könnte diese Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen, indem er Social-Engineering-Techniken einsetzt, um ein potenzielles Opfer davon zu überzeugen, eine speziell gestaltete Datei auf seinem System auszuführen, was zur Umgehung von Microsoft Office-Sicherheitsfunktionen führen würde, die normalerweise die Ausführung von Makros blockieren würden. Seine Entdeckung wird Hidetake Jo, einem Forscher bei Microsoft, zugeschrieben.

Microsoft Exchange Server

Microsoft hat außerdem drei Sicherheitslücken in Microsoft Exchange Server gepatcht (CVE-2023-21706, CVE-2023-21707, CVE-2023-21529), die als Ausnutzung wahrscheinlicher eingestuft werden. In den letzten Jahren wurden Microsoft Exchange Server auf der ganzen Welt von mehreren Schwachstellen heimgesucht, von ProxyLogon über ProxyShell bis hin zu in jüngerer Zeit ProxyNotShell, OWASSRF und TabShell. Diese Schwachstellen sind für staatlich geförderte Cyberkriminelle aus dem Iran, Russland und der Volksrepublik China für Ransomware-Gruppen und ihre Tochtergesellschaften im Rahmen verheerender Ransomware-Angriffe zu wertvollen Vorteilen geworden. Wir empfehlen Organisationen, die sich auf Microsoft Exchange Server verlassen, dringend, sicherzustellen, dass sie die neuesten kumulativen Updates für Exchange Server angewendet haben.”

Mehr bei Tenable.com

 


Über Tenable

Tenable ist ein Cyber Exposure-Unternehmen. Weltweit vertrauen über 24.000 Unternehmen auf Tenable, um Cyberrisiken zu verstehen und zu reduzieren. Die Erfinder von Nessus haben ihre Expertise im Bereich Vulnerabilities in Tenable.io kombiniert und liefern die branchenweit erste Plattform, die Echtzeit-Einblick in alle Assets auf jeder beliebigen Computing-Plattform gewährt und diese Assets sichert. Der Kundenstamm von Tenable umfasst 53 Prozent der Fortune 500, 29 Prozent der Global 2000 und große Regierungsstellen.


 

Passende Artikel zum Thema

Security: BSI-Handbuch für Unternehmensleitung

Das BSI verteilt das neue international erscheinende Handbuch „Management von Cyber-Risiken“ für die Unternehmensleitung. Das mit der Internet Security Alliance ➡ Weiterlesen

Ransomware: Attacke auf Schweizer Medienverlag und NZZ

Die Neue Züricher Zeitung - NZZ meldete vor ein paar Tagen eine Attacke auf ihr Netzwerk und konnte daher nicht ➡ Weiterlesen

Betrugsmasche: GPT-4 als Köder für Phishing

In der Hoffnung, von dem massiven Interesse an GPT-4 – dem neuen multimodalen Modell von ChatGPT – zu profitieren, haben ➡ Weiterlesen

Chinesische Cyberangreifer zielen auf Zero-Day-Schwachstellen

Gefundene Zero-Day-Schwachstellen werden oft von einzelnen APT-Gruppen ausgenutzt. Laut Mandiant greifen chinesische Cyberangreifer immer mehr Zero-Day-Schwachstellen an. Der Bericht belegt ➡ Weiterlesen

Verwundbarkeit durch Cloud Bursting

Als Technik zur Anwendungsbereitstellung ermöglicht Cloud Bursting die Vereinigung des Besten aus beiden Welten. Auf der einen Seite ermöglicht es ➡ Weiterlesen

Chrome dichtet 7 hochgefährliche Lücken ab

Das Bug-Bounty-Programm von Chrome lohnt sich: Programmierer und Spezialisten haben 7 hochgefährliche Sicherheitslücken an Google gemeldet und eine Belohnung erhalten. ➡ Weiterlesen

Outlook-Angriff funktioniert ohne einen Klick!

Selbst das BSI warnt vor der Schwachstelle CVE-2023-23397 in Outlook, da diese sogar ohne einen einzigen Klick eines Anwenders ausnutzbar ➡ Weiterlesen

USB-Wurm wandert über drei Kontinente

Die längst verstaubt geglaubte Masche eines USB-Sticks mit Schadsoftware wurde tatsächlich noch einmal aus der Cybercrime-Kiste geholt. Der bekannte Wurm ➡ Weiterlesen